Abo
  • Services:
Anzeige
Satelliten sollen mit Roboterarmen eingefangen werden.
Satelliten sollen mit Roboterarmen eingefangen werden. (Bild: Nasa)

Der Satellit muss aufgeschnitten werden

Restore-L muss sich deshalb zunächst durch die Wärmeisolierung schneiden und den Tankstutzen finden, mit dem der Satellit auf der Erde befüllt wurde. Anschließend muss der Tankdeckel geöffnet werden, wozu zunächst ein Sicherungsdraht durchschnitten werden muss, bevor eine Verbindung mit dem Tankventil hergestellt und der Satellit wieder aufgetankt werden kann. Wenn der Tank auf Dichtigkeit geprüft und die Wärmeisolierung wieder hergestellt ist, kann Restore-L entweder eine weitere Mission durchführen oder in die Erdatmosphäre zurückkehren und dort verglühen.

Anzeige

Ein Mechaniker könnte diese Arbeiten am Boden in wenigen Minuten durchführen. Im Orbit sollen die Arbeiten von einem etwa zwei Meter langen Roboterarm mit sieben Freiheitsgraden durchgeführt werden und eine ganze Woche dauern. Solche Arbeiten in Schwerelosigkeit haben sich aber auch bei Menschen als zeitaufwändig und schwierig erwiesen, wie bei der mehrfachen Reparatur des Weltraumteleskops Hubble. Ohne die Notwendigkeit eines Raumschiffs mit Lebenserhaltung und einer menschlichen Besatzung ist der Zeitaufwand der Reparaturarbeiten allerdings auch nicht mehr so kritisch.

Die für Restore-L entwickelte Technik soll auch für andere Treibstoffe tauglich gemacht werden. Satelliten werden zumeist mit Hydrazin-basierten Treibstoffen betankt, die über große Temperaturbereiche flüssig sind. Künftig soll auch Xenontreibstoff für Ionentriebwerke und kryogene Treibstoffe wie flüssiger Sauerstoff und Wasserstoff für Raketenstufen übertragen werden.

Satelliten sollen roboterfreundlich werden

Zu der Entwicklung soll auch der Bau von roboterfreundlicheren Satelliten gehören, die leichter von anderen Satelliten gewartet werden können. Außerdem könnte die gleiche Technik dazu dienen, funktionsunfähige Satelliten aus dem Orbit zu entfernen, um weiterem Weltraumschrott vorzubeugen.

Das Betanken von Satelliten wurde bereits auf der ISS mit dem Roboterarm Dextre geprobt. Außerdem existiert bereits ein ähnliches Projekt zur Wiederbelebung von Satelliten der US-Militärbehörde Darpa. Das Ziel von Projekt Phoenix sollen Satelliten im geostationären Orbit sein. Dabei sollen kleine Satelliten an die großen Nachrichtensatelliten andocken, Teile demontieren und an anderen Satelliten wieder anbauen.

Die militärische Beteiligung an US-Projekten dieser Art wird es schwierig machen, die Chinesen von einer vollständig zivilen Natur dieses Programms zu überzeugen. Schließlich könnte die gleiche Technik auch gegen voll funktionsfähige Satelliten angewendet werden, nur ohne friedliche Absichten.

 Weltraumroboter: Ein R2D2 für Satelliten

eye home zur Startseite
FreiGeistler 08. Dez 2016

Dann könnte man eventuell auch Weltraumschrott recyclen, zumindest Treibstoff

FreiGeistler 08. Dez 2016

Wieder so einer...

spammeloop 07. Dez 2016

Gegen einen militärischen Hintergedanken spricht eigendlich das die Nasa die Mission...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Volkswagen, Wolfsburg
  4. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Nutzlos

    genussge | 16:03

  2. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:03

  3. Re: Totgeburt

    Paule | 16:03

  4. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    /mecki78 | 16:02

  5. Re: Ist doch bei Intel nichts neues

    superdachs | 16:02


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel