Weltraumforschung: Ceres' höchster Berg ist ein besonderer Eisvulkan

Der Zwergplanet Ceres hat einen Durchmesser von weniger als 1.000 Kilometern, aber der höchste Berg, den die Nasa-Sonde Dawn fotografiert hat, ist gut 4.000 Meter hoch. Es ist ein Vulkan, der statt heißer Magma Eis, Schlamm und Gestein auswirft.

Artikel veröffentlicht am ,
"Eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem": Ahuna Mons auf dem Zwergplaneten Ceres
"Eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem": Ahuna Mons auf dem Zwergplaneten Ceres (Bild: Nasa/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA)

Merkwürdiger Vulkanismus auf Ceres: Die Raumsonde Dawn hat auf dem Zwergplaneten Ceres diverse Eisvulkane entdeckt. Der ungewöhnlichste von allen ist Ahuna Mons. Das Rätsel seiner Entstehung haben Forscher jetzt gelöst.

Ahuna Mons erhebt sich über 4.000 Meter hoch über das Gelände um ihn herum. Seine Grundfläche hat einen Durchmesser von 20 Kilometern - damit entsprechen seine Ausmaße etwa denen des Montblanc, dem höchsten Berg der Alpen. Der geologische junge Berg ist somit der höchste auf Ceres. Er sei "eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem", heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Durch Schwerefeldmessungen sowie Untersuchungen der geometrischen Form von Ceres haben Forscher herausgefunden, wie Ahuna Mons vermutlich entstanden ist: Im Inneren des Zwergplaneten stieg eine Blase aus Salzwasser, Schlamm und Gestein nach oben und drückte von unten gegen die eisreiche Kruste. Die brach an einer Schwachstelle und das Material trat an die Oberfläche aus. Bei Oberflächentemperaturen von minus 100 Grad gefror es und türmte sich zu einem Berg auf. An dem Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht wurde, waren auch DLR-Forscher beteiligt.

Ceres besteht hauptsächlich aus silikatischen Gesteinen, aber auch aus Eis und möglicherweise aus Wasserschichten. "Das Innere von Ceres ist in dieser Region nicht starr und fest, sondern beweglich und zumindest zum Teil flüssig", sagte Wladimir Neumann vom DLR-Institut für Planetenforschung. "Diese 'Blase', die sich im Mantel von Ceres unter dem Ahuna Mons gebildet hat, ist eine Mischung aus salzhaltigem Wasser und Gesteinsbestandteilen."

Die Bestandteile des Himmelskörpers haben sich im Laufe der viereinhalb Milliarden Jahre seit seiner Entstehung entmischt und getrennt: Die schwereren wie Magnesium oder Eisen sanken in Richtung des Zentrum des Körpers, die leichteren, darunter Gestein mit einem hohem Anteil an Aluminiumsilikaten oder Wasser, stiegen auf. Im Inneren zerfallen radioaktive Elemente. Dadurch entsteht Wärme, die zur Bildung von Blasen und Domen führt.

Durch die Flüssigkeiten läuft die Entwicklung auf Ceres anders ab als bei herkömmlichen Gesteinsplaneten: Die Blasen steigen wegen ihres im Vergleich zur Umgebung geringeren Gewichts auf und drücken von unten gegen die Kruste. So entstehen zum Teil kilometerhohe Dome. Wenn die Kruste an einer Schwachstelle bricht, tritt das flüssige Material aus.

Ceres ist ein runder Zwergplanet mit einem Durchmesser von etwa 940 Kilometern. Er ist das größte und massereichste Objekt des Asteroidengürtels zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter. Die US-Raumsonde Dawn hat ihn von März 2015 bis Oktober 2018 umkreist und erforscht, unter anderem mit zwei Kameras, die das DLR-Institut für Planetenforschung zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelt hat.

Eis- oder Kryovulkane sind bereits auf anderen Himmelskörper in unserem Sonnensystem gefunden worden, unter anderem auf dem Saturnmond Enceladus und den Jupitermonden Europa und Ganymed. Deren Eisvulkane bestehen aus Wasser, das an die Oberfläche gedrückt wird - anders als Ahuna Mons, dessen Material aus salzhaltigem Wasser und Schlamm oder Gesteinspartikeln besteht. Ahuna Mons ist maximal 240 Millionen Jahre alt und damit vergleichsweise jung. Dawn hat knapp zwei Dutzend weitere Eisvulkane auf Ceres erfasst, die aber deutlich kleiner sind, da ihre Vulkankegel über lange Zeiträume langsam zerfließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /