Abo
  • Services:
Anzeige
Weltmarkt: Huawei macht Rekordgewinn mit Smartphones
(Bild: AFP/Getty Images)

Weltmarkt: Huawei macht Rekordgewinn mit Smartphones

Huawei hat mit Smartphones und Telekommunikationsausrüstung das höchste Gewinnwachstum seit vier Jahren erzielt. Das sei der Stellung des chinesischen Konzerns auf dem Weltmarkt zu verdanken.

Anzeige

Huawei hat 2013 das höchste Gewinnwachstum in vier Jahren erzielt. Wie Huawei Technologies am 31. März 2014 bekanntgab, stieg der Gewinn des nicht börsennotierten chinesischen Konzerns um 34,4 Prozent auf 21 Milliarden Yuan (3,38 Milliarden US-Dollar). Der operative Gewinn lag bei 29,1 Milliarden Yuan.

Der Umsatz stieg um 8,5 Prozent auf 239 Milliarden Yuan (38,5 Milliarden US-Dollar).

Eric Xu, einer der drei Huawei-CEOs, erklärte, die "bedeutende globale Präsenz hat uns geholfen, stabiles und kontinuierliches Wachstum bei der Netzwerkausrüstung, mit Konzernen und mit Endkunden zu erzielen."

In Huaweis Enterprise-Sparte wuchs der Umsatz um 32,4 Prozent, der Bereich Consumer, zu dem auch die Smartphones gehören, erzielte einen Umsatzzuwachs von 17,8 Prozent.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ist Huawei der zweitgrößte Telekommunikationsausrüster und der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Huawei will nach Angaben Xus vom Februar 2014 den Marktanteil bei Smartphones in diesem Jahr auf 8 Prozent ausbauen. Der Absatz soll auf 80 bis 100 Millionen Stück ansteigen, nach 50 Millionen im vergangenen Jahr.

Wie berichtet wurde, hat die NSA Spionageoperationen gegen die chinesische Staatsführung sowie chinesische Banken und Telekommunikationsunternehmen betrieben. Besonderen Aufwand betrieb die NSA bei einer Operation, die 2009 gegen Huawei startete, den zweitgrößten Netzwerkausstatter der Welt. Einer Spezialeinheit sei es gelungen, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und interne Dokumente zu kopieren. Zudem habe sich die NSA Zugang zum geheimen Quellcode einzelner Produkte verschafft.

Laut der New York Times lief die Huawei-Operation unter dem Codenamen "Shotgiant". Eines der Ziele sei es gewesen, Verbindungen zwischen dem Telekommunikationsriesen und der chinesischen Volksarmee zu finden.

In der vergangenen Woche hatte der neuseeländische Vizepremierminister Bill English erklärt, es gebe keinen Grund anzunehmen, dass Huawei in irgendeiner Form ein Sicherheitsrisiko darstelle.


eye home zur Startseite
oSu. 31. Mär 2014

Kleiner Tipp: http://play.google.com/intl/de_de/about/giftcards/ Die gibt's an jeder...

Peter2 31. Mär 2014

Naja zur NSA wird schon geliefert. Vielleicht auch zusätzlich noch zu den Chinesen..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach, Ansbach
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. IS4IT GmbH, Oberhaching


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 117,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 281,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Logitech UE Wonderboom im Hands on: Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
Logitech UE Wonderboom im Hands on
Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino
  2. Mikrosystem Usound baut Mems-Lautsprecher für Kopfhörer
  3. Automute Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Drei zuviel

    Shismar | 22:14

  2. Re: Angehörige belasten

    ha00x7 | 22:12

  3. Re: Git ungleich Securityprodukt

    twothe | 22:10

  4. Re: "zu wenige Fahrer"

    misfit | 22:09

  5. Re: Liebe Golem-Autoren,

    Thaodan | 22:04


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel