• IT-Karriere:
  • Services:

Weltcup-Rennen: Kameradrohne verfehlt Skifahrer nur knapp

Bei einem Slalom-Rennen ist es beinahe zu einem schweren Unfall mit einem Multicopter gekommen: Nur um knapp einen Meter verfehlt eine große Kameradrohne den österreichischen Skifahrer Marcel Hirscher. Die Diskussion um die Sicherheit von unbemannten Flugobjekten dürfte dieser Vorfall weiter anheizen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen.
Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen. (Bild: Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images)

Der österreichische Skifahrer Marcel Hirscher ist bei der Slalomabfahrt im italienischen Madonna di Campiglio nur knapp einem schweren Unfall entgangen. Eine große Kameradrohne verfehlte den Sportler bei seinem zweiten Lauf nur um Sekundenbruchteile und zerschellte auf der Piste, wie in den Fernsehbildern deutlich zu sehen ist.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Auf einem von Hirscher selbst veröffentlichten Standbild der TV-Übertragung ist zu erkennen, wie nah der Multicopter neben ihm abstürzt. Der Abstand dürfte in etwa einen Meter betragen haben. "Ich wusste nicht, was das ist. Aber irgendetwas habe ich gespürt", sagte Hirscher nach dem Rennen dem österreichischen Fernsehsender ORF.

Hirscher ist das Rennen zu Ende gefahren und wurde Zweiter. Erst danach scheint er realisiert zu haben, was passiert ist. "Ich habe gedacht, dass ein Rutscher hinter mir ist oder eine Stange", erklärt der Skifahrer. "So etwas kann, sollte aber echt nicht passieren. Da darf man gar nicht nachdenken, was da hätte passieren können."

FIS will Einsatz von Multicoptern künftig untersagen

Der Weltskiverband FIS hat nach dem Vorfall die Nutzung von Kamera-Multicoptern bei Rennen für die Zukunft ausgeschlossen, wie Eurosport berichtet. "Was passiert ist, ist eine totale Katastrophe, und es wird Konsequenzen geben", erklärte FIS Racing Director Markus Waldner. Ihm zufolge ist der Einsatz von Kameradrohnen bei Großereignissen in Italien erlaubt - anders als in anderen Ländern.

Der Weltverband hatte sich aber eigentlich mit den Fernsehanstalten darauf geeinigt, dass die Drohnen nicht über der Piste fliegen dürfen, sondern nur innerhalb eines speziellen Korridors neben den Zuschauern. Wieso das Fluggerät dennoch über die Piste flog, ist aktuell noch nicht geklärt. Bei genauerer Betrachtung der Fernsehbilder ist zu erkennen, dass es sich bei dem Multicopter um ein schweres, professionelles Gerät gehandelt hat.

Diskussionen über Registrierung von Coptern

Der Absturz wird die Diskussionen um mögliche Gefahren durch den Einsatz von unbemannten Fluggeräten und eine Registrierungspflicht oder einen Fähigkeitsnachweis zur Führung der Geräte weiter anheizen. Gerade der Einsatz im privaten Bereich birgt Unfallpotenzial, da selbst Amateurdrohnen über eine hohe Reichweite und eine Aufstiegshöhe von mehreren Hundert Metern verfügen. Daher können die nicht überwachten Fluggeräte durchaus zur Gefahr für die Luftfahrt werden.

Besonders im Bereich von Flughäfen stellen Multicopter eine ernstzunehmende Gefahr dar, wie mehrere Zwischenfälle in der Vergangenheit zeigten. In den USA ist es ab dem 21. Dezember 2015 Pflicht, dass sich auch Hobby-Drohnenpiloten registrieren und ihre Fluggeräte mit einer Registrierungsnummer kennzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

Anonymer Nutzer 24. Dez 2015

Was hat denn der vorfall mit der privatfliegerei zu tun? Richtig. Nichts! Was haben dann...

elf 24. Dez 2015

Anders als z.B. Hoverboards dürfen Roller sehr wohl am Straßenverkehr teilnehmen. Dort...

kellemann 23. Dez 2015

Ich wüsste nicht, dass die Menschen so abhängig sind von Drohnen wie von Autos. Wenn...

andi_lala 23. Dez 2015

http://dietagespresse.com/amazon-entschuldigt-sich-bei-marcel-hirscher-fuer-missglueckte...

Hotohori 23. Dez 2015

Ich hoffe mal solche Dinge werden auch wirklich ausgewertet und untersucht. Wenn man da...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /