Abo
  • Services:

Weltraumschrott: "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"

Hunderte oder Tausende Satelliten ermöglichen schnelles Internet auf der ganzen Welt. Für die einen sind die Pläne von SpaceX und Virgin Galactic ein Segen. Andere hingegen sehen diese Pläne kritisch: Auf der Konferenz über Weltraumschrott diskutieren Wissenschaftler über die Gefahren durch immer mehr Satelliten. Darüber haben wir mit einem Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Explosion eines Satelliten: selbstverstärkender Effekt
Explosion eines Satelliten: selbstverstärkender Effekt (Bild: Esa)

Eine Raumstation und tausend Satelliten - in der Erdumlaufbahn ist einiges los. Und bald sollen noch Tausende neuer Satelliten hinzukommen, ins All geschossen von Unternehmen wie One Web oder SpaceX. Alle diese Raumfahrzeuge werden bedroht von Tausenden Trümmerteilen, die meist von ihren Vorgängern stammen. Und sie selbst könnten ihrerseits zur Bedrohung werden.

Inhalt:
  1. Weltraumschrott: "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Gefahr für Stationen und Satelliten
  3. Keinen Schrott produizeren

In Darmstadt findet in dieser Woche die 7. Europäische Konferenz über Weltraumrückstände statt, wo Wissenschaftler über dieses Thema beraten. Wir haben mit Manuel Metz, Experte für Weltraumschrott beim Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), über neue Entwicklungen in dem Bereich gesprochen.

Golem.de: Was sind Ihre Erwartungen an die Konferenz?

Manuel Metz: Die Konferenz ist das Austauschforum im Bereich der Weltraummüllforschung und deckt ein breites Spektrum ab - angefangen von der Beobachtung mit Radar, mit optischen Systemen, mit Detektoren im Orbit, über die Modellierung bis hin zu Effekten von Einschlägen in Raumfahrzeugen und dem Schutz der Raumfahrzeuge. Es werden also alle Aspekte von Weltraummüll abgedeckt. Dann erwarte ich, dass Forschungsergebnisse zu den Megakonstellationen und der großen Zahl der Kleinsatelliten präsentiert werden. Sprich: Welche Auswirkungen haben diese auf den Weltraummüll.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

Golem.de: Wer nimmt an der Konferenz teil?

Metz: Das sind im wesentlichen Wissenschaftler aus Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit, aus Europa, den USA, Russland, Japan, Indien, bis nach Australien. Es sind auch Vertreter von Raumfahrtagenturen wie der Nasa hier. Ich bin ja für die deutsche Raumfahrtagentur dabei.

Golem.de: Das ist ja nicht erste Konferenz. Die letzte war 2013. Gibt es Fortschritte seither?

Metz: Es gibt natürlich immer wieder Fortschritte, neue Technologien, die zum Einsatz kommen. Der wesentliche Unterschied ist, dass dieser Aspekt der Megakonstellationen vor vier Jahren noch gar nicht auf der Agenda war. Das ist ein neues Thema, das hier sehr ausführlich diskutiert wird. Das ist für mich der wesentliche neue Aspekt der Konferenz in diesem Jahr.

Gefahr für Stationen und Satelliten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 30,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 49,95€

Haf 27. Apr 2017

Ich erinnere mich, vor 20-25 Jahren, wahrscheinlich in einem Lustigen Taschenbuch, eine...

Haf 27. Apr 2017

Planetes war wirklich eine beeindruckende Serie. Und bis auf die Klamauk-Otakus vom Mond...

IncredibleAlk 20. Apr 2017

Du sollst die Satelliten auch nicht verstecken. Die Position ist bekannt und/oder ändert...

timo.w.strauss 20. Apr 2017

handeln statt nachdenken wünsche ich mir. Wir haben so viel Müll, egal wo man hinschaut...

AllDayPiano 19. Apr 2017

Richtig. Es ist ein reflexives Indefinitpronomen.


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /