Weltraumschrott: Space Fence beobachtet murmelgroße Objekte im Orbit

US-Satelliten sollen im Weltraum sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten."
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten." (Bild: Public Domain)

Das US-Militär hat den Space Fence in Betrieb genommen, ein Überwachungssystem für den Weltraum: Von der Insel Kwajalein aus behält ein Radarsystem Objekte in verschieden hohen Erdumlaufbahnen im Blick. Kwajalein liegt im Pazifik, etwa 3.900 Kilometer südwestlich von Hawaii, und gehört zur Republik Marshallinseln. Das US-Militär unterhält dort einen Stützpunkt.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin IT (m/w/d)
    Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Die Station beobachtet kommerzielle und militärische Satelliten, ausgebrannte Raketenmotoren und anderen Weltraummüll in niedrigen, mittleren und geosynchronen Erdumlaufbahnen. Das Radar kann Objekte von der Größe einer Murmel erfassen.

"Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten, indem es rechtzeitig präzise Orbitaldaten über Objekte liefert, die bemannte wie unbemannte militärische und kommerzielle Raumfahrzeuge bedrohen", sagte General Jay Raymond von der United States Space Force (USSF). Die Weltraumressourcen seien wichtig sowohl für das Militär als auch für das zivile Leben der USA. Space Fence ermögliche es, Gefahren für diese zu erkennen.

Bisher hat das Space Surveillance Network (SSN) den Weltraumschrott von der Erde aus erfasst. Es besteht aus 29 Beobachtungsstationen weltweit, die den Weltraum per Teleskop und Radar absuchen. Das SSN beobachtet rund 26.000 Objekte. Das Space Fence soll es ermöglichen, deutlich mehr Objekte zu verfolgen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den verschiedenen Orbits kreisen rund 500.000 Schrottteile, die eine Bedrohung für Satelliten, Raumfahrzeuge oder die Internationale Raumstation darstellen. Die Beobachtung von Weltraumschrott ist deshalb eine wichtige Aufgabe. 2014 beauftragte die US-Regierung deshalb das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Lockheed Martin mit dem 1,5 Milliarden US-Dollar teuren Bau des Space Fence.

"Der Weltraum ist jetzt als ein überlastetes und umkämpftes Gebiet anerkannt, und Space Fence ist die nächste Entwicklung in den Bemühungen, unsere Überlegenheit im Weltraum zu erhalten", sagte Oberstleutnant David Tipton vom 20th Space Control Squadron (SPCS), welches das System betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /