Weltraumteleskop: James Webb hat 68 Gigabyte Datenspeicher

Das James-Webb-Teleskop soll Bilder von den entlegensten Stellen des Weltalls liefern. Doch sein Datenspeicher ist nicht gerade groß.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
NASA-Ingenieur Ernie Wright sieht zu, wie die ersten sechs flugbereiten Primärspiegelsegmente des James Webb Space Telescope im Marshall Space Flight Center der NASA für die abschließenden Kryotests vorbereitet werden.
NASA-Ingenieur Ernie Wright sieht zu, wie die ersten sechs flugbereiten Primärspiegelsegmente des James Webb Space Telescope im Marshall Space Flight Center der NASA für die abschließenden Kryotests vorbereitet werden. (Bild: Nasa, MSFC, David Higginbotham)

Die Betreiber des Weltraumteleskops James Webb hatten am 12. Juli 2022 die ersten hochauflösenden Bilder von fernen Objekten im Weltraum veröffentlicht. Darauf sind beispielsweise der Galaxiehaufen SMACS 0723 oder der Eta Carinae Nebel, eine Sternentstehungsregion in unserer Milchstraße, zu sehen. Solche hochauflösenden Aufnahmen benötigen auch Speicherplatz.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Doch die Festplatte (der Solid State Drive, kurz: SSD) des James-Webb-Weltraumteleskops ist gerade einmal 68 Gigabyte groß. Viel mehr Speicherplatz wird für die Aufnahmen nicht benötigt, denn sie werden täglich an die Erde übermittelt.

Kleine Festplatte ist vollkommen ausreichend

Das Weltraumteleskop ist so gebaut, dass es jeden Tag etwa 57 GB an Daten sammelt und jeweils die Hälfte davon während zweier vierstündiger Zeitfenster in der Erdumlaufbahn überträgt. Das Teleskop selbst verfügt über keine umfangreiche Langzeitspeicherung, da es diese nicht benötigt. Denn die Daten haben im Weltraum selbst überhaupt keinen Nutzen. Erst für uns Menschen auf der Erde werden die Daten relevant.

Der Datenspeicher vom James-Webb-Teleskop wurde außerdem mit einer zusätzlichen Redundanz von 10 Gigabyte ausgestattet. Damit wollen die Betreiber des Teleskops gewährleisten, dass die Funktionsfähigkeit auch dann erhalten bleibt, wenn sie während der geplanten 10-jährigen Lebensdauer abnimmt. Die Festplatte wurde strahlungsgehärtet, um den Gefahren des Weltraums zu trotzen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zum Hubble-Weltraumteleskop übertrifft der Datenspeicher des James-Webb-Teleskops Hubbles zwei Gigabyte-Festplatte jedoch enorm. Zudem seien laut IEEE Spectrum drei Prozent des Speichers für technische und Telemetriedaten reserviert. Erst nach 24 Stunden kontinuierlicher Datensammlung wird der Speicher vom James-Webb-Teleskop knapp - da die gesammelten Daten aber täglich zur Erde geschickt werden, sollte der Datenspeicher für die Laufzeit vom James-Webb-Weltraumteleskop ausreichend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kayozz 20. Jul 2022 / Themenstart

Es ist ja nicht so, dass die nur zwei Stunden alle 12 Stunden haben, sondern brauchen...

LordSiesta 19. Jul 2022 / Themenstart

Ja, da hast du recht. Ich überlese so was mittlerweile.

Ach 19. Jul 2022 / Themenstart

Schon klar, dass man beim Strahlenschutz am ehesten an Blei denkt. Titan ist mir in...

gcah 19. Jul 2022 / Themenstart

Ich meinte das auch gar nicht abfällig. Die SpaceX-Fehlschläge sind einkalkuliert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /