Weitergabe von Metadaten: Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Gibt Whatsapp Metadaten an Facebook weiter? Kelber vermutet dies, Whatsapp widerspricht schwammig.

Artikel veröffentlicht am ,
Was Whatsapp wohl alles an Facebook weitergibt?
Was Whatsapp wohl alles an Facebook weitergibt? (Bild: HeikoAL/Pixabay)

"Aus gegebenem Anlass möchte ich darauf hinweisen, dass der Einsatz von Whatsapp für eine Bundesbehörde ausgeschlossen ist", stellte Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber kürzlich in einem Schreiben an alle Bundesministerien und -behörden klar. "Allein durch die Versendung von Nachrichten werden jedes Mal Metadaten an Whatsapp geliefert", erklärt Kelber laut Handelsblatt in dem Schreiben. Es sei davon auszugehen, dass die Metadaten unmittelbar an Whatsapp-Eigentümer Facebook weitergegeben würden. Dem widerspricht Whatsapp.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Metadaten sind die Rahmendaten einer Kommunikation, also beispielsweise wer mit wem zu welchem Zeitpunkt, mit welcher IP-Adresse und wie lange kommuniziert. Im Falle von Whatsapp lassen sich allein aus der Tatsache, dass ein Bürger mit einer Bundesbehörde kommuniziert habe, sowie aus der Häufigkeit von Nachrichten Rückschlüsse ziehen, erklärt Kelber. "Diese tragen, wenn auch nur als kleiner Mosaikstein, zur verstärkten Profilbildung bei."

"Whatsapp kann keine Nachrichten lesen, da diese standardmäßig durchgehend verschlüsselt sind", erklärte ein Whatsapp-Sprecher dem Handelsblatt. In Kelbers Kritik ging es jedoch um die unverschlüsselten Metadaten, die automatisiert ausgewertet werden können und welche Rückschlüsse auf die Inhalte sowie Kommunikationspartner und -netzwerke zulassen. Auf Nachfrage von Golem.de präzisiert Whatsapp seine Aussage: "Whatsapp gibt keine Benutzer-Metadaten an Facebook weiter, um Facebook-Profile zu erstellen oder Facebook-Produkte oder -Werbung anderweitig zu verbessern."

Unklar bleibt jedoch, was Whatsapp unter "Benutzer-Metadaten" versteht, da die Meta- oder Kommunikationsdaten bei jeder übertragenen Nachricht anfallen und insofern nicht klar wird, ob Kelber und Whatsapp von der gleichen Datenkategorie sprechen. Eine diesbezügliche Nachfrage von Golem.de hat Whatsapp bisher noch nicht beantwortet.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar bleibt außerdem, zu welchen Zwecken Metadaten weitergegeben werden. In seiner Antwort schließt Whatsapp nur die Weitergabe zur Erstellung von Facebook-Profilen oder zur anderweitigen Verbesserung der Facebook-Produkte und -Werbung aus. Die Einschränkungen lassen jedoch etliche weitere Nutzungsmöglichkeiten offen, darunter auch die Bildung und Auswertung von Nutzungsprofilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 26. Mai 2020

Also, wenn das ein x86-Rechner ist: docker, ansible, apt Wenn nicht, Debian hat auf...

Neremyn 26. Mai 2020

Dafür muss nicht unbedingt der Gesprächs Inhalt besprochen werden es reicht aus wenn...

Kein Kostverächter 19. Mai 2020

Das ist ja das schöne an Lösungen wie Jitsi. Man kann es einfach haben, also einfach...

Kein Kostverächter 19. Mai 2020

Das ist ungefähr so, als wenn man jemandem vorwirft, alte Omis auszurauben und der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /