Abo
  • Services:
Anzeige
Künftige US-Trägerrakete Space Launch System: in den ersten 50 Jahren der Raumfahrt wenig Gedanken um Kollisionen von Weltraumobjekten gemacht
Künftige US-Trägerrakete Space Launch System: in den ersten 50 Jahren der Raumfahrt wenig Gedanken um Kollisionen von Weltraumobjekten gemacht (Bild: Nasa/MSFC)

Warum die USA für SpaceX haften müssen

Wirtschaftswoche: Private Raumfahrtprojekte wie etwa SpaceX sind eine noch recht neue Entwicklung, die aber in Zukunft wohl noch an Bedeutung gewinnen wird. Inwiefern sind die rechtlich eingeordnet?

Hobe: Es ist so, dass der Weltraumvertrag von 1967 tatsächlich nicht nur die Erforschung des Weltraums oder die staatliche Nutzung vorgesehen hat, sondern auch die Möglichkeit privater Nutzer vorsieht und auch ausdrücklich erlaubt. Bedingung ist aber, dass jede private Nutzung staatlicher Kontrolle unterliegt.

Anzeige

Wenn eine private Firma also etwa einen Satelliten in den Weltraum schicken will, muss sie sich eine Lizenz von dem Staat holen, der als Startstaat in Betracht kommt. Es muss also alles staatlich überwacht werden. So will man sicherstellen, dass es sich um ein sicheres und umweltgerechtes Projekt handelt, das keine Gefährdung des Weltraums darstellt.

Wirtschaftswoche: Haftet dann also der Staat ein Stück weit mit dem privaten Unternehmen?

Hobe: Man wird sogar so weit gehen können, dass nur und ausschließlich der Staat haftet, denn wir kennen im Weltraumrecht nur eine staatliche Haftung. Deshalb wird ein Staat vor der Lizenzvergabe immer eine adäquate Versicherung des privaten Unternehmens fordern, so dass der Staat - sollte er als Haftender in Anspruch genommen werden - auf diese Versicherung zurückgreifen kann.

Wirtschaftswoche: Was wäre für Sie der dringendste Schritt, der im Weltraumrecht als Nächstes getan werden müsste?

Hobe: Ich denke, die Verkehrsregeln sind besonders wichtig, weil sie im Kern die Möglichkeit eröffnen, den Weltraum stärker als bisher auch wirtschaftlich nutzen zu können - etwa beim Transport von Menschen durch den Weltraum.

Wir sind in den ersten fünfzig Jahren der Raumfahrt nicht sehr aufmerksam dahingehend gewesen, dass Kollisionen von Weltraumobjekten vermieden werden. Mit einer Art Rechts-vor-links könnten wir in höherem Maß gewährleisten, dass dies nicht geschieht, um so sicherzustellen, dass der Weltraum auch in fünfzig, hundert, zweihundert oder noch viel mehr Jahren weiter genutzt werden kann.

 Der Mond als Naturpark

eye home zur Startseite
M.P. 24. Jun 2015

Ich denke auch, andere Optionen für den Totalverlust eines Satelliten sind statistisch...

h4z4rd 24. Jun 2015

Wenn du von der Leyen falsch schon positioniert findest... Unsere Bundesdrogenbeauftrage...

FreiGeistler 24. Jun 2015

Hätte Vorteile, damit wären die Nationen angehalten keine debris im Orbit...

Niantic 23. Jun 2015

und wenn wir denen dann die GEZ-Eintreiber schicken(weil DVB-T kann man mit richtantenne...

Lemo 23. Jun 2015

... und wollen schon NeuNeuland regulieren :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg
  2. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München, Landshut
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  2. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  3. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29

  4. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 01:29

  5. Re: Bargeld lacht

    1ras | 01:28


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel