Abo
  • Services:

Inlandsstarts und Trümmer, die in bewohntes Gebiet fallen

Da das Meer zu weit entfernt ist, gehen die Booster auf Land herunter. Sie erreichen nicht annähernd die Geschwindigkeiten, die nötig wären, damit sie verglühen könnten. Ohne die extremen Geschwindigkeiten, mit denen sich Raketen im Orbit bewegen, reicht die Luftreibung nur aus, um das Metall zu erhitzen, aber nicht, um es zu schmelzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, München

Am Ende müssen sich die Verantwortlichen darauf verlassen, dass der Oblast Amur, wie der Osten Russlands allgemein, extrem dünn besiedelt ist. Die Landezonen der Booster können auch so gelegt werden, dass in ihnen keine größeren Siedlungen liegen. Trotzdem kann man davon ausgehen, dass es auch von Wostotschny Bilder abgestürzter Raketenteile in mehr oder weniger großer Menschennähe geben wird.

Japan mag keine herabfallenden Trümmer

Sicher hätte ein Kosmodrom an der Ostküste Russlands große Vorteile gehabt. Zumal die Küste in Richtung Wladiwostok auch noch etwas weiter in den Süden reicht. Aber vor der Küste ist Japan. Die Gefahr von herabfallenden Trümmern bei Fehlfunktionen wäre den ohnehin gespannten Beziehungen beider Länder sicher nicht zuträglich gewesen.

Mit Baikal ist zwar seit längerer Zeit ein Konzept für einen rückkehrenden Booster mit Flügeln in der Entwicklung. Aber durch die aktuell schlechte wirtschaftliche Situation in Russland ist diese Entwicklung in noch weitere Ferne gerückt.

Chinas Startplätze liegen im Landesinnern

Allerdings ist Russland mit diesen Problemen nicht allein. In China wurden die Weltraumbahnhöfe durchweg im Landesinneren errichtet - und bei weitem nicht nur in dünn besiedelten Gegenden.

In einem besonders tragischen Fall ist eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 3B beim Start des Satelliten Intelsat 708 für ein US-Unternehmen sogar in Dorf gestürzt, wahrscheinlich mit mehreren Hundert Toten. Sicher einer der Gründe, weshalb auch China einen neuen Startplatz auf der südlichen Insel Hainan baut, wo die Raketen in Richtung Pazifik starten können. Auch dort ist das mit der Einführung einer neuen Raketengeneration, der Langen Marsch 5, 6 und 7, verbunden.

Neue Startrampen überall auf der Welt

In vielen weiteren Ländern werden ebenfalls Weltraumbahnhöfe gebaut. Rocket Lab will seine neue Electron-Rakete in Neuseeland starten lassen. SpaceX hat 2014 mit dem Bau einer Startrampe für die Falcon-Raketen begonnen. Sie befindet sich am südlichsten Punkt von Texas, an der Mündung des Rio Grande, in der Nähe des 26-Einwohner-Dorfs Bocca Chica. Der Grund dafür ist die Überlastung der Aufsichtsbehörden am Kennedy Space Center bei der Koordinierung der diversen Raketenstarts.

Es geht aber auch ohne den Bau von Weltraumbahnhöfen

 Die geographische Breite entscheidetRaketen können auch ohne Weltraumbahnhöfe starten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6 Zoll Topload Tasche...
  2. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

Frank... 09. Jan 2016

Ja, Progress wird auch mit der Sojusrakete gestartet. Das hat den einfachen Grund, dass...

. 07. Jan 2016

Ich fand den Artikel trotzdem toll.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /