Abo
  • Services:
Anzeige
Satelliten sollen mit Roboterarmen eingefangen werden.
Satelliten sollen mit Roboterarmen eingefangen werden. (Bild: Nasa)

Der Satellit muss aufgeschnitten werden

Restore-L muss sich deshalb zunächst durch die Wärmeisolierung schneiden und den Tankstutzen finden, mit dem der Satellit auf der Erde befüllt wurde. Anschließend muss der Tankdeckel geöffnet werden, wozu zunächst ein Sicherungsdraht durchschnitten werden muss, bevor eine Verbindung mit dem Tankventil hergestellt und der Satellit wieder aufgetankt werden kann. Wenn der Tank auf Dichtigkeit geprüft und die Wärmeisolierung wieder hergestellt ist, kann Restore-L entweder eine weitere Mission durchführen oder in die Erdatmosphäre zurückkehren und dort verglühen.

Anzeige

Ein Mechaniker könnte diese Arbeiten am Boden in wenigen Minuten durchführen. Im Orbit sollen die Arbeiten von einem etwa zwei Meter langen Roboterarm mit sieben Freiheitsgraden durchgeführt werden und eine ganze Woche dauern. Solche Arbeiten in Schwerelosigkeit haben sich aber auch bei Menschen als zeitaufwändig und schwierig erwiesen, wie bei der mehrfachen Reparatur des Weltraumteleskops Hubble. Ohne die Notwendigkeit eines Raumschiffs mit Lebenserhaltung und einer menschlichen Besatzung ist der Zeitaufwand der Reparaturarbeiten allerdings auch nicht mehr so kritisch.

Die für Restore-L entwickelte Technik soll auch für andere Treibstoffe tauglich gemacht werden. Satelliten werden zumeist mit Hydrazin-basierten Treibstoffen betankt, die über große Temperaturbereiche flüssig sind. Künftig soll auch Xenontreibstoff für Ionentriebwerke und kryogene Treibstoffe wie flüssiger Sauerstoff und Wasserstoff für Raketenstufen übertragen werden.

Satelliten sollen roboterfreundlich werden

Zu der Entwicklung soll auch der Bau von roboterfreundlicheren Satelliten gehören, die leichter von anderen Satelliten gewartet werden können. Außerdem könnte die gleiche Technik dazu dienen, funktionsunfähige Satelliten aus dem Orbit zu entfernen, um weiterem Weltraumschrott vorzubeugen.

Das Betanken von Satelliten wurde bereits auf der ISS mit dem Roboterarm Dextre geprobt. Außerdem existiert bereits ein ähnliches Projekt zur Wiederbelebung von Satelliten der US-Militärbehörde Darpa. Das Ziel von Projekt Phoenix sollen Satelliten im geostationären Orbit sein. Dabei sollen kleine Satelliten an die großen Nachrichtensatelliten andocken, Teile demontieren und an anderen Satelliten wieder anbauen.

Die militärische Beteiligung an US-Projekten dieser Art wird es schwierig machen, die Chinesen von einer vollständig zivilen Natur dieses Programms zu überzeugen. Schließlich könnte die gleiche Technik auch gegen voll funktionsfähige Satelliten angewendet werden, nur ohne friedliche Absichten.

 Weltraumroboter: Ein R2D2 für Satelliten

eye home zur Startseite
FreiGeistler 08. Dez 2016

Dann könnte man eventuell auch Weltraumschrott recyclen, zumindest Treibstoff

FreiGeistler 08. Dez 2016

Wieder so einer...

spammeloop 07. Dez 2016

Gegen einen militärischen Hintergedanken spricht eigendlich das die Nasa die Mission...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet...

    xxsblack | 07:25

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  3. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  4. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  5. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel