Abo
  • Services:
Anzeige
Start einer Proton-Rakete vom Startplatz Baikonur (im Dezember 2013): Booster gehen auf Land herunter.
Start einer Proton-Rakete vom Startplatz Baikonur (im Dezember 2013): Booster gehen auf Land herunter. (Bild: ILS)

Die geographische Breite entscheidet

Einige davon sind kaum zu umgehen, wie etwa die geographische Breite. Raketen starten vorzugsweise nach Osten, um durch die Erdrotation etwas Energie einsparen zu können. Der Weltraumbahnhof der Ariane-Raketen in Kourou in Französisch Guyana, nur 5 Grad nördlich des Äquators, ist damit fast perfekt.

Anzeige

Nur das Luigi Broglio Space Centre vor der Küste Kenias bei Malindi liegt noch näher dran. Dort ging 1498 Vasco da Gama an Land, um bei den persischen Statthaltern nach einem Navigator für den Weg nach Indien zu suchen. Von dort traten zwischen 1964 und 1988 Raketen unter italienischer Leitung ihren Weg in den Orbit an.

Das Problem mit der Erdrotation

Wostotschny liegt auf 52 Grad nördlicher Breite und damit etwa auf der Höhe von Berlin. Ein Ort so weit im Norden liegt aber viel näher an der Erdachse als ein Ort am Äquator, womit eine Rakete nicht mehr so viel von der Geschwindigkeit der Erdrotation profitieren kann wie dort.

Noch problematischer ist die Bahnneigung. Die Flugbahn einer Rakete, die auf 52 Grad nach Osten startet, hat immer eine Bahnneigung von 52 Grad, das ist das Minimum. Jede Abweichung in südöstlicher oder nordöstlicher Richtung vergrößert die Bahnneigung nur noch weiter. Das ist beim Flug zur Internationalen Raumstation (ISS) kein Problem. Deren Bahn hat eine Neigung von 51,65 Grad - perfekt für Wostotschny.

Für Kommunikationssatelliten ist Wostotschny unpraktisch, ...

Aber der Start geostationärer Satelliten in die kommerziell wichtigste Umlaufbahn bereitet Probleme. Um geostationär zu werden, muss ein Satellit in die äquatoriale Ebene gebracht werden. Das ist ein Manöver, das die Raketen aus Wostotschny etwa ein Drittel der Nutzlast kostet. Dafür müssen die Raketenstufe oder der Satellit zunächst bis zum Äquator fliegen und dort die Flugrichtung ändern. Rein physikalisch muss dafür die Geschwindigkeit in Flugrichtung reduziert und diese Geschwindigkeit gleichzeitig in die neue Richtung wieder aufgebaut werden. Die dafür nötige Geschwindigkeitsänderung beträgt bei einem Winkel von 52 Grad fast 88 Prozent der aktuellen Fluggeschwindigkeit.

Zum Glück kann man dieses Manöver auch am erdfernsten Punkt des Transferorbits zur geostationären Umlaufbahn durchführen, wo die Fluggeschwindigkeit nur noch 1,6 km/s beträgt. Tatsächlich benutzt man in solchen Fällen noch höhere Transferorbits, um den Aufwand für dieses Manöver noch weiter zu verringern. In einem aus der Not geborenen Manöver flog der Satellit Asiasat-3 sogar zweimal am Mond vorbei, um mit dessen Hilfe die Bahnebene zu verändern.

... aber gut geeignet für Spionagessatelliten

Nur beim Start in einen polaren Orbit ist ein Startplatz weit weg vom Äquator hilfreich. Satelliten in solchen Orbits überfliegen im Lauf der Zeit die gesamte Erdoberfläche, was vor allem für Spionage- und Erdbeobachtungssatelliten hilfreich ist.

Aber auch Kommunikationssatellitensysteme wie Orbcomm oder Iridium bringen Satelliten in diese Orbits. Für solche Umlaufbahnen geht die Erdrotation gerade in die falsche Richtung, weshalb es auch Standorte weit im Norden gibt. Dazu gehört zum Beispiel das Plessezk-Kosmodrom, 800 km nördlich von Moskau.

China will in Schweden starten

Zur Zeit verhandeln Schweden und China über die Nutzung des Startplatzes European Space and Sounding Rocket Range (Esrange) bei Kiruna in Nordschweden für die neue Rakete Naga-1.

  • Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 vom Startplatz Esrange bei Kiruna in Nordschweden (Foto: Astrium)
  • Von dort starten kleinere Raketen. (Foto: DLR - CC-BY-SA 3.0)
  • China verhandelt mit Schweden über eine Nutzung. (Foto: Adrian Mettauer)
Start der Mission Texus-49 am 29. März 2011 vom Startplatz Esrange bei Kiruna in Nordschweden (Foto: Astrium)

Ähnlich wie Baikonur und eine Reihe chinesischer Weltraumbahnhöfe steht auch Wostotschny im Landesinneren.

 Weltraumbahnhöfe: Die Raketen vom Schwarzen Drachenfluss und anderswoInlandsstarts und Trümmer, die in bewohntes Gebiet fallen 

eye home zur Startseite
Frank... 09. Jan 2016

Ja, Progress wird auch mit der Sojusrakete gestartet. Das hat den einfachen Grund, dass...

. 07. Jan 2016

Ich fand den Artikel trotzdem toll.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  2. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  3. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  4. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  5. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  6. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  7. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  8. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  9. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  10. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Awwwww!

    gadthrawn | 12:34

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Dragon0001 | 12:33

  3. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    Test_The_Rest | 12:33

  4. Re: Kostenlos

    zampata | 12:33

  5. Es nervt!!!

    Crass Spektakel | 12:33


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel