Weltraumspiel: Community mit X4 Foundations nicht unzufrieden

Das Entwicklerstudio Egosoft hat sein Weltraumspiel X4 Foundations veröffentlicht - und nach dem Desasterstart des Vorgängers einen guten Auftakt geschafft. Trotz technischer Probleme und unfertiger Systeme reagieren die Spieler bislang positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von X4 Foundations
Artwork von X4 Foundations (Bild: Egosoft)

Nach einer längeren Betaphase hat das deutsche Entwicklerstudio Egosoft am 30. November 2018 sein Weltraumspiel X4 Foundations für Windows-PC veröffentlicht, der Preis liegt bei rund 50 Euro. Während der direkte Vorgänger X Rebirth nach dem Start im Jahr 2013 wegen der vielen Bugs letztlich nicht spielbar war, ist das bei Foundations offenbar anders.

Zwar schreiben viele Nutzer in den Bewertungen auf Steam über technische Probleme, offenbar ist ein relativ großer Teil der Community dennoch zufrieden. Das dürfte allerdings auch daran liegen, dass Egosoft gleich nach Erscheinen des Programms schnell reagiert und größere Fehler per Patch rasch behoben hat.

Anders als in Rebirth steuern Spieler in X4 nicht nur ein einziges, sehr stark ausbaubares Raumschiff, sondern unterschiedliche Jäger, Aufklärer und Fregatten aus der Cockpit- oder Außenansicht. Die Schiffe können mit Modulen erweitert werden, auch Raumstationen lassen sich bauen. Der Spieler darf sich weitgehend frei bewegen, um etwa zu einem anderen Schiff zu spazieren, den computergesteuerten Piloten dort auf seinem Sitz mit einem Klick zu ersetzen und dann selbst in die Tiefen des Alls aufzubrechen.

Auf Steam sind die bislang knapp 2.000 Nutzerbewertungen "größtenteils positiv". Gelobt wird die riesige, frei erkundbare Galaxie, "in der man endlich jede Station besichtigen, jedes Schiff betreten/begehen und fliegen" kann, so ein Spieler. "Ein super dichtes, immersives Universum mit toller Grafik und fantastischem Soundtrack", schreibt ein anderer - allerdings weisen viele Piloten darauf hin, dass X4 in diesen Punkten nicht mit dem millionenschweren Star Citizen mithalten könne.

Kritisiert werden neben dem kurzen und oberflächlichen Tutorial auch die Steuerung und die Menüs. Zu denen schreibt allerdings ein Spieler, dass sie nach vier schweren Stunden der Einarbeitung "richtig gut und wohl durchdacht" seien. Außerdem gibt es viele Hinweise auf kleine und große Probleme sowie auf Abstürze - aber selbst in vielen negativen Bewertungen ist relativ oft zu lesen, dass X4 im Vergleich zu X Rebirth wesentlich stabiler und besser laufe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LennStar 06. Dez 2018

Kann man es spielen? Ja Machts Spaß Eigentlich schon Aber? Bugs sind immer noch recht...

LennStar 06. Dez 2018

Ich habe weniger als die Minimum-Anforderungen bei der GPU (RX 470) und ich habe im...

superdachs 04. Dez 2018

Ich glaube das sollte wieder nur ein untauglicher "Steam ist soo böse und ihr alle doof...

superdachs 04. Dez 2018

Das tut er, wenn ich das richtig beobachtet habe, allerdings nur wenn man ihm das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

  3. E-Highway in Hessen: Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein
    E-Highway in Hessen
    Oberleitungs-Lkw sollen alltagstauglich sein

    Seit vier Jahren fahren elektrische Lkw mit Oberleitungsstrom auf einer Autobahn in Hessen. Die Technik soll nun "einsatzreif" sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /