Weltraumspiel: Star Citizen sammelt mehr als 150 Millionen US-Dollar

Ein neues Raumschiff mit einer Art Tarnkappentechnik für 275 US-Dollar hat Star Citizen den letzten Schub verpasst, um über die Schwelle von 150 Millionen US-Dollar zu sausen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Tarnkappen-Raumschiffs Aegis Eclipse LTI
Artwork des Tarnkappen-Raumschiffs Aegis Eclipse LTI (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Weltraumspiel Star Citizen hat es geschafft: Inzwischen haben die Fans und Unterstützer des ambitionierten Weltraumspiels dem Entwicklerstudio Cloud Imperium Games mehr als 150 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Damit hat das Programm von Chefentwickler Chris Roberts seinen Status als König der Crowdfunding-Projekte weiter ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT-Administrator (m/w/d) Development Tools
    innoventis GmbH, Würzburg
Detailsuche

Den letzten Anstoß zum Zücken des virtuellen Portemonnaies hat die Community durch ein neues, besonders interessantes Raumschiff bekommen. Es heißt Aegis Eclipse LTI und kostet je nach Version 250 oder 275 US-Dollar. Es verfügt über "Scan diffusing Technology", kann also wie ein Tarnkappenbomber die Frühwarnsysteme des Gegners mehr oder weniger unbemerkt überwinden. Bilder und Informationen über die Details der Aegis Eclipse LTI sind auf einer aufwendig gemachten Webseite zu finden.

Die Entwickler legen Wert darauf, dass Spieler mit dem Kauf nicht nur ein Aegis Eclipse LTI für ihren Hangar bekommen, sondern dass sie damit vor allem die weitere Entwicklung von Star Citizen und vom handlungsbasierten Weltraumabenteuer Squadron 42 unterstützen.

Die erste Crowdfunding-Kampagne für Star Citizen hat Ende 2012 auf Kickstarter stattgefunden. Seitdem wurde das Projekt immer mehr erweitert. Kritiker werfen den Machern vor, dass ein Großteil der Ankündigungen etwa im Hinblick auf das persistente Universum aus technischen Gründen derzeit noch nicht umsetzbar sei.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich kam es bei der Veröffentlichung von Vorabversionen immer wieder zu Verspätungen - was dann veröffentlicht wurde, hat aber in großen Teilen einen sehr überzeugenden Eindruck hinterlassen. Auf der Tagung Quo Vadis 17 hatte einer der Entwickler ausführlich über das Verhältnis zwischen Studio und Spielern gesprochen.

Ende Juni 2017 wird es für die Community nun wieder besonders spannend. Dann soll nämlich Alpha 3.0 mit besonders vielen Neuerungen erscheinen. Dazu gehört vor allem die sogenannte Planetary Tech. Damit meinen die Entwickler die Möglichkeit, aus dem Weltall einen Planeten oder Mond anzusteuern und dann ohne spürbare Ladezeiten nahtlos mit seinem Raumschiff zu landen, auszusteigen und darauf herumzulaufen - und das mit beeindruckend aussehender Grafik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Mai 2017

Woher hast Du denn Deine? Mehr als einen bestenfalls schwammigen, von Quelle zu Quelle...

|=H 23. Mai 2017

Pay2Win in einem Singleplayer? Also auf den Singleplayer wirst du wohl noch bis Ende des...

|=H 23. Mai 2017

Die Events werden nicht von dem Geld der normalen Backer gezahlt, sondern von durch...

n0x30n 23. Mai 2017

Das sind wie gesagt nur die festeingestelten Mitarbeiter bei CIG selbst. Ein Großteil...

n0x30n 23. Mai 2017

Jup. Das Streaming funktioniert sogar erstaunlich gut, wie man hierran erkennt. https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook 18TB 329€ • Biostar Mainboard 64,90€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /