• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumschrott: Space Fence beobachtet murmelgroße Objekte im Orbit

US-Satelliten sollen im Weltraum sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten."
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten." (Bild: Public Domain)

Das US-Militär hat den Space Fence in Betrieb genommen, ein Überwachungssystem für den Weltraum: Von der Insel Kwajalein aus behält ein Radarsystem Objekte in verschieden hohen Erdumlaufbahnen im Blick. Kwajalein liegt im Pazifik, etwa 3.900 Kilometer südwestlich von Hawaii, und gehört zur Republik Marshallinseln. Das US-Militär unterhält dort einen Stützpunkt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. RWE AG, Essen

Die Station beobachtet kommerzielle und militärische Satelliten, ausgebrannte Raketenmotoren und anderen Weltraummüll in niedrigen, mittleren und geosynchronen Erdumlaufbahnen. Das Radar kann Objekte von der Größe einer Murmel erfassen.

"Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten, indem es rechtzeitig präzise Orbitaldaten über Objekte liefert, die bemannte wie unbemannte militärische und kommerzielle Raumfahrzeuge bedrohen", sagte General Jay Raymond von der United States Space Force (USSF). Die Weltraumressourcen seien wichtig sowohl für das Militär als auch für das zivile Leben der USA. Space Fence ermögliche es, Gefahren für diese zu erkennen.

Bisher hat das Space Surveillance Network (SSN) den Weltraumschrott von der Erde aus erfasst. Es besteht aus 29 Beobachtungsstationen weltweit, die den Weltraum per Teleskop und Radar absuchen. Das SSN beobachtet rund 26.000 Objekte. Das Space Fence soll es ermöglichen, deutlich mehr Objekte zu verfolgen.

In den verschiedenen Orbits kreisen rund 500.000 Schrottteile, die eine Bedrohung für Satelliten, Raumfahrzeuge oder die Internationale Raumstation darstellen. Die Beobachtung von Weltraumschrott ist deshalb eine wichtige Aufgabe. 2014 beauftragte die US-Regierung deshalb das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Lockheed Martin mit dem 1,5 Milliarden US-Dollar teuren Bau des Space Fence.

"Der Weltraum ist jetzt als ein überlastetes und umkämpftes Gebiet anerkannt, und Space Fence ist die nächste Entwicklung in den Bemühungen, unsere Überlegenheit im Weltraum zu erhalten", sagte Oberstleutnant David Tipton vom 20th Space Control Squadron (SPCS), welches das System betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

_2xs 31. Mär 2020

Wußte gar nicht, daß sie im Weltraum Murmelmeisterschaften austragen. Klär mich auf @_@.

Olliar 30. Mär 2020

Hat sich erledigt. Der Zen...upps Moderator war wohl p*ln?


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /