Abo
  • Services:

Weltraumteleskop: Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

Über Moskau ins All: Das in Garching bei München entwickelte Weltraumteleskop Erosita ist fertig und kann für den Start vorbereitet werden. Es soll 2018 ins All fliegen, neue Galaxien entdecken und möglicherweise Hinweise auf Dunkle Energie liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumteleskop Erosita: Kameras werden auf -90 Grad gekühlt.
Weltraumteleskop Erosita: Kameras werden auf -90 Grad gekühlt. (Bild: MPE)

Was ist Dunkle Energie? Experimentell ist dieses Phänomen bisher nicht nachgewiesen. Neue Erkenntnisse soll das Weltraumteleskop Extended Roentgen Survey with an Imaging Telescope Array (Erosita) liefern, das gerade fertiggestellt worden ist.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Röntgenteleskop besteht aus sieben Spiegelmodulen, die parallel ausgerichtet sind. Jedes Modul enthält 54 geschachtelte, vergoldete Spiegel sowie eine Röntgenkamera, die jeweils im Brennpunkt des Moduls angebracht ist. Die Kameras werden auf minus 90 Grad Celsius gekühlt. Die Module fangen hochenergetische Photonen ein und leiten sie an die Kameras weiter.

Erosita wurde in Garching entwickelt

Entwickelt und gebaut wurde das Teleskop am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE) in Garching. Es wird das Hauptinstrument des Satelliten Spectrum-Roentgen-Gamma (SRG), einer europäisch-russischen Gemeinschaftsmission.

Erosita wurde am 20. Januar 2017 nach Russland überführt, wo es zusammen mit dem russischen Teleskop ART-XC in den Satelliten SRG integriert wird. Im kommenden Jahr soll SRG von einer Proton-Rakete vom Startplatz Baikonur in Kasachstan aus ins All gebracht werden.

SRG soll am zweiten Lagrange-Punkt (L2) stationiert werden, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Von dort aus soll Erosita nach bisher unbekannten Himmelskörpern suchen. Da es empfindlicher ist als frühere Instrumente, könnte es tausende neuer Galaxienhaufen entdecken. Aus deren Verteilung erhoffen sich Forscher Erkenntnisse über die Struktur des Universums und seine zeitlichen Entwicklung - und dadurch auch Hinweise auf die Natur der Dunklen Energie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Poison Nuke 23. Jan 2017

ui, danke für die Info, das war mir bisher nicht bekannt. Ich dachte wenn die Spiegel...

Airblader 20. Jan 2017

2006 habe ich an der Uni Tübingen die Abkürzung als "Entenhausener Raumfahrt zur...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /