• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumspiel: Everspace 2 setzt auf Sammelsucht im All

Das in Hamburg entwickelte Everspace 2 ist im Early Access verfügbar. Bei der Community kommt der Weltraum-Looter-Shooter sehr gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Everspace 2
Artwork von Everspace 2 (Bild: Rockfish Games)

Das Hamburger Entwicklerstudio Rockfish Games hat Everspace 2 im Early Access auf Steam und Gog.com für Windows-PC zum Preis von rund 38 Euro veröffentlicht. In der Vorabversion können Piloten in den ersten beiden Sternensystemen rund zwölf Stunden der handlungsgetriebenen Kampagne mit mehreren Nebenmissionen folgen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Die laut den Machern rund 25 Stunden lange Vollversion soll in der ersten Jahreshälfte 2022 erscheinen - und zwar auch für MacOS und mit nativer Linux-Unterstützung.

Ein wesentliches Element von Everspace 2 ist das Sammeln von Extras und das Freischalten von Upgrades. Damit kann man seine passiven Fähigkeiten im Kampf sowie beim Plündern, Craften, Zerlegen von Gegenständen und bei Schiffsreparaturen verbessern.

Weitere Fähigkeiten können durch Investieren verschiedener Ressourcen in Gefährten-Perks ausgebaut werden. Es gibt ein rollenspielähnliches Levelsystem sowie Quests und herstellbare Ausrüstungsgegenstände.

Everspace 2 spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils. Hauptfigur ist erneut der militärisch ausgebildete Weltraumpilot Adam Roslin. Die Handlung dreht sich darum, wie der unsterbliche Klon Adam zu einem individuellen Charakter wird, für den auch der Tod eine Rolle spielt. Außerirdische Völker wie die Okkar und die mysteriösen Ancient tauchen erneut auf.

Eine der wichtigsten Änderungen gegenüber dem 2016 veröffentlichten Everspace: Statt in einem prozedural erstellten Universum sind Spieler in einem von Hand gebauten, offenen Weltraum unterwegs. Nur einige Gebiete mit besonders wertvollen Extras sind auch in Everspace 2 zum Teil zufallsgeneriert.

Everspace Stellar Edition (PS4)

Bei der Community kommt der im Oktober 2019 auch über Kickstarter finanzierte Titel sehr gut an. Gelobt werden vor allem Grafik und Atmosphäre sowie die vielen Updates und Extras, aber auch die Hinwendung zu einer weitgehend vorgegebenen Handlung anstelle der Rogue-like-Elemente. Außerdem wird gelobt, dass die Early-Access-Version weitgehend stabil läuft und es wenig Bugs gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,88€
  2. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...

theFiend 19. Jan 2021 / Themenstart

Mir ist aus dem Bericht jetzt nicht ganz klar geworden ob das Spiel auch jenseits der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /