Weltraumsimulation: Star Citizen hat über 500 Millionen US-Dollar eingenommen

Star Citizen kann noch immer viel Geld von den Fans sammeln. Dabei ist die Weltraumsimulation nicht im Ansatz fertiggestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anvil Carrack ist eines der beliebtesten Schiffe in Star Citizen.
Die Anvil Carrack ist eines der beliebtesten Schiffe in Star Citizen. (Bild: CIG)

Die Weltraumsimulation Star Citizen hat erneut einen Meilenstein erreicht. Das Spiel wird mittlerweile durch mehr als 500 Millionen US-Dollar finanziert. Das Geld stammt ausschließlich aus den Geldbörsen der Community. Die können sich viele verschiedene Raumschiffe, Merchandising-Artikel und andere Gegenstände kaufen. Das Geld fließt zum großen Teil direkt in die Entwicklung von Star Citizen und den Ausbau des Teams von Cloud Imperium Games.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Der Großteil des Geldes stammt aus den Schiffsverkäufen, die von unter 50 bis weit über 1.000 US-Dollar kosten können. Vor Kurzem erhielt das Entwicklerstudio wieder mehr Geld, da ein Verkaufsevent abgeschlossen wurde. Zum Ship Showdown 2022 konnte die Community für ihr Lieblingsschiff abstimmen und während des Events diverse Raumfahrzeuge erwerben. An beiden Tagen zusammen wurden knapp unter 600.000 US-Dollar eingenommen. Übrigens ist der Sieger einmal mehr das Erkundungsschiff Anvil Carrack, das unter Fans konsistent beliebt ist.

Mehrere Hundert Menschen arbeiten an Chris Roberts' Weltraumsimulation Star Citizen, die seit 2014 in der Entwicklung ist. Bisher befindet sich das Spiel im Alphastadium. Die Alpha 3.17.2 bietet ein Sternensystem (Stanton) mit diversen begehbaren Planeten, Monden und Raumstationen. Ein rudimentäres Gesetzessystem, Mining, Raumkämpfe, FPS-Missionen, Schiffhändler und mehr sind bereits implementiert.

CIG hat viel zu tun

Auch gibt es seit einiger Zeit Events, zu denen sich Piloten zusammentun oder sich Fraktionen anschließen und gegeneinander und gegen computergesteuerte Gegner antreten. Die Alpha 3.18 soll das Salvage-System einführen und das Cargo-System verbessern. Ein neues Schiff ist zudem die Drake Corsair - eine günstige und kleinere Alternative zur bereits erwähnten Anvil Carrack. Das Entwicklerteam plant pro Jahr vier größere Inhaltsupdates, die von kleineren Patches, meist Bugfixes, ergänzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher können allerdings nur 120 Spieler gleichzeitig auf einem Server zusammen spielen. Der Plan ist es, viele Tausend Spieler auf einem Server-Cluster zu vereinen. Außerdem hat das Unternehmen während der Funding-Kampagne 100 Sternensysteme versprochen - ein Versprechen, das das Unternehmen bereits zurückgenommen hat. Generell sind viele Mechaniken und Systeme noch nicht implementiert, darunter auch ein galaxyumspannendes dynamisches Warenwirtschaftssystem, das sich den wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten anpassen soll.

Ein finaler Release von Star Citizen und dessen Einzelspielerkampagne Squadron 42 ist also noch weit entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 27. Sep 2022 / Themenstart

Und für die großen Kähne braucht man auch das Personal. Es gab ja viele Diskussionen im...

Hotohori 26. Sep 2022 / Themenstart

Klar, man darf aber auch nicht vergessen, dass du ohne viel Wissen an das Ganze ran bist...

Hotohori 26. Sep 2022 / Themenstart

Ja, das nächste Jahr wird definitiv spannend, wenn so nach und nach immer mehr zusammen...

Prypjat 26. Sep 2022 / Themenstart

Merkwürdige Vergleiche sterben einfach nicht aus. Du vergleichst also den Bau eines Doms...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /