• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumschrott: Space Fence beobachtet murmelgroße Objekte im Orbit

US-Satelliten sollen im Weltraum sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten."
Funktionsweise des Space Fence: "Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten." (Bild: Public Domain)

Das US-Militär hat den Space Fence in Betrieb genommen, ein Überwachungssystem für den Weltraum: Von der Insel Kwajalein aus behält ein Radarsystem Objekte in verschieden hohen Erdumlaufbahnen im Blick. Kwajalein liegt im Pazifik, etwa 3.900 Kilometer südwestlich von Hawaii, und gehört zur Republik Marshallinseln. Das US-Militär unterhält dort einen Stützpunkt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Station beobachtet kommerzielle und militärische Satelliten, ausgebrannte Raketenmotoren und anderen Weltraummüll in niedrigen, mittleren und geosynchronen Erdumlaufbahnen. Das Radar kann Objekte von der Größe einer Murmel erfassen.

"Space Fence revolutioniert die Art und Weise, wie wir den Weltraum betrachten, indem es rechtzeitig präzise Orbitaldaten über Objekte liefert, die bemannte wie unbemannte militärische und kommerzielle Raumfahrzeuge bedrohen", sagte General Jay Raymond von der United States Space Force (USSF). Die Weltraumressourcen seien wichtig sowohl für das Militär als auch für das zivile Leben der USA. Space Fence ermögliche es, Gefahren für diese zu erkennen.

Bisher hat das Space Surveillance Network (SSN) den Weltraumschrott von der Erde aus erfasst. Es besteht aus 29 Beobachtungsstationen weltweit, die den Weltraum per Teleskop und Radar absuchen. Das SSN beobachtet rund 26.000 Objekte. Das Space Fence soll es ermöglichen, deutlich mehr Objekte zu verfolgen.

In den verschiedenen Orbits kreisen rund 500.000 Schrottteile, die eine Bedrohung für Satelliten, Raumfahrzeuge oder die Internationale Raumstation darstellen. Die Beobachtung von Weltraumschrott ist deshalb eine wichtige Aufgabe. 2014 beauftragte die US-Regierung deshalb das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Lockheed Martin mit dem 1,5 Milliarden US-Dollar teuren Bau des Space Fence.

"Der Weltraum ist jetzt als ein überlastetes und umkämpftes Gebiet anerkannt, und Space Fence ist die nächste Entwicklung in den Bemühungen, unsere Überlegenheit im Weltraum zu erhalten", sagte Oberstleutnant David Tipton vom 20th Space Control Squadron (SPCS), welches das System betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

_2xs 31. Mär 2020 / Themenstart

Wußte gar nicht, daß sie im Weltraum Murmelmeisterschaften austragen. Klär mich auf @_@.

Olliar 30. Mär 2020 / Themenstart

Hat sich erledigt. Der Zen...upps Moderator war wohl p*ln?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /