Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumforschung: New Horizons findet kosmischen Schneemann

Der Asteroid MU69 besteht aus zwei runden Körpern, die wie ein Schneemann miteinander verbunden sind, wie Bilder der Raumsonde New Horizons zeigen. Das bestätigt Theorien zur Entstehung der Himmelskörper aus früheren Messungen und liefert sogar Hinweise auf die mögliche Form des interstellaren Asteroiden Oumuamua.

Artikel von veröffentlicht am
Bilder von Ultima Thule zeigen, dass er aus zwei zusammenhängenden Asteroiden besteht.
Bilder von Ultima Thule zeigen, dass er aus zwei zusammenhängenden Asteroiden besteht. (Bild: Nasa)

Ob der Vorbeiflug von New Horizons am Himmelskörper Ultima Thule wirklich unser "Wissen in der Planetologie revolutionieren wird", wie es in der Pressekonferenz der Nasa hieß, wird sich noch zeigen müssen. Eins ist aber schon sicher: Die Raumsonde liefert erstaunliche Bilder eines Asteroiden, der aus zwei zusammenhängenden kugelförmigen Asteroiden besteht, die offensichtlich miteinander kollidiert und "kleben geblieben" sind.

Inhalt:
  1. Weltraumforschung: New Horizons findet kosmischen Schneemann
  2. Ultima Thule könnte die Form von Oumuamua erklären

Der größere Teil wurde mit dem Namen Ultima bezeichnet und ist dreimal größer als der kleinere Thule. Ihr Gestein ist dunkel, ähnlich dunkel wie Blumenerde, aber rötlich. Der rötliche Farbton stammt wahrscheinlich von organischen Verbindungen, die im Laufe von Milliarden Jahren durch Röntgen- und UV-Strahlung der Sonne und kosmische Strahlung zersetzt wurden. Lediglich das Material zwischen den beiden Teilen ist etwas heller, vermutlich besteht es aus Staub und kleinen Körnern. Derzeit sind das alles nur Vermutungen. Die Daten aus der Infrarotspektrometrie waren während der Pressekonferenz noch nicht verfügbar, genauso wie noch höher aufgelöste Bilder.

Die meisten Daten fehlen noch

Das aktuelle Bild entstand aus einer Entfernung von etwa 50.000 Kilometern und erreicht eine Auflösung von 114 Metern pro Pixel. Weil die Sonde aus Richtung der Sonne auf den Asteroiden zuflog, sind auf dem Bild keine Schatten zu sehen, ähnlich wie bei Vollmond. Erst spätere Bilder, die etwas seitlich aufgenommen wurden, werden auch mögliche Krater zeigen. Die Astronomen erwarten auf Ultima Thule relativ wenige Krater, im Vergleich zu den bisher beobachteten Asteroiden weiter innen im Sonnensystem.

Bei den Bildern aus der größten Annäherung, aus 3.500 km Entfernung, soll eine Auflösung von 35 m pro Pixel erreicht werden. Sie sind noch nicht empfangen worden und sollen in der nächsten Konferenz am Abend vorgestellt werden. Die Daten mussten stark priorisiert werden, da sich ab nächster Woche die Korona der Sonne - der Ausläufer der Sonnenatmosphäre - zwischen der Erde und der Sonde befinden wird und damit den Empfang der Daten stört. Erst ab Februar wird der Rest der 7 GByte wissenschaftlichen Daten heruntergeladen.

New Horizons fehlt ein neues Ziel

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Was die Wissenschaftler wahrscheinlich nicht messen können, sind die Masse und Dichte des Asteroiden. New Horizons hat den nur 32 km langen Asteroiden in zu großer Entfernung und mit zu großer Geschwindigkeit passiert, als dass seine Gravitation die Flugbahn der Sonde messbar verändern könnte. Nur falls sich wenigstens auf zwei Aufnahmen vom Vorbeiflug doch noch ein bisher unentdeckter Mond des Asteroiden finden sollte, würde dessen Entfernung und Umlaufgeschwindigkeit eine Messung der Masse mit Hilfe von Keplers Gesetzen erlauben.

Obwohl die Mission bereits 13 Jahre dauert, sind noch keine Systeme der Sonde ausgefallen. Die Radioisotopenbatterie und der Treibstoffvorrat werden zumindest noch weitere 15 bis 20 Jahre aktiven Betrieb erlauben. Ob dabei ein weiteres Objekt angeflogen wird, muss sich zeigen. Derzeit wurde noch kein entsprechender Vorschlag für eine Missionserweiterung eingereicht und selbst dann müsste ein potentielles Ziel erst noch gefunden werden. Ultima Thule, oder 2014 MU69, wurde erst durch eine intensive Suche mit dem Hubble Space Telescope entdeckt. Dafür bleiben allerdings noch zehn Jahre Zeit, bis die Sonde den Kuipergürtel verlässt, in dem sich die meisten der Asteroiden wie Ultima Thule befinden.

Ultima Thule könnte die Form von Oumuamua erklären 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

mgra 05. Jan 2019

Meines Wissens nach haben sie erst die Daten der restlichen Messinstrumente übertragen...

Arsenal 03. Jan 2019

Die Voyagersonden haben bei gleicher Entfernung allerdings eine deutlich höhere...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /