• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumspiel: Community mit X4 Foundations nicht unzufrieden

Das Entwicklerstudio Egosoft hat sein Weltraumspiel X4 Foundations veröffentlicht - und nach dem Desasterstart des Vorgängers einen guten Auftakt geschafft. Trotz technischer Probleme und unfertiger Systeme reagieren die Spieler bislang positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von X4 Foundations
Artwork von X4 Foundations (Bild: Egosoft)

Nach einer längeren Betaphase hat das deutsche Entwicklerstudio Egosoft am 30. November 2018 sein Weltraumspiel X4 Foundations für Windows-PC veröffentlicht, der Preis liegt bei rund 50 Euro. Während der direkte Vorgänger X Rebirth nach dem Start im Jahr 2013 wegen der vielen Bugs letztlich nicht spielbar war, ist das bei Foundations offenbar anders.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg

Zwar schreiben viele Nutzer in den Bewertungen auf Steam über technische Probleme, offenbar ist ein relativ großer Teil der Community dennoch zufrieden. Das dürfte allerdings auch daran liegen, dass Egosoft gleich nach Erscheinen des Programms schnell reagiert und größere Fehler per Patch rasch behoben hat.

Anders als in Rebirth steuern Spieler in X4 nicht nur ein einziges, sehr stark ausbaubares Raumschiff, sondern unterschiedliche Jäger, Aufklärer und Fregatten aus der Cockpit- oder Außenansicht. Die Schiffe können mit Modulen erweitert werden, auch Raumstationen lassen sich bauen. Der Spieler darf sich weitgehend frei bewegen, um etwa zu einem anderen Schiff zu spazieren, den computergesteuerten Piloten dort auf seinem Sitz mit einem Klick zu ersetzen und dann selbst in die Tiefen des Alls aufzubrechen.

Auf Steam sind die bislang knapp 2.000 Nutzerbewertungen "größtenteils positiv". Gelobt wird die riesige, frei erkundbare Galaxie, "in der man endlich jede Station besichtigen, jedes Schiff betreten/begehen und fliegen" kann, so ein Spieler. "Ein super dichtes, immersives Universum mit toller Grafik und fantastischem Soundtrack", schreibt ein anderer - allerdings weisen viele Piloten darauf hin, dass X4 in diesen Punkten nicht mit dem millionenschweren Star Citizen mithalten könne.

Kritisiert werden neben dem kurzen und oberflächlichen Tutorial auch die Steuerung und die Menüs. Zu denen schreibt allerdings ein Spieler, dass sie nach vier schweren Stunden der Einarbeitung "richtig gut und wohl durchdacht" seien. Außerdem gibt es viele Hinweise auf kleine und große Probleme sowie auf Abstürze - aber selbst in vielen negativen Bewertungen ist relativ oft zu lesen, dass X4 im Vergleich zu X Rebirth wesentlich stabiler und besser laufe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LennStar 06. Dez 2018

Kann man es spielen? Ja Machts Spaß Eigentlich schon Aber? Bugs sind immer noch recht...

LennStar 06. Dez 2018

Ich habe weniger als die Minimum-Anforderungen bei der GPU (RX 470) und ich habe im...

superdachs 04. Dez 2018

Ich glaube das sollte wieder nur ein untauglicher "Steam ist soo böse und ihr alle doof...

superdachs 04. Dez 2018

Das tut er, wenn ich das richtig beobachtet habe, allerdings nur wenn man ihm das...

superdachs 04. Dez 2018

Früh? Wie lange wird das Spiel bereits entwickelt? Für die Zeit ist das ein Witz was bis...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /