Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumforschung: Ceres' höchster Berg ist ein besonderer Eisvulkan

Der Zwergplanet Ceres hat einen Durchmesser von weniger als 1.000 Kilometern, aber der höchste Berg, den die Nasa-Sonde Dawn fotografiert hat, ist gut 4.000 Meter hoch. Es ist ein Vulkan, der statt heißer Magma Eis, Schlamm und Gestein auswirft.

Artikel veröffentlicht am ,
"Eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem": Ahuna Mons auf dem Zwergplaneten Ceres
"Eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem": Ahuna Mons auf dem Zwergplaneten Ceres (Bild: Nasa/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA)

Merkwürdiger Vulkanismus auf Ceres: Die Raumsonde Dawn hat auf dem Zwergplaneten Ceres diverse Eisvulkane entdeckt. Der ungewöhnlichste von allen ist Ahuna Mons. Das Rätsel seiner Entstehung haben Forscher jetzt gelöst.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Ahuna Mons erhebt sich über 4.000 Meter hoch über das Gelände um ihn herum. Seine Grundfläche hat einen Durchmesser von 20 Kilometern - damit entsprechen seine Ausmaße etwa denen des Montblanc, dem höchsten Berg der Alpen. Der geologische junge Berg ist somit der höchste auf Ceres. Er sei "eine der merkwürdigsten Strukturen im gesamten Sonnensystem", heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Durch Schwerefeldmessungen sowie Untersuchungen der geometrischen Form von Ceres haben Forscher herausgefunden, wie Ahuna Mons vermutlich entstanden ist: Im Inneren des Zwergplaneten stieg eine Blase aus Salzwasser, Schlamm und Gestein nach oben und drückte von unten gegen die eisreiche Kruste. Die brach an einer Schwachstelle und das Material trat an die Oberfläche aus. Bei Oberflächentemperaturen von minus 100 Grad gefror es und türmte sich zu einem Berg auf. An dem Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht wurde, waren auch DLR-Forscher beteiligt.

Ceres besteht hauptsächlich aus silikatischen Gesteinen, aber auch aus Eis und möglicherweise aus Wasserschichten. "Das Innere von Ceres ist in dieser Region nicht starr und fest, sondern beweglich und zumindest zum Teil flüssig", sagte Wladimir Neumann vom DLR-Institut für Planetenforschung. "Diese 'Blase', die sich im Mantel von Ceres unter dem Ahuna Mons gebildet hat, ist eine Mischung aus salzhaltigem Wasser und Gesteinsbestandteilen."

Die Bestandteile des Himmelskörpers haben sich im Laufe der viereinhalb Milliarden Jahre seit seiner Entstehung entmischt und getrennt: Die schwereren wie Magnesium oder Eisen sanken in Richtung des Zentrum des Körpers, die leichteren, darunter Gestein mit einem hohem Anteil an Aluminiumsilikaten oder Wasser, stiegen auf. Im Inneren zerfallen radioaktive Elemente. Dadurch entsteht Wärme, die zur Bildung von Blasen und Domen führt.

Durch die Flüssigkeiten läuft die Entwicklung auf Ceres anders ab als bei herkömmlichen Gesteinsplaneten: Die Blasen steigen wegen ihres im Vergleich zur Umgebung geringeren Gewichts auf und drücken von unten gegen die Kruste. So entstehen zum Teil kilometerhohe Dome. Wenn die Kruste an einer Schwachstelle bricht, tritt das flüssige Material aus.

Ceres ist ein runder Zwergplanet mit einem Durchmesser von etwa 940 Kilometern. Er ist das größte und massereichste Objekt des Asteroidengürtels zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter. Die US-Raumsonde Dawn hat ihn von März 2015 bis Oktober 2018 umkreist und erforscht, unter anderem mit zwei Kameras, die das DLR-Institut für Planetenforschung zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelt hat.

Eis- oder Kryovulkane sind bereits auf anderen Himmelskörper in unserem Sonnensystem gefunden worden, unter anderem auf dem Saturnmond Enceladus und den Jupitermonden Europa und Ganymed. Deren Eisvulkane bestehen aus Wasser, das an die Oberfläche gedrückt wird - anders als Ahuna Mons, dessen Material aus salzhaltigem Wasser und Schlamm oder Gesteinspartikeln besteht. Ahuna Mons ist maximal 240 Millionen Jahre alt und damit vergleichsweise jung. Dawn hat knapp zwei Dutzend weitere Eisvulkane auf Ceres erfasst, die aber deutlich kleiner sind, da ihre Vulkankegel über lange Zeiträume langsam zerfließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /