Weltklimarat-Bericht: "Eine weitere Sterbeglocke für die Welt"

Durch Anpassung sind die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abzuwenden, sagt der IPCC. Doch es brauche tiefgreifende Umwälzungen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Zerstörtes Fahrzeug nach der Flut im Ahrtal
Zerstörtes Fahrzeug nach der Flut im Ahrtal (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die menschengemachte Erderwärmung hat die Natur nach dem neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC) bereits gefährlich verändert. 3,3 bis 3,6 Milliarden Menschen seien durch ihre Lebensumstände bereits besonders stark durch den Klimawandel gefährdet, berichtete die IPCC-Arbeitsgruppe (PDF) am Montag zu den Folgen des Klimawandels.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

"Die Auswirkungen, die wir heute sehen, treten viel schneller auf und sind zerstörerischer und weitreichender als vor 20 Jahren erwartet", sagte der Weltklimarat. Mehr Menschen, die in ihrer Heimat kein Auskommen mehr hätten, würden zur Migration gezwungen. Die Regierungen täten noch lange nicht genug, um die schlimmsten Gefahren abzuwenden.

Zeitfenster schrumpft

"Wir haben ein schrumpfendes Zeitfenster", warnte der Ko-Vorsitzende der Arbeitsgruppe, der deutsche Meeresbiologe Hans-Otto Pörtner. Er gibt der Bundesregierung für die Klimapolitik teils schlechte Noten: "Für die Ambitionen kriegt sie eine Drei und für die Umsetzung eine Vier minus bisher", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

"Der heutige Bericht ist eine weitere Sterbeglocke für die Welt, wie wir sie kennen", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. "Einige wenige Länder treten die Rechte des Rests der Welt mit Füßen. Einige wenige Unternehmen streichen reiche Gewinne ein, während sie die Rechte der Ärmsten und Schwächsten ignorieren." Dass Regierungen ihre Aufgaben nicht machten, sei kriminell, sagte Guterres.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Folgen des Klimawandels sind in allen Teilen der Welt sichtbar: Es gibt verheerende Waldbrände wie im Mittelmeerraum und im Westen der USA, Überschwemmungen wie in der Region von Ahr und Erft im Juli 2021, Hitzewellen wie in Sibirien. Am Montag meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD), dass der Winter 2021/22 zum elften Mal in Folge zu warm gewesen sei.

30 bis 50 Prozent der Erdoberfläche müsse für Naturräume zur Verfügung gehalten werden, sagte Pörtner. Sie könnten genutzt werden, aber nur in einem nachhaltigen Miteinander von Mensch und Natur. "Dieses Denken ist in der Politik noch nicht so richtig angekommen", sagte Pörtner.

Kerry: Abstreiten und Verzögern keine Strategie

Noch nähmen Ökosysteme mehr Treibhausgase auf als sie selbst verursachten, heißt es in den IPCC-Dokumenten. Das ändere sich aber, wenn Urwald abgeholzt oder Torfmoorgebiete trockengelegt werden oder der arktische Permafrost schmilzt. "Dieser und andere Trends können noch umgekehrt werden, wenn Ökosysteme instandgesetzt, wieder aufgebaut und gestärkt und nachhaltig bewirtschaftet werden", schreiben die Wissenschaftler. "Gesunde Ökosysteme und eine reiche Artenvielfalt sind die Grundlage für das Überleben der Menschheit."

Die globale Erwärmung treffe mit anderen Herausforderungen zusammen, so der Weltklimarat. Er zählt die wachsende Weltbevölkerung auf, die Migration der Menschen in Städte, zu hoher Konsum, wachsende Armut und Ungleichheit, Umweltverschmutzung, Überfischung und jüngst die Corona-Pandemie. Krankheitsrisiken nähmen weiter zu, das Dengue-Fieber werde sich ausbreiten, auch nach Europa.

"Abstreiten und Verzögern sind keine Strategien, das ist ein Rezept für eine Katastrophe", sagte John Kerry, der Klimabeauftragte der US-Regierung und fügte hinzu: "Die besten Wissenschaftler der Welt haben uns gezeigt, dass wir die Anpassung an den Klimawandel beschleunigen müssen, und zwar dringend und in großem Maßstab."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Hitze und Extremwetter trieben Pflanzen und Tiere an Land und in den Ozeanen Richtung Pole, in tiefere Gewässer oder höhere Lagen. Meereslebewesen bewegten sich wegen der steigenden Wassertemperaturen im Schnitt um 59 Kilometer pro Jahrzehnt Richtung Süd- oder Nordpol. Viele Arten erreichten bei der Anpassung an den Klimawandel aber Grenzen und seien vom Aussterben bedroht. Bei einer globalen Erwärmung von vier Grad über dem vorindustriellen Niveau seien 50 Prozent der an Land befindlichen Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Auf dem Weg in die Katastrophe

"Es ist höchste Zeit, Arten- und Klimaschutz als gemeinsame Herausforderung zu betrachten", sagte der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Alexander Bonde. "Beides ist notwendig, wenn der Mensch eine Zukunft auf diesem Planeten haben will."

Bis Ende des Jahrzehnts könnten Fischer in den tropischen Regionen Afrikas bis zu 41 Prozent weniger fangen. Wenn die Erwärmung 2,1 Grad erreiche, dürften in Afrika bis 2050 zusätzlich 1,4 Millionen Kinder wegen Unterernährung in ihrer Entwicklung für immer zurückbleiben.

"Wir sind in einer Notsituation und auf dem Weg in eine Katastrophe", warnte Inger Andersen, Exekutivdirektorin des UN-Umweltprogramms UNEP. "Die Menschheit hat die Natur jahrhundertelang wie ihren schlimmsten Feind behandelt. Tatsächlich kann die Natur unser Retter sein, aber wir müssen sie zuerst retten", sagte Andersen. Der Klimarat verlangt fundamentale gesellschaftliche Veränderungen. Die Energie müsse sauber, die Wegwerfmentalität beseitigt werden. Städte und Landwirtschaft müssten nachhaltig und die Mobilität verändert werden: mehr Rad- statt Autofahren, mehr Zugfahren statt Fliegen.

Der Weltklimarat wurde 1988 gegründet. Der neue Report ist Teil zwei seines 6. Sachstandsberichts zum Klimawandel. Der erste Teil über die wissenschaftlichen Grundlagen kam im August 2021 heraus. Der dritte Teil befasst sich mit Möglichkeiten, den Klimawandel zu mindern. Er wird im April erwartet. Laut Weltklimarat lag die globale Durchschnittstemperatur im Zeitraum 2010 bis 2019 durch die vom Menschen verursachten Treibhausgase rund 1,1 Grad höher als in vorindustrieller Zeit (1850-1900). Allein seit dem 5. Sachstandsbericht 2014 ist sie um 0,2 Grad gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrisku 05. Mär 2022

Wie verblendet kann man eigentlich sein? Die Grünen haben es _natürlich_ massiv...

Hotohori 02. Mär 2022

Wie wäre es damit gewesen unsere Gesellschaft nicht derart zur Konsum- und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /