Abo
  • Services:

Weltraumspiel: Star Citizen sammelt mehr als 150 Millionen US-Dollar

Ein neues Raumschiff mit einer Art Tarnkappentechnik für 275 US-Dollar hat Star Citizen den letzten Schub verpasst, um über die Schwelle von 150 Millionen US-Dollar zu sausen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Tarnkappen-Raumschiffs Aegis Eclipse LTI
Artwork des Tarnkappen-Raumschiffs Aegis Eclipse LTI (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Weltraumspiel Star Citizen hat es geschafft: Inzwischen haben die Fans und Unterstützer des ambitionierten Weltraumspiels dem Entwicklerstudio Cloud Imperium Games mehr als 150 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Damit hat das Programm von Chefentwickler Chris Roberts seinen Status als König der Crowdfunding-Projekte weiter ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Den letzten Anstoß zum Zücken des virtuellen Portemonnaies hat die Community durch ein neues, besonders interessantes Raumschiff bekommen. Es heißt Aegis Eclipse LTI und kostet je nach Version 250 oder 275 US-Dollar. Es verfügt über "Scan diffusing Technology", kann also wie ein Tarnkappenbomber die Frühwarnsysteme des Gegners mehr oder weniger unbemerkt überwinden. Bilder und Informationen über die Details der Aegis Eclipse LTI sind auf einer aufwendig gemachten Webseite zu finden.

Die Entwickler legen Wert darauf, dass Spieler mit dem Kauf nicht nur ein Aegis Eclipse LTI für ihren Hangar bekommen, sondern dass sie damit vor allem die weitere Entwicklung von Star Citizen und vom handlungsbasierten Weltraumabenteuer Squadron 42 unterstützen.

Die erste Crowdfunding-Kampagne für Star Citizen hat Ende 2012 auf Kickstarter stattgefunden. Seitdem wurde das Projekt immer mehr erweitert. Kritiker werfen den Machern vor, dass ein Großteil der Ankündigungen etwa im Hinblick auf das persistente Universum aus technischen Gründen derzeit noch nicht umsetzbar sei.

Tatsächlich kam es bei der Veröffentlichung von Vorabversionen immer wieder zu Verspätungen - was dann veröffentlicht wurde, hat aber in großen Teilen einen sehr überzeugenden Eindruck hinterlassen. Auf der Tagung Quo Vadis 17 hatte einer der Entwickler ausführlich über das Verhältnis zwischen Studio und Spielern gesprochen.

Ende Juni 2017 wird es für die Community nun wieder besonders spannend. Dann soll nämlich Alpha 3.0 mit besonders vielen Neuerungen erscheinen. Dazu gehört vor allem die sogenannte Planetary Tech. Damit meinen die Entwickler die Möglichkeit, aus dem Weltall einen Planeten oder Mond anzusteuern und dann ohne spürbare Ladezeiten nahtlos mit seinem Raumschiff zu landen, auszusteigen und darauf herumzulaufen - und das mit beeindruckend aussehender Grafik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

david_rieger 29. Mai 2017

Woher hast Du denn Deine? Mehr als einen bestenfalls schwammigen, von Quelle zu Quelle...

|=H 23. Mai 2017

Pay2Win in einem Singleplayer? Also auf den Singleplayer wirst du wohl noch bis Ende des...

|=H 23. Mai 2017

Die Events werden nicht von dem Geld der normalen Backer gezahlt, sondern von durch...

n0x30n 23. Mai 2017

Das sind wie gesagt nur die festeingestelten Mitarbeiter bei CIG selbst. Ein Großteil...

n0x30n 23. Mai 2017

Jup. Das Streaming funktioniert sogar erstaunlich gut, wie man hierran erkennt. https...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /