Abo
  • Services:

Weiter hinter Sony: Xbox One bekommt 7 Prozent mehr Grafikleistung

Microsofts Chefarchitekt für die Xbox One hat in einem Interview bestätigt, dass die kommende Konsole eine etwas schnellere GPU erhält als bisher angekündigt. Ein optimierter Treiber steigert die Leistung noch zusätzlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellere GPU für die Xbox One
Schnellere GPU für die Xbox One (Bild: Wired)

Microsoft-Mitarbeiter Larry Hryb, besser bekannt als Major Nelson, spricht in seinem aktuellen Podcast mit Marc Whitten, dem Chefarchitekt der Xbox One. Ungeachtet der sogenannten Move Engines lieferte die Microsoft-Konsole drastisch weniger Grafikleistung als die Playstation 4 von Sony. Doch dem Interview zufolge hat Microsoft die Taktfrequenz der GPU erhöht und die Software angepasst.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

So ist die neue Xbox mittlerweile fast in ihrer finalen Form, erste Geräte samt Betabetriebssystem stehen bei Whitten und seinen Arbeitskollegen. Spieleentwickler greifen auf Dev-Kits zurück. Auf der Gamescom soll es zudem weitere neue Spiele zu sehen geben. Auf der Softwareseite kommt der "Mono" genannte Treiber zum Einsatz, eine zu 100 Prozent auf die Xbox One zugeschnittene und von Ballast befreite Version von AMDs Treiber Catalyst. "Das ist eine ziemliche Verbesserung und die Entwickler können mit dem Treiber sehr gut optimieren", erläutert Whitten.

Eine weitere Meldung in Sachen Leistung ist die Erhöhung der GPU-Frequenz unter Last von 800 auf 853 MHz - ein Plus von knapp sieben Prozent. Rechnerisch erreicht die Xbox One nun 1.310 Gflops, wohingegen die GPU der Playstation 4 auf 1.843 Gflops kommt. Zudem nutzt die Sony-Konsole GDDR5-Speicher, der schneller ist als der DDR3-Speicher in der Xbox One. Allerdings verbaut Microsoft ein 32 MByte fassendes Esram, was dies je nach Situation ausgleichen kann. Hinsichtlich des Prozessors sind sich die Konsolen sehr ähnlich, beide nutzen einen Achtkerner mit AMDs Jaguar-Architektur.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Knallchote 07. Aug 2013

Erstmal hat MS nicht auf Kundenwünsche gehört bzgl. AlwaysOn und Gebrauchtgames, sondern...

DrFakkamann 07. Aug 2013

Und was kommt heute auf den Tisch bei Norbert und dir?... Wozu braucht ihr ne Xbox One...

Knallchote 06. Aug 2013

Und das schon in der ersten Revision. PS360 haben in der ersten Revision locker 200...

bauernkind 06. Aug 2013

Danke für die antwort. Habe es wie du schon meintest einfach hochaddiert. In diesen...

derKlaus 06. Aug 2013

Ich helf Dir mal ein wenig :) Rise of Nightmare: In DE nicht erschienen, es zeigt aber...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /