Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Screenshot aus dem Video zur Weltraumfabrik von Mitsubishi Electric.
Screenshot aus dem Video zur Weltraumfabrik von Mitsubishi Electric. (Bild: Mitsubishi Electric)

Die Mitsubishi Electric Corporation will Satellitenantennen mit einer kleinen Fabrik im Weltall herstellen. Dafür wird das japanische, seit 1921 bestehende Unternehmen die 3D-Drucktechnik an Bord eines winzigen Cubesats verwenden. Die Cubesat-Fabrik soll gerade einmal 10 x 10 x 30 Zentimeter groß sein. Zur Fertigung der Antennen wurde ein lichtempfindliches Harz für den Einsatz im Vakuum des Weltraums entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Das Flüssigharz könne durch Fotopolymerisation und somit durch das sichtbare und ultraviolette Licht der Sonne aushärten, verkündete das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 17. Mai 2022. Mit der Technologie will Mitsubishi kleine, kostengünstige Raumfahrzeuge mit Antennenreflektoren im Weltraum versorgen können.

Große Strukturen durch winzige Fabrik

Trotz der geringen Größe der geplanten Weltraumfabrik sollen größere Strukturen im All produziert werden können. Zudem erwartet die Firma, "dass die harzbasierte On-Orbit-Fertigung es ermöglicht, die Strukturen von Raumfahrzeugen dünner und leichter zu machen als herkömmliche Konstruktionen". Das wären unter anderem Stoffe, die den Belastungen beim Start und beim Eindringen ins Weltall durch die Erdatmosphäre hindurch nicht standhalten können.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn die Produktion großer Antennen im Orbit gelingt, könnten kleinere Satelliten eine höhere Bandbreite für ihre Dienste garantieren. Durch die geringe Größe der Cubesats fallen die angebrachten Antennen bei manchen Modellen kleiner aus, was zulasten der Übertragungsrate geht. Es gibt aber auch alternative Verfahren, bei denen die Antennen ausgeklappt werden können.

Dennoch könnte die Technologie die Entwicklungskosten der Antennen für Raumfahrtunternehmen verringern. Zudem würden die Satelliten etwas leichter werden und die Startkosten damit sinken. Wie die gefertigten Satellitenantennen made in Space dann von den Raumfahrzeugen in Empfang genommen und angebracht werden, gab Mitsubishi noch nicht gekannt. Das erste Antennenmodell konnte man zumindest auf der Erde bereits herstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schulz_me 25. Mai 2022 / Themenstart

kein kommentar nötig...

JouMxyzptlk 24. Mai 2022 / Themenstart

Man nehme das teil und klebe es an den Satelliten der ohne Schüssel in den All gesendet...

Fwk 23. Mai 2022 / Themenstart

Alles muss mal klein anfangen, auch ne werft XD

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /