Weltraumteleskop: 2,5 Gigapixel für ein Bild des Universums

Erstmals sind Details des neuen chinesischen Weltraumteleskops veröffentlicht worden. Es soll die bisher schärfste Übersicht über das Universum liefern.

Artikel von veröffentlicht am
Für dieses Bild der Andromeda-Galaxie benötigte das Hubble Space Teleskope über 400 Aufnahmen. Das chinesische Teleskop wird nur eine brauchen.
Für dieses Bild der Andromeda-Galaxie benötigte das Hubble Space Teleskope über 400 Aufnahmen. Das chinesische Teleskop wird nur eine brauchen. (Bild: Nasa - Hubble Space Telescope)

Zusammen mit der neuen chinesischen Raumstation wurde Anfang Juli ein ungewöhnliches Teil angekündigt: Zu den Modulen für die Besatzung kommt ein optisches Modul, ein Weltraumteleskop, etwa in der Größenordnung von Hubble. Auf der Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Wien sind endlich genauere Details zu den Plänen veröffentlicht worden.

Inhalt:
  1. Weltraumteleskop: 2,5 Gigapixel für ein Bild des Universums
  2. Die Erdatmosphäre stört die Übersicht

Mit 2 Meter Spiegeldurchmesser wird das chinesische Weltraumteleskop etwa 17 Prozent kleiner als Hubble sein und sich nicht mit dessen Leistungsfähigkeit in Sachen Auflösung und Lichtempfindlichkeit messen können. Aber es soll auch einem anderen Zweck dienen. Statt einzelne Objekte genau zu untersuchen, soll es einen möglichst großen Teil des Himmels ablichten und eine Übersicht, eine Himmelsdurchmusterung, in noch nie gekannter Schärfe liefern.

Dazu wird es im Vergleich zu Hubble einen äußerst großen Himmelsausschnitt mit einer einzigen Aufnahme erfassen können. Jede Aufnahme des chinesischen Teleskops hätte nach derzeitiger Planung 2,5 Gigapixel und mehr als den doppelten Monddurchmesser. Das Hubble Space Telescope kann hingegen selbst mit neuer Kameratechnik nur ein Zehntel des Monddurchmessers auf 16 Megapixel abbilden.

Anders als durch den Megapixelwahn der Digitalkameras leidet darunter nicht die Bildqualität. Die Bilder werden wegen des kleineren Spiegels auch eine um 17 Prozent geringere Auflösung von Details haben, aber in beiden Fällen arbeiten die Sensoren am Rande der physikalischen Möglichkeiten des Teleskops. Das chinesische Teleskop ist aber für große Übersichtsaufnahmen optimiert.

Hubble hat den Blick für das Detail

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Das Hubble Space Telescope verfügt noch über weitere Instrumente, zum Beispiel Coronagraphen, die das Licht eines Sterns ausblenden können, um seine Umgebung ungestört beobachten zu können, und Spektrographen. Ein Spektrograph blendet alles Licht außer dem eines einzigen Sterns aus und spaltet es durch Prismen oder Beugungsgitter in die Bestandteile seiner Wellenlängen auf.

Die Aufnahmen von detaillierten Spektren eines Sterns ermöglichen Astronomen eine Reihe von Messungen zu seiner chemischen Zusammensetzung durch Analyse der Wellenlängen von absorbiertem und ausgestrahltem Licht. Teilweise ermöglicht dies sogar die Messung von starken Magnetfeldern auf viele Lichtjahre entfernten Sternen.

Nach den derzeitigen Plänen wird das chinesische Teleskop wohl nicht mit dieser Art von Instrumenten ausgestattet sein, auch wenn ein einfacher Spektrograph mit an Bord sein wird. Er wird nicht in der Lage sein, das Licht eines Sterns vom Rest des Himmels zu isolieren und auch nicht den gleichen detaillierten Datensatz für jeden Stern liefern. Hier ist der Zweck, eine Übersicht über möglichst viele Sterne zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Erdatmosphäre stört die Übersicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Frank... 25. Aug 2018

Das ist ein Schiefspiegler. Die haben den Vorteil, dass eben kein Fangspiegel mitten im...

Umaru 25. Aug 2018

Jaaa, wir brauchen unbedingt mehr Ajax, Parallax Scrolling und in Echtzeit nachladende...

Frank... 24. Aug 2018

Nein. https://www.nasa.gov/content/goddard/hubble-s-high-definition-panoramic-view-of-the...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /