Weltraumforschung: Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean

Ceres hat viel flüssiges Wasser unter dem Oberflächeneis. Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es auf dem Zwergplaneten einen ungewöhnlichen Kryovulkanismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwergplanet Ceres: Nebel im Krater Occator
Zwergplanet Ceres: Nebel im Krater Occator (Bild: Nasa)

Als eisige Welt präsentierte sich der Zwergplanet Ceres der Raumsonde Dawn. Doch das täuscht: Unter der eisigen Oberfläche existiert ein Ozean aus flüssigem Wasser - trotz der Temperaturen von durchschnittlich minus hundert Grad Celsius auf der Oberfläche. Grund ist mutmaßlich der hohe Salzgehalt des Wassers.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Dawn war in einem niedrigen Orbit um Ceres gekreist und hatte Bilder aus einer Höhe von 35 Kilometern aufgenommen. Dabei waren helle Stellen im Bereich des Einschlagkraters Occator aufgefallen. Mehrere Veröffentlichungen in den Fachzeitschriften Nature Astronomy, Nature Geoscience und Nature Communications beschäftigen sich mit dem Phänomen.

Vor 20 Millionen Jahren schlug ein Asteroid ein

Bei den hellen Stellen handelt es sich um Salze. Die naheliegende Vermutung war, dass sie beim Einschlag eines Asteroiden vor 20 Millionen Jahren an die Oberfläche gelangt sein könnten. Durch die Hitze wurde Eis unter der Oberfläche aufgetaut und dann auf der Oberfläche verteilt.

Allerdings entdeckten die Teams - beteiligt war unter anderem eine Gruppe vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen - im Zentrum des Kraters hydratisierte Chlorsalze. Das sind Salze, in deren Kristallgitter Wassermoleküle eingebunden sind. Da das Wasser darin nur leicht gebunden ist, verdunstet es relativ schnell - innerhalb von Wochen. Die Ablagerungen können demnach nicht von dem Asteroideneinschlag stammen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Folgerung ist, dass es einen unterirdischen Ozean gibt. Ceres sei eine Art Ozeanwelt wie einige Saturn- und Jupitermonde, sagte Maria Cristina De Sanctis vom römischen Istituto Nazionale di Astrofisica der Nachrichtenagentur der AFP. Mutmaßlich tritt immer noch Wasser aus dem Ozean an die Oberfläche von Ceres aus. Darauf deutet auch eine Art dünner Dunst hin, den Dawn im Krater erfasst hat. Das Weltraumteleskop Herschel hatte bereits 2014 Anzeichen von Wasserdampf über dem Zwergplaneten gefunden.

Das ist ungewöhnlich: Kryovulkanismus gibt es auf einigen Eismonden von Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Durch die Gravitation des jeweiligen Planeten ist es im Innern der Monde so warm, dass Wasser unter der Oberfläche flüssig ist und zum Teil in Fontänen austritt. Bei Ceres hingegen ist es offensichtlich der hohe Salzanteil, der das Wasser flüssig hält. Occator ist auch nicht der einzige Eisvulkan auf Ceres.

Ceres' Kryovulkanismus ist einzigartig

"Wir gehen davon aus, dass Ceres noch immer gelegentlich kryovulkanisch aktiv ist", sagte MPS-Forscher Andreas Nathues. Allerdings in moderater Form: In früheren Zeiten waren die Ausbrüche laut MPS "teilweise geradezu explosiv". Heute entweicht das Wasser mutmaßlich durch Verdampfen. "Ein solcher Kryovulkanismus ist nach bisherigem Kenntnisstand im Sonnensystem einzigartig", sagte Nico Schmedemann von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) in Münster.

Ceres ist ein runder Zwergplanet mit einem Durchmesser von etwa 940 Kilometern. Er ist das größte und massereichste Objekt des Asteroidengürtels zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter. Die US-Raumsonde Dawn hatte ihn von März 2015 bis Oktober 2018 umkreist und erforscht, unter anderem mit zwei Kameras, die das DLR-Institut für Planetenforschung zusammen mit dem MPS entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. TKG: Verbraucherschützer loben Tarif von O2
    TKG
    Verbraucherschützer loben Tarif von O2

    Wenn auch zeitlich begrenzt - Telefonica/O2 nimmt keinen Aufpreis für einen monatlich kündbaren Vertrag.

  3. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /