Ein deutscher Satellit war Vorbild für eRosita

Solche Aufnahmen sollte der 1999 gestartete deutsche Röntgensatellit Abrixas liefern. Er hatte zwar nur rund die halbe Auflösung vom deutschen eRosita-Instrument an Bord von Spektr-RG, außerdem nur ein Fünftel der Fläche zum Sammeln der Röntgenstrahlen, aber der Satellit wog nur 470 kg und kostete 40 Millionen DM (rund 20 Millionen Euro). Jedoch endete die Mission bereits nach drei Tagen, als ein Akku versehentlich überladen und dabei zerstört wurde. Ein Ersatz für die preiswerte Mission wurde nie finanziert oder gebaut.

Stellenmarkt
  1. Netzplaner (m/w/d) Festnetz / Access/IP
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Head (m/w/d) Software Development - Stellvertretender Gesamtentwicklungsleiter
    über eTec Consult GmbH, Großraum Nürnberg
Detailsuche

Das deutsche eRosita-Instrument ist eine vergrößerte Version von Abrixas. Es ist ausgestattet mit einem verbesserten CCD-Sensor, der inzwischen bei XMM-Newton zum Einsatz kam. Das russische ART-XC Teleskop soll gleichzeitig detailliertere Aufnahmen liefern können. Dass es überhaupt zu einer Neuauflage von Spektr-RG kam, geht auf Diskussionen zurück, die von 2004 bis 2009 mit dem DLR geführt wurden. Sie sahen einen Starttermin Ende 2011 vor, der immer weiter verschoben wurde.

Ein Grund für die Verzögerungen soll ein Röntgen-Kalorimeter gewesen sein, das eine sehr leistungsfähige Kühlung gebraucht hätte. Das System machte eine Neuentwicklung der Elektronik nötig, weil Spektr-RG nicht mehr in einem langgestreckten Erdorbit betrieben werden konnte. Dort hätte das Observatorium regelmäßig längere Zeit im Erdschatten ohne Strom von den Solarzellen verbracht. Außerhalb des Erdmagnetfeldes ist aber ein besser Strahlungsschutz nötig.

Ukrainekonflikt verzögerte die Mission

Am Ende wurde das Kalorimeter nicht eingebaut, die Missionsplanung sah aber weiterhin den weit entfernten L2-Punkt vor. Auch wegen der großen Entfernung war ein Kommunikationssystem im X-Band vorgesehen. Das sollte zuvor an Bord der Mission Phobos-Grunt getestet werden, deren Start jedoch scheiterte und weitere Tests mit anderen Missionen nötig machte. Zu weiteren Verzögerungen kam es unter anderem durch den Wechsel von einer Zenit-Rakete zur Proton.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zenit-Rakete war seit dem Ende der Sowjetunion eine ukrainisch-russische Kooperation. Durch den Ukraine-Konflikt von 2014 brach diese Kooperation zusammen. Eine passende Rakete war zwar noch vorrätig, deren Garantie lief aber nur bis 2016 und hätte anschließend ukrainische Experten zur Wiederaufarbeitung benötigt. Nach der Beseitigung der unvermeidlichen Integrationsprobleme zwischen deutscher und russischer Technik sowie letzter Probleme vor dem Start ist die Mission nach 32 Jahren nun endlich unterwegs.

Eine noch wesentlich detailliertere Geschichte der Mission schrieb Anatoly Zak, auf dessen Beschreibung dieser Artikel basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Weltraumforschung: Nach 32 Jahren endlich im All
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /