Weltraumastronomie: Auch mit Ersatzcomputer bleibt Hubble außer Betrieb

Der Wechsel der Speicherbank brachte keinen Erfolg, der Wechsel zum Ersatzcomputer auch nicht. Jetzt sollen weitere Ersatzteile ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steuerelektronik von Hubble besteht aus vielen redundanten Bauteilen.
Die Steuerelektronik von Hubble besteht aus vielen redundanten Bauteilen. (Bild: Nasa)

Das Hubble Space Telescope ist weiter außer Betrieb. Wie die Nasa mitteilt, waren die Reparaturversuche in der letzten Woche erfolglos. Das Problem besteht darin, dass seit dem 13. Juni 2021 weder Schreib- noch Lesezugriff auf den Arbeitsspeicher des Payload Computers besteht, der die wissenschaftlichen Instrumente des Weltraumobservatoriums steuert, obwohl der Computer drei identische Ersatzspeicherbänke hat, die sich aber genauso wenig ansprechen lassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systembetreuer / Administrator (m/w/d) Sage 100
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Die Vermutung war deshalb, dass das Problem nicht beim Arbeitsspeicher liegt, sondern im Payload-Computer selbst. Letzte Woche konzentrierte sich die Arbeit daher darauf, den Ersatz-Payload-Computer in Betrieb zu nehmen, der auf den gleichen Arbeitsspeicher zugreift. Der Computer besteht aus einem Central Processing Module (CPM), dem Standard Interface und dem Kommunikationsbus.

Alle diese Bestandteile sind doppelt vorhanden und können in beliebiger Kombination verwendet werden. Sie konnten zwar alle in Betrieb genommen werden, aber mit keiner Kombination konnte erfolgreich auf den Arbeitsspeicher des Payload-Computers zugegriffen werden. Da wahrscheinlich nicht alle Komponenten gleichzeitig denselben Fehler entwickelt haben, wird die Ursache nun im Rest der sogenannten Science Instrument Control and Data Handling Unit gesucht.

Signalumsetzer und Spannungsversorgung stehen als nächstes in Verdacht

So steht nun der Control Unit/Science Data Formatter(CU/SDF) unter Verdacht, die Probleme auszulösen. Es ist ein Signalumsetzer, der dafür sorgt, dass die 27-Bit Words von der Bodenstation und die 16-Bit Words von der Data Interface Unit in die 18-Bit Words des NSSC-1 übersetzt werden. Ein gleichartiges Bauteil versagte bereits 2009 kurz vor der letzten Wartungsmission des Weltraumteleskops. Auch ein zweiter CU/SDF steht bereit.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sollte der CU/SDF ebenfalls keine Schuld an den Problemen tragen, könnte es auch an der Spannungsversorgung des Arbeitsspeichers liegen. Sollte sie nicht die geforderten +5 Volt liefern, könnte das die Fehlfunktionen aller vier Speicherbänke erklären. Auch für dieses Bauteil stünde ein Backup zur Verfügung. Was nicht existiert, ist ein Ersatz für das völlig veraltete Teleskop als Ganzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 01. Jul 2021

Ja es geht mir nur um das Wort Ersatz, wie gesagt hat damit die Unterhaltung angefangen...

us61170 29. Jun 2021

Kleine Mission zum Auffrischen der Rechner und anderer Hardware. Hat die Dragon...

smonkey 29. Jun 2021

Wo liest Du das denn?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /