Weitere Entlassungen: Cyanogen schließt Hauptbüro in Seattle

Das Hauptbüro von Cyanogen soll internen und externen Quellen zufolge geschlossen werden - ein Großteil der Angestellten soll entlassen werden. Einige Mitarbeiter können wohl in das kleinere Büro in Kalifornien wechseln - im Gegensatz zu Gründer Steve Kondik.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Cyanogen Inc. sollen weitere Entlassungen anstehen.
Bei Cyanogen Inc. sollen weitere Entlassungen anstehen. (Bild: Cyanogen)

Der Anbieter der alternativen Android-Distribution Cyanogen OS, Cyanogen Inc., soll Medienberichten zufolge vor einer weiteren Entlassungswelle stehen. Wie Android Police von Quellen innerhalb und außerhalb des Unternehmens erfahren hat, soll das Hauptbüro in Seattle komplett geschlossen werden.

Steve Kondik nicht mehr Teil von Cyanogen

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Die Mitarbeiter sollen zum größten Teil entlassen werden, einigen soll den Quellen zufolge ein Job im kleineren Büro in Palo Alto angeboten worden sein. Dort sollen jedoch auch zwei Android-Entwickler ihren Job verloren haben. Cyanogenmod-Gründer Steve Kondik wird künftig nicht mehr Teil von Cyanogen Inc. sein. Er hatte erst vor kurzem seinen Posten als Technikchef verloren und wurde einem Senior Vice President of Engineering unterstellt.

Auch der bisherige CEO Kirk McMaster verlor zu diesem Zeitpunkt seinen Posten und wechselte an die Spitze des Verwaltungsrates. Ersetzt wurde er durch Lior Tal, der eine Änderung der bisherigen Unternehmensstrategie ankündigte. Herstellern von Android-Geräten sollen statt eines kompletten Betriebssystems künftig einzelne Module von Cyanogen OS zur Auswahl angeboten werden. Durch die Modularisierung sollen Hersteller größere Freiheiten bei der Anpassung des Betriebssystems ihres Smartphones haben.

Cyanogen OS konnte sich nicht durchsetzen

Grund für den Strategieumschwung ist der Umstand, dass die bisherige Strategie, Cyanogen OS auf dem Markt zu etablieren, nicht aufgegangen ist. Durchsetzen konnte sich das System nicht: Nach eigenen Angaben erschienen weniger als 20 Geräte mit Cyanogens Betriebssystem. Was die mutmaßlichen Entlassungen für die Zukunft von Cyanogen Inc. bedeuten, ist aktuell noch unklar. Auch über den Umfang der Entlassungen gibt es keine Informationen, Cyanogen Inc. hat sich bisher nicht geäußert.

Nachtrag vom 2. Dezember 2016, 12:53 Uhr

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cyanogen-CEO Lior Tal hat die Aufgabe des Büros in Seattle mittlerweile bestätigt. In einem Blog-Beitrag hat er zudem erklärt, dass Steve Kondik nicht mehr bei Cyanogen Inc. arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /