Abo
  • Services:
Anzeige
Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen.
Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen. (Bild: Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images)

Weltcup-Rennen: Kameradrohne verfehlt Skifahrer nur knapp

Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen.
Der Skifahrer Marcel Hirscher wurde beinahe von einem Multicopter getroffen. (Bild: Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images)

Bei einem Slalom-Rennen ist es beinahe zu einem schweren Unfall mit einem Multicopter gekommen: Nur um knapp einen Meter verfehlt eine große Kameradrohne den österreichischen Skifahrer Marcel Hirscher. Die Diskussion um die Sicherheit von unbemannten Flugobjekten dürfte dieser Vorfall weiter anheizen.

Der österreichische Skifahrer Marcel Hirscher ist bei der Slalomabfahrt im italienischen Madonna di Campiglio nur knapp einem schweren Unfall entgangen. Eine große Kameradrohne verfehlte den Sportler bei seinem zweiten Lauf nur um Sekundenbruchteile und zerschellte auf der Piste, wie in den Fernsehbildern deutlich zu sehen ist.

Anzeige

Auf einem von Hirscher selbst veröffentlichten Standbild der TV-Übertragung ist zu erkennen, wie nah der Multicopter neben ihm abstürzt. Der Abstand dürfte in etwa einen Meter betragen haben. "Ich wusste nicht, was das ist. Aber irgendetwas habe ich gespürt", sagte Hirscher nach dem Rennen dem österreichischen Fernsehsender ORF.

Hirscher ist das Rennen zu Ende gefahren und wurde Zweiter. Erst danach scheint er realisiert zu haben, was passiert ist. "Ich habe gedacht, dass ein Rutscher hinter mir ist oder eine Stange", erklärt der Skifahrer. "So etwas kann, sollte aber echt nicht passieren. Da darf man gar nicht nachdenken, was da hätte passieren können."

FIS will Einsatz von Multicoptern künftig untersagen

Der Weltskiverband FIS hat nach dem Vorfall die Nutzung von Kamera-Multicoptern bei Rennen für die Zukunft ausgeschlossen, wie Eurosport berichtet. "Was passiert ist, ist eine totale Katastrophe, und es wird Konsequenzen geben", erklärte FIS Racing Director Markus Waldner. Ihm zufolge ist der Einsatz von Kameradrohnen bei Großereignissen in Italien erlaubt - anders als in anderen Ländern.

Der Weltverband hatte sich aber eigentlich mit den Fernsehanstalten darauf geeinigt, dass die Drohnen nicht über der Piste fliegen dürfen, sondern nur innerhalb eines speziellen Korridors neben den Zuschauern. Wieso das Fluggerät dennoch über die Piste flog, ist aktuell noch nicht geklärt. Bei genauerer Betrachtung der Fernsehbilder ist zu erkennen, dass es sich bei dem Multicopter um ein schweres, professionelles Gerät gehandelt hat.

Diskussionen über Registrierung von Coptern

Der Absturz wird die Diskussionen um mögliche Gefahren durch den Einsatz von unbemannten Fluggeräten und eine Registrierungspflicht oder einen Fähigkeitsnachweis zur Führung der Geräte weiter anheizen. Gerade der Einsatz im privaten Bereich birgt Unfallpotenzial, da selbst Amateurdrohnen über eine hohe Reichweite und eine Aufstiegshöhe von mehreren Hundert Metern verfügen. Daher können die nicht überwachten Fluggeräte durchaus zur Gefahr für die Luftfahrt werden.

Besonders im Bereich von Flughäfen stellen Multicopter eine ernstzunehmende Gefahr dar, wie mehrere Zwischenfälle in der Vergangenheit zeigten. In den USA ist es ab dem 21. Dezember 2015 Pflicht, dass sich auch Hobby-Drohnenpiloten registrieren und ihre Fluggeräte mit einer Registrierungsnummer kennzeichnen.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 24. Dez 2015

Was hat denn der vorfall mit der privatfliegerei zu tun? Richtig. Nichts! Was haben dann...

elf 24. Dez 2015

Anders als z.B. Hoverboards dürfen Roller sehr wohl am Straßenverkehr teilnehmen. Dort...

kellemann 23. Dez 2015

Ich wüsste nicht, dass die Menschen so abhängig sind von Drohnen wie von Autos. Wenn...

andi_lala 23. Dez 2015

http://dietagespresse.com/amazon-entschuldigt-sich-bei-marcel-hirscher-fuer-missglueckte...

Hotohori 23. Dez 2015

Ich hoffe mal solche Dinge werden auch wirklich ausgewertet und untersucht. Wenn man da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel