Abo
  • IT-Karriere:

Weltraumbergbau: Blockchain-Unternehmen Consensys kauft Planetary Resources

Mit Planetary Resources sah es zuletzt nicht so gut aus: Vielleicht hilft ein neuer Eigentümer, ein Blockchain-Unternehmen, die finanziellen Schwierigkeiten des Weltraumbergbau-Unternehmens zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumbergbau von Planetary Resources: Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen sollen die Menschheit einen.
Weltraumbergbau von Planetary Resources: Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen sollen die Menschheit einen. (Bild: Planetary Resources)

Blockchain kauft Weltraumbergbau: Planetary Resources, ein Unternehmen, das künftig Rohstoffe auf Asteroiden schürfen will, ist von Consensys gekauft worden, einem Entwickler von Blockchain-Software. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. AKDB, Regensburg

Das Weltraumbergbau-Unternehmen Planetary Resources wurde 2012 gegründet. Zu den Gründern gehörten Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation, und Ex-Nasa-Mitarbeiter Chris Lewicki. Das Unternehmen hatte diverse prominente Investoren wie Google-Gründer Larry Page und Ex-Google-Chef Eric Schmidt. Regisseur James Cameron ist wissenschaftlicher Berater.

Lewicki, der unter anderem als leitender Mitarbeiter an den Missionen der Marsrover Spirit und Opportunity beteiligt war, ist Chef von Planetary Resources. Er und Justiziar Brian Israel, ehemals Jurist im US-Außenministerium, werden beide von Consensys übernommen.

Der Käufer ist das Software-Unternehmen Consensys, das Anwendungen für die auf der Blockchain-Technologie basierende Plattform Ethereum entwickelt. Consensys-Gründer Joe Lubin, ehemals Manager beim Finanzdienstleister Goldman Sachs, ist einer der Entwickler von Ethereum.

Mit dem Kauf von Planetary Resources will er Consensys für Weltraumgeschäfte öffnen. Mit den intelligenten Verträgen oder Smart Contracts sollen solche Geschäfte abgeschlossen werden. Er glaube, dass die Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen die Menschheit einen könne.

Planetary Resources hatte Anfang des Jahres sein zweites Weltraumteleskop ins All geschossen, das nach Asteroiden Ausschau halten soll, auf denen Rohstoffe abgebaut werden könnten. Allerdings steckt das Unternehmen, nachdem eine Finanzierungsrunde Anfang des Jahres nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, in Schwierigkeiten und musste Mitarbeiter entlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

n0x30n 06. Nov 2018

Ist das sowas ähnliches wie ein NTFS Unternehmen? "Der Käufer ist das Software...

neokawasaki 05. Nov 2018

Der Mann hat Visionen! Moment, nein... ich meine Illusionen!

Eheran 05. Nov 2018

Oder wie muss man sich das vorstellen? Ist die eine heiße Luft ein bisschen abgekühlt?

Kay_Ahnung 05. Nov 2018

Naja ich denke nicht das er da wirklich wissenschaftlich berät er wird wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /