Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumforschung: Nach 32 Jahren endlich im All

Ab Oktober soll Spektr-RG erstmals den gesamten Himmel im mittleren Röntgenspektrum kartographieren. Das Projekt ist in der Sowjetunion schon 1987 geplant gewesen, doch chronische Finanzprobleme haben es immer wieder verzögert.

Artikel von veröffentlicht am
Bei klarem Himmel hob die Proton-Rakete mit Spektr-RG in Baikonour ab.
Bei klarem Himmel hob die Proton-Rakete mit Spektr-RG in Baikonour ab. (Bild: Screenshot/Roscosmos)

Der Sternenhimmel leuchtet nicht nur in den Farben des sichtbaren Lichts, dem Infrarot und Ultraviolett, sondern auch im Röntgenlicht, das von der Erdatmosphäre blockiert wird. Trotz aller gestarteten Weltraumobservatorien gibt es bis heute keine vollständige Aufnahme des Himmels im mittleren Bereich des Röntgenlichts, zwischen 2 und 10 keV. Rosat lieferte Bilder vom Bereich darunter. Satelliten wie Chandra oder XMM-Newton beobachten nur einzelne Objekte und liefern keine vollständige Übersicht. Schon im Juni stand Spektr-RG in der Spitze einer Proton-Rakete auf der Startrampe. Am Samstag wurde sie erfolgreich auf den Weg zum 1,5 Millionen km entfernten Librationspunkt L2 gebracht.

Inhalt:
  1. Weltraumforschung: Nach 32 Jahren endlich im All
  2. Ein deutscher Satellit war Vorbild für eRosita

Seit dem Fall der Sowjetunion ist es der erste erfolgreiche Start einer russischen Wissenschaftsmission außerhalb des Erdorbits. Die beiden vergangenen größeren Missionen, Phobos-Grunt und Mars 96, scheiterten durch Fehlfunktionen der Trägerrakete. Die Meldung vom erfolgreichen Start und der Abtrennung des Observatoriums wurde mit entsprechend großer Erleichterung auch in Deutschland aufgenommen, wo eine der beiden Hauptnutzlasten entwickelt worden war. Statistisch waren zuletzt nur etwa neun von zehn Starts der Proton-Rakete erfolgreich.

Die Geschichte der Mission geht bis ins Jahr 1987 zurück, als in der Sowjetunion nach wissenschaftlichen Verwendungen des 72Kh6-Militärsatelliten gesucht wurde, der zur Überwachung von ballistischen Raketenstarts aus einem stark elliptischen Orbit diente. Er musste präzise auf Ziele ausgerichtet werden können und stellte so eine gute Plattform für Weltraumteleskope dar. Spektr-RG war schon damals als internationale Mission geplant, an der im Laufe der Geschichte bis zu 20 Partnerländer beteiligt waren, darunter Deutschland.

15 verschiedene Instrumente sollten Übersichts- und Detailaufnahmen machen können. Spektrometer sollten genauere Analysen anstellen und andere Detektoren Gamma-Ray-Bursts aufspüren. Ursprünglich war der Start für 1993 geplant. Aber Finanzprobleme und der Zerfall der Sowjetunion verzögerten das Projekt zugunsten von Mars 96.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Nach dem Scheitern von Mars 96 sollte Spektr-RG an die Spitze des russischen Raumforschungsbudgets gesetzt werden. Aber nach dem Staatsbankrott von 1998 wurden vom Staat praktisch keine Gelder mehr zur Verfügung gestellt. Die internationalen Partner sollen zu dem Zeitpunkt bereits rund 300 Millionen US-Dollar investiert haben.

Zum teilweisen Ausgleich wurde der Start des internationalen Gammastrahlen-Observatoriums Integral mit einer Proton-Rakete angeboten und 2002 durchgeführt. Außerdem ließ das Interesse nach, da Observatorien wie Chandra und XMM-Newton einen Großteil der gleichen Fähigkeiten abdeckten. Aber sie lieferten keine Übersichtsaufnahmen.

Ein deutscher Satellit war Vorbild für eRosita 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 14. Jul 2019

Gut, war ich nicht der Einzige ;-) Danke!


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /