Weltraumforschung: Auch die Asteroidenmission Dawn ist am Ende

Dawn, die Morgendämmerung, hat faszinierende Erkenntnisse aus der Kälte des Asteroidengürtels zur Erde gebracht. Nachdem der letzte Treibstoff verbraucht und der Kontakt abgerissen ist, hat die Nasa ihre Mission abgeschlossen.

Artikel von veröffentlicht am
Die weißen Flecken im Occator-Krater gehörten zu den überraschendsten Funden von Dawn.
Die weißen Flecken im Occator-Krater gehörten zu den überraschendsten Funden von Dawn. (Bild: Wikimedia/Nasa)

Erst Kepler, jetzt Dawn: Die Nasa beendet die zweite Mission in einer Woche. Schon am Dienstag verlor die US-Raumfahrtbehörde den Kontakt zur Raumsonde Dawn, nachdem dieser wohl endgültig der Treibstoff ausgegangen war. Mit einem Startgewicht von nur 1,3 Tonnen gehörte Dawn zu der Vielzahl an Nasa-Sonden, die mit einer Delta-II-Rakete gestartet wurde. Nach dem Start im Jahr 2007 untersuchte die Sonde in einer elfjährigen Mission erstmals die beiden größten Objekte im Asteroidengürtel, den Asteroiden Vesta und den Zwergplaneten Ceres.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /