Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumschrott: "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"

Hunderte oder Tausende Satelliten ermöglichen schnelles Internet auf der ganzen Welt. Für die einen sind die Pläne von SpaceX und Virgin Galactic ein Segen. Andere hingegen sehen diese Pläne kritisch: Auf der Konferenz über Weltraumschrott diskutieren Wissenschaftler über die Gefahren durch immer mehr Satelliten. Darüber haben wir mit einem Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Explosion eines Satelliten: selbstverstärkender Effekt
Explosion eines Satelliten: selbstverstärkender Effekt (Bild: Esa)

Eine Raumstation und tausend Satelliten - in der Erdumlaufbahn ist einiges los. Und bald sollen noch Tausende neuer Satelliten hinzukommen, ins All geschossen von Unternehmen wie One Web oder SpaceX. Alle diese Raumfahrzeuge werden bedroht von Tausenden Trümmerteilen, die meist von ihren Vorgängern stammen. Und sie selbst könnten ihrerseits zur Bedrohung werden.

Inhalt:
  1. Weltraumschrott: "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Gefahr für Stationen und Satelliten
  3. Keinen Schrott produizeren

In Darmstadt findet in dieser Woche die 7. Europäische Konferenz über Weltraumrückstände statt, wo Wissenschaftler über dieses Thema beraten. Wir haben mit Manuel Metz, Experte für Weltraumschrott beim Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), über neue Entwicklungen in dem Bereich gesprochen.

Golem.de: Was sind Ihre Erwartungen an die Konferenz?

Manuel Metz: Die Konferenz ist das Austauschforum im Bereich der Weltraummüllforschung und deckt ein breites Spektrum ab - angefangen von der Beobachtung mit Radar, mit optischen Systemen, mit Detektoren im Orbit, über die Modellierung bis hin zu Effekten von Einschlägen in Raumfahrzeugen und dem Schutz der Raumfahrzeuge. Es werden also alle Aspekte von Weltraummüll abgedeckt. Dann erwarte ich, dass Forschungsergebnisse zu den Megakonstellationen und der großen Zahl der Kleinsatelliten präsentiert werden. Sprich: Welche Auswirkungen haben diese auf den Weltraummüll.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Golem.de: Wer nimmt an der Konferenz teil?

Metz: Das sind im wesentlichen Wissenschaftler aus Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit, aus Europa, den USA, Russland, Japan, Indien, bis nach Australien. Es sind auch Vertreter von Raumfahrtagenturen wie der Nasa hier. Ich bin ja für die deutsche Raumfahrtagentur dabei.

Golem.de: Das ist ja nicht erste Konferenz. Die letzte war 2013. Gibt es Fortschritte seither?

Metz: Es gibt natürlich immer wieder Fortschritte, neue Technologien, die zum Einsatz kommen. Der wesentliche Unterschied ist, dass dieser Aspekt der Megakonstellationen vor vier Jahren noch gar nicht auf der Agenda war. Das ist ein neues Thema, das hier sehr ausführlich diskutiert wird. Das ist für mich der wesentliche neue Aspekt der Konferenz in diesem Jahr.

Gefahr für Stationen und Satelliten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Haf 27. Apr 2017

Ich erinnere mich, vor 20-25 Jahren, wahrscheinlich in einem Lustigen Taschenbuch, eine...

Haf 27. Apr 2017

Planetes war wirklich eine beeindruckende Serie. Und bis auf die Klamauk-Otakus vom Mond...

IncredibleAlk 20. Apr 2017

Du sollst die Satelliten auch nicht verstecken. Die Position ist bekannt und/oder ändert...

timo.w.strauss 20. Apr 2017

handeln statt nachdenken wünsche ich mir. Wir haben so viel Müll, egal wo man hinschaut...

AllDayPiano 19. Apr 2017

Richtig. Es ist ein reflexives Indefinitpronomen.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /