Abo
  • Services:

Weltall: Woher stammt das Wow-Signal?

Seit 1977 gibt das Wow-Signal Rätsel auf: Stammt das seinerzeit von einem Radioteleskop empfangene Signal von einer außerirdischen Zivilisation? Ein US-Forscher hat da seine ganz eigene Vermutung.

Artikel veröffentlicht am , Thomas Trösch/Handelsblatt
Scan des namensgebenden Dokuments von Jerry R. Ehman
Scan des namensgebenden Dokuments von Jerry R. Ehman (Bild: Jerry Ehman/Wikipedia)

Ein Professor aus Florida schickt sich an, eines der bekanntesten Rätsel bei der Suche nach außerirdischer Intelligenz zu entzaubern. Antonio Paris vom St Petersburg College in Florida vermutet, dass das bekannte Wow-Signal, das ein Radioteleskop im Jahr 1977 aufzeichnete, von einem vorbeiziehenden Kometen stammt. Damit wäre der bislang aussichtsreichste Kandidat für ein Signal einer Alien-Zivilisation auf eine natürliche Quelle zurückgeführt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Im August 1977 hatte der Astrophysiker Jerry Ehman Messergebnisse des Big-Ear-Teleskops der Universität von Ohio kontrolliert und dabei die Spur eines möglichen Signals einer außerirdischen Intelligenz entdeckt. In einem Anflug von Euphorie kritzelte er ein "Wow!" an den Rand des Ausdrucks.

Bei dem Fund handelte es sich um ein Schmalband-Radiosignal von der Dauer und Intensität, die wir von einem Signal einer fremden Zivilisation erwarten würden. Der Frequenzbereich entsprach dem, in dem neutraler Wasserstoff strahlt - ein Element, das im All so häufig ist, dass seine Wellenlänge allen fortschrittlichen Zivilisationen bekannt sein müsste. Hatte E.T. sich mit dem Wow-Signal tatsächlich aus den Tiefen des Alls gemeldet?

Leider verschwand das Signal genauso plötzlich, wie es erschienen war. Als der zweite Detektor des Teleskops drei Minuten nach dem Empfang den fraglichen Himmelabschnitt ins Visier nahm, war es bereits nicht mehr nachweisbar. Bis heute hat niemand die vermeintliche Botschaft aus dem All noch einmal empfangen.

Glaubt man Antonio Paris, ist das auch nicht verwunderlich. Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtet, vermutet der Forscher, dass das Wow-Signal durch einen vorüberziehenden Kometen verursacht wurde. Solche Schweifsterne können große Mengen Wasserstoff freisetzen, wenn sie sich in Richtung Sonne bewegen. Laut Paris könnte das Teleskop seinerzeit die Spur einer solchen Wasserstoffwolke registriert haben.

Schweifsterne unter Beobachtung

Zwei mögliche Verursacher hat Paris bereits ausgemacht: die Kometen 266P/Christensen und P/2008 Y2 (Gibbs). Beide waren zum Zeitpunkt des Wow-Signals noch unbekannt, sodass sie seinerzeit nicht als mögliche "Täter" untersucht werden konnten.

Allerdings sind nicht alle Kollegen des US-Forschers von der These überzeugt. James Bauer vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa etwa bezweifelt, dass Signale einer solchen Wasserstoffwolke die Stärke des Wow-Signals erreichen können.

Immerhin können sich die Forscher in absehbarer Zeit selbst von der Tragfähigkeit der These überzeugen. Dann nämlich, wenn beide Kometen wieder in Erdnähe kommen - 266P/Christensen im Januar 2017, P/2008 Y2 (Gibbs) ein Jahr später. Eine eingehende Beobachtung beider Schweifsterne könnte dann zeigen, ob einer von ihnen vor beinahe 40 Jahren Astronomen und Alien-Erwarter narrte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Frank64 22. Jan 2016

Ja, das ist das Haupt-Bauch-Argument vieler Astrophysiker gegen diese Vermutung. Und...

Frank64 22. Jan 2016

Das Besondere ist, dass sie zu besagter Zeit an einer passenden Position waren. Bekannte...

Uwe12 19. Jan 2016

Und ich dachte immer "/THE/OWLS/ARE/NOT/WHAT/THEY/SEEM/" wäre das Wow-Signal! ;-) um 2:02...

icereader 15. Jan 2016

Damit auch all die Aluhut Träger und sonst wie spirituell gepolten auch etwas davon...

Eheran 15. Jan 2016

So meinst du das. Okay. Aber da steht halt nicht "über einen langen Zeitraum". Ich kann...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /