Weltraumschrott: Esa plant Weltraumteleskop zur Schrottbeobachtung

Kleine Schrottteile können Satelliten zerstören. Unklar ist, wie viele Kleinteile im Orbit sind. Das will die Esa herausfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumschrott (Symbolbild): 128 Millionen Teile von 1 Millimeter bis 1 Zentimeter Größe
Weltraumschrott (Symbolbild): 128 Millionen Teile von 1 Millimeter bis 1 Zentimeter Größe (Bild: Esa)

Die Europäische Weltraumagentur Esa will ein Teleskop in die Erdumlaufbahn schießen, um kleinste Schrotteilchen im Weltraum aufzuspüren. Es soll in wenigen Jahren starten.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Das Weltraumteleskop soll in einer Höhe von etwa 600 bis 700 Kilometern um die Erde kreisen und nach Schrottteilchen suchen, die einen Durchmesser von nur wenigen Millimetern haben. Diese sind zu klein, um sie von der Erde aus zu erfassen, können aber Satelliten schwer beschädigen.

Das Teleskop werde passiv sein, sagte Tim Flohrer, Leiter des Esa Space Debris Office, dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com: Die Sonne beleuchte die Teile, und das Teleskop erfasse die Reflexionen. "Wir müssen ziemlich nah an die Objekte herankommen. Wir würden nicht jedes Objekt im Millimeter- oder Zentimeterbereich sehen können, aber wir würden genug sehen, um unsere Modelle zu validieren."

Wie viele Kleinteile kreisen um die Erde?

Die Esa und ihr US-Pendant Nasa haben jeweils eigene Modelle zu Weltraummüll. Diese stimmten überein, was die Verteilung größerer Trümmerteile im Orbit angehe. Das lasse sich durch Teleskope auf dem Boden überprüfen. "Im Zentimeterbereich haben wir keine Mittel für eine Validierung zur Verfügung, aber da sehen wir ganz erhebliche Unstimmigkeiten zwischen den Modellen", sagte Flohrer.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das habe aber eine gewisse Dringlichkeit, sagte Flohrer: Ein Objekt von einem Zentimeter Größe könne schwere Schäden an einem Satelliten verursachen, ein mehrere Zentimeter großes Objekt könne einen Satelliten zerstören.

2016 hatte ein Obejekt von 1 Millimeter Größe ein Solarpaneel von Setinel 1-A, einem Satelliten des Esa-Erdbeobachungsprogramm Copernicus durchschlagen. Ein Treffer an anderer Stelle hätte den Satelliten deutlich schwerer beschädigt.

Die Geschichte der Raumfahrt

Laut Esa kreisen derzeit etwa 34.000 Schrottteile um die Erde, die größer als 10 Zentimeter sind. 900.000 sind zwischen 1 Zentimeter und 10 Zentimeter groß. In der Größenordnung von 1 Millimeter bis 1 Zentimeter sollen es 128 Millionen Objekte sein.

Das Teleskop soll nach den Vorstellungen der Esa 2025 in den Orbit geschossen werden. Voraussetzung ist, dass der Esa-Rat die Finanzierung im kommenden Jahr genehmigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /