Abo
  • Services:

Weltraumbergbau: Blockchain-Unternehmen Consensys kauft Planetary Resources

Mit Planetary Resources sah es zuletzt nicht so gut aus: Vielleicht hilft ein neuer Eigentümer, ein Blockchain-Unternehmen, die finanziellen Schwierigkeiten des Weltraumbergbau-Unternehmens zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumbergbau von Planetary Resources: Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen sollen die Menschheit einen.
Weltraumbergbau von Planetary Resources: Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen sollen die Menschheit einen. (Bild: Planetary Resources)

Blockchain kauft Weltraumbergbau: Planetary Resources, ein Unternehmen, das künftig Rohstoffe auf Asteroiden schürfen will, ist von Consensys gekauft worden, einem Entwickler von Blockchain-Software. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Das Weltraumbergbau-Unternehmen Planetary Resources wurde 2012 gegründet. Zu den Gründern gehörten Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation, und Ex-Nasa-Mitarbeiter Chris Lewicki. Das Unternehmen hatte diverse prominente Investoren wie Google-Gründer Larry Page und Ex-Google-Chef Eric Schmidt. Regisseur James Cameron ist wissenschaftlicher Berater.

Lewicki, der unter anderem als leitender Mitarbeiter an den Missionen der Marsrover Spirit und Opportunity beteiligt war, ist Chef von Planetary Resources. Er und Justiziar Brian Israel, ehemals Jurist im US-Außenministerium, werden beide von Consensys übernommen.

Der Käufer ist das Software-Unternehmen Consensys, das Anwendungen für die auf der Blockchain-Technologie basierende Plattform Ethereum entwickelt. Consensys-Gründer Joe Lubin, ehemals Manager beim Finanzdienstleister Goldman Sachs, ist einer der Entwickler von Ethereum.

Mit dem Kauf von Planetary Resources will er Consensys für Weltraumgeschäfte öffnen. Mit den intelligenten Verträgen oder Smart Contracts sollen solche Geschäfte abgeschlossen werden. Er glaube, dass die Demokratisierung und Dezentralisierung von Weltraumexpeditionen die Menschheit einen könne.

Planetary Resources hatte Anfang des Jahres sein zweites Weltraumteleskop ins All geschossen, das nach Asteroiden Ausschau halten soll, auf denen Rohstoffe abgebaut werden könnten. Allerdings steckt das Unternehmen, nachdem eine Finanzierungsrunde Anfang des Jahres nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, in Schwierigkeiten und musste Mitarbeiter entlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 103,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

n0x30n 06. Nov 2018

Ist das sowas ähnliches wie ein NTFS Unternehmen? "Der Käufer ist das Software...

neokawasaki 05. Nov 2018

Der Mann hat Visionen! Moment, nein... ich meine Illusionen!

Eheran 05. Nov 2018

Oder wie muss man sich das vorstellen? Ist die eine heiße Luft ein bisschen abgekühlt?

Kay_Ahnung 05. Nov 2018

Naja ich denke nicht das er da wirklich wissenschaftlich berät er wird wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

    •  /