Weltraumastronomie: Auch mit Ersatzcomputer bleibt Hubble außer Betrieb

Der Wechsel der Speicherbank brachte keinen Erfolg, der Wechsel zum Ersatzcomputer auch nicht. Jetzt sollen weitere Ersatzteile ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steuerelektronik von Hubble besteht aus vielen redundanten Bauteilen.
Die Steuerelektronik von Hubble besteht aus vielen redundanten Bauteilen. (Bild: Nasa)

Das Hubble Space Telescope ist weiter außer Betrieb. Wie die Nasa mitteilt, waren die Reparaturversuche in der letzten Woche erfolglos. Das Problem besteht darin, dass seit dem 13. Juni 2021 weder Schreib- noch Lesezugriff auf den Arbeitsspeicher des Payload Computers besteht, der die wissenschaftlichen Instrumente des Weltraumobservatoriums steuert, obwohl der Computer drei identische Ersatzspeicherbänke hat, die sich aber genauso wenig ansprechen lassen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Die Vermutung war deshalb, dass das Problem nicht beim Arbeitsspeicher liegt, sondern im Payload-Computer selbst. Letzte Woche konzentrierte sich die Arbeit daher darauf, den Ersatz-Payload-Computer in Betrieb zu nehmen, der auf den gleichen Arbeitsspeicher zugreift. Der Computer besteht aus einem Central Processing Module (CPM), dem Standard Interface und dem Kommunikationsbus.

Alle diese Bestandteile sind doppelt vorhanden und können in beliebiger Kombination verwendet werden. Sie konnten zwar alle in Betrieb genommen werden, aber mit keiner Kombination konnte erfolgreich auf den Arbeitsspeicher des Payload-Computers zugegriffen werden. Da wahrscheinlich nicht alle Komponenten gleichzeitig denselben Fehler entwickelt haben, wird die Ursache nun im Rest der sogenannten Science Instrument Control and Data Handling Unit gesucht.

Signalumsetzer und Spannungsversorgung stehen als nächstes in Verdacht

So steht nun der Control Unit/Science Data Formatter(CU/SDF) unter Verdacht, die Probleme auszulösen. Es ist ein Signalumsetzer, der dafür sorgt, dass die 27-Bit Words von der Bodenstation und die 16-Bit Words von der Data Interface Unit in die 18-Bit Words des NSSC-1 übersetzt werden. Ein gleichartiges Bauteil versagte bereits 2009 kurz vor der letzten Wartungsmission des Weltraumteleskops. Auch ein zweiter CU/SDF steht bereit.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte der CU/SDF ebenfalls keine Schuld an den Problemen tragen, könnte es auch an der Spannungsversorgung des Arbeitsspeichers liegen. Sollte sie nicht die geforderten +5 Volt liefern, könnte das die Fehlfunktionen aller vier Speicherbänke erklären. Auch für dieses Bauteil stünde ein Backup zur Verfügung. Was nicht existiert, ist ein Ersatz für das völlig veraltete Teleskop als Ganzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 01. Jul 2021

Ja es geht mir nur um das Wort Ersatz, wie gesagt hat damit die Unterhaltung angefangen...

us61170 29. Jun 2021

Kleine Mission zum Auffrischen der Rechner und anderer Hardware. Hat die Dragon...

smonkey 29. Jun 2021

Wo liest Du das denn?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /