Abo
  • IT-Karriere:

Weitreichende Zusammenarbeit: BMW und Daimler wollen bei Elektroautos kooperieren

BMW und Daimler sind eigentlich Konkurrenten, doch die Themen E-Mobilität und autonomes Fahren wirbeln die Branche durcheinander, so dass die Unternehmen einem Medienbericht zufolge künftig eng kooperieren wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler und BMW wollen eng kooperieren
Daimler und BMW wollen eng kooperieren (Bild: Pexels/CC0 1.0)

BMW und Daimler wollen einem Bericht der Süddeutschen Zeitung nach eine gemeinsame Plattformen für künftige Modelle schaffen. Darüber verhandeln die Unternehmen derzeit. Wie die Kooperation aussehen könnte, ist noch nicht klar. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung gibt es seit Monaten vertrauliche Gespräche zwischen den Autoherstellern.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Würde eine gemeinsame Plattform für Elektroautos genutzt, könnten hohe Beträge gespart werden, weil nur einmal entwickelt werden muss. Die Entwicklungsschefs Ola Källenius (Daimler) und Klaus Fröhlich (BMW) sollen schon bei gemeinsamen Sitzungen dabei gewesen sein. Daimler soll die treibende Kraft hinter dem Vorhaben sein. Das könnte auch daran liegen, dass Källenius im Mai 2019 das Amt des Daimler-Chefs Dieter Zetsche übernehmen soll und ein Profilierungsprojekt benötigt. Wenn dabei Milliarden Entwicklungskosten eingespart werden, dürfte das nützlich sein.

Wie eine gemeinsame Plattform aussehen könnte, ist noch weitgehend unklar, da die Unternehmen bisher sehr unterschiedliche Strategien verfolgten. BMW baut seine Modelle derzeit als Verbrenner, Plug-in-Hybrid oder reines Elektroauto, Daimler hat seine Elektrobaukästen geteilt, einen für die elektrisch angetriebenen Ableger bereits bestehender Modelle, einen für neue E-Modelle der Oberklasse.

Gegen die Pläne wird in beiden Unternehmen opponiert. Die größte Gefahr sehen Kritiker in der möglichen Verwässerung des Markenkerns, wenn die Plattform austauschbar ist. Wie die Fahrzuge sich dann deutlich voneinander abgrenzen sollen, ist nicht bekannt.

Das zweite Feld, in dem Daimler und BMW zusammen arbeiten wollen, ist nach Informationen der Süddeutschen Zeitung das autonome Fahren. Hier sollen schon Ende Juni 2019 die Verhandlungen abgeschlossen und die Kooperation geschlossen werden.

Auch die Konkurrenz von Daimler und BMW geht Bündnisse mit bisherigen Konkurrenten ein. Volkswagen beteiligt sich laut Medienbericht mit fast zwei Milliarden US-Dollar an Fords Plänen zur Entwicklung autonomer Fahrzeuge. So sollen die hohen Kosten für die Entwicklung eigenständig fahrender Autos abgefedert werden. Außerdem will Volkswagen seinen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) für Wettbewerber öffnen. Mit einer Lizenzierung des MEB können auch Unternehmen außerhalb des Konzerns damit Elektroautos bauen. Erster Partner, der den MEB nutzen will, ist das Startup E.Go. Die Lizenzierung ist etwas Neues in der Autobranche, für Volkswagen sprechen betriebswirtschaftliche Gründe dafür: Durch eine hohe Verbreitung des MEB und die damit verbundenen Skaleneffekte will VW die Kosten der E-Mobilität senken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Frau_Holle 15. Mär 2019

Danke für die Links, die waren lustig.

Nullmodem 15. Mär 2019

Kein Autobeitrag ohne sinnlosen Skandalkommentar, nur weil im Text irgendwas zu VW...

Rolf Schreiter 15. Mär 2019

Kaum! Über diesen Punkt ist man schon längst drüber hinaus bei den Herstellern wie man...

Dcs69S 15. Mär 2019

Geht es um Oberleitung oder um Steckladekabel? Die zweiten sind sicher nicht aus Stahl...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /