Weiterbildung: Microsoft Teams wird zur Lernplattform

Lernkurse in Teams abrufen und Zertifizierungen auf LinkedIn teilen: Microsofts digitale Weiterbildung soll helfen - auch wegen Corona.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch auf Microsoft Teams heißt es: "Man lernt nie aus."
Auch auf Microsoft Teams heißt es: "Man lernt nie aus." (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will Teams nicht nur für private Anwendungszwecke sinnvoll machen. Das Unternehmen hat in einer Onlinepräsentation die Learning-App für das Programm vorgestellt. Das ist ein Addon von Microsoft Teams, in welches die Plattformen LinkedIn Learning und Microsoft Learn einfließen. Teammitglieder, die auf der Suche nach Online-Kursen sind, sollen diese darüber direkt in Microsoft Teams finden können. Auch sollen die Kunden selbst oder auch Drittanbieter ihre Kurse auf der Plattform veröffentlichen können.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Der Inhalt wird laut Microsoft von allgemeinen Soft-Skill-Tutorials zu fachlich tiefergreifenden und mehrere Episoden streckenden Workshops reichen. Dabei können Lernende nach dem Abschluss wohl auch digitale Zertifizierungskarten erhalten und diese mit ihrem LinkedIn-Profil verknüpfen. Teamleads können zudem nachverfolgen, welche Kurse die eigenen Teammitglieder absolvieren und eventuell Feedback geben.

Weiterbildung nach Jobverlust durch Corona

Die Learning-App zeigt verfügbare Kurse in einer Auswahlliste an. Unter den einzelnen Elementen werden Kommentare anderer Personen angezeigt. Außerdem führt die Plattform ein Like-System wie in sozialen Netzwerken ein. Teammitglieder können diverse Kurse wie Links miteinander teilen und damit interagieren. Das Abspielen des Kursmaterials soll innerhalb von Teams erfolgen. Auch soll es möglich werden, Kurse geräteübergreifend durchzuführen - etwa auf dem Desktop- und auf einem Mobilgerät.

Die Previewversion der App soll in den nächsten Monaten starten. Die Ankündigung ist Teil einer größeren Initiative von Microsoft, um Menschen eine Neuorientierung in der Karriere zu geben. Als Grund führt das Unternehmen die stark gestiegene Arbeitslosigkeit in den USA an. Diese ist im Land während der Coronakrise von 3,5 Prozent auf 15 Prozent angestiegen. Auf LinkedIn Learning und Microsoft Learn hat das Unternehmen einige kostenlose Kurse bereitgestellt, die etwa Softskills und Kommunikationstricks lehren. Die Tutorials sind auch auf Deutsch anschaubar. Allerdings fokussiert sich das Unternehmen gerade auf Microsoft Learn eher auf eigene Produkte, weshalb nicht jede Person unbedingt fündig wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /