Abo
  • Services:
Anzeige
Die US-Regierung will Open-Source-Software in Behörden stärken.
Die US-Regierung will Open-Source-Software in Behörden stärken. (Bild: Diego Cambiaso/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Weißes Haus: US-Regierung will mehr Open-Source-Software in Behörden

Die US-Regierung will Open-Source-Software in Behörden stärken.
Die US-Regierung will Open-Source-Software in Behörden stärken. (Bild: Diego Cambiaso/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Open-Source-Software kann Steuergeld sparen und die Zusammenarbeit von Behörden verbessern, glaubt zumindest die US-Regierung. Die Öffentlichkeit soll nun deren Pläne zur Verbesserung der Offenlegung von Code kommentieren.

Software, die speziell für oder von einer Bundesbehörde der USA entwickelt wird, soll künftig allen anderen Behörden zur Weiterverbreitung und Wiederverwendung zur Verfügung stehen, plant die US-Regierung. Damit verbunden sei auch ein Pilotprogramm, bei dem öffentlich finanzierter Code auch für die Allgemeinheit bereitstehen soll. Die Bevölkerung soll nun zu diesen Plänen Stellung nehmen können.

Anzeige

Der Ankündigung zufolge hat die erfolgreiche Umsetzung einer derartigen Richtlinie gleich mehrere Vorteile. So werde Steuergeld dadurch gespart, dass Softwareaufträge für die gleichen Anforderungen nicht mehrfach vergeben werden müssen. Darüber hinaus fördere dies Innovationen sowie die Kollaboration der verschiedenen Bundesbehörden untereinander.

Mit einer Offenlegung könne die Software zudem von Angestellten der Verwaltung ebenso wie von externen Entwicklern sicherer und zuverlässiger gemacht werden. Dem Open-Source-Gedanken folgend stehe eine derartige Richtlinie zudem in klarer Übereinkunft mit dem Ziel, keine bestimmte Technik oder deren Anbieter zu bevorzugen und so Neutralität zu wahren.

Der erste Entwurf der nun zur Diskussion vorgestellten Richtlinie zum Umgang mit eigens erstellter Software sieht vor, dass bis auf einige Ausnahmen sämtlicher Code, der durch Angestellte einer Bundesbehörde erstellt worden ist, künftig Open Source werden soll. Dies entspricht ungefähr bereits existierenden Vorgaben in anderen Bereichen der US-Verwaltung. So sind etwa Fotografien, die von Behörden erstellt werden, sehr oft Public Domain. Darüber hinaus sollen mindestens 20 Prozent des anderweitig erstellten oder eingekauften Codes ebenfalls Open Source werden.


eye home zur Startseite
Moe479 13. Mär 2016

Die Programmierer haben doch das zuvor vereinbarte Geld für die Erstellung bekommen, ob...

Moe479 13. Mär 2016

Warum genau soll diese nicht anonymisiert mit veröffentlicht werden, da steht zum...

NukeOperator 12. Mär 2016

Das erinnert mich doch sehr an die OneGov Geschichte. Vom CH Kanton Zug entwickeln...

c3rl 11. Mär 2016

Hat da ja leider zu viel Drama geführt, trotz guter Ergebnisse ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. MediFox GmbH, Hildesheim
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Reichweiten

    cubie2 | 15:11

  2. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    EFuchs | 15:11

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:10

  4. Hab 2Mbit DSL ich nehme alles was schneller ist

    Mastercontrol | 15:10

  5. Re: Genesis: 250 MH/s fuer USD 7000 inkl. 2 Jahre...

    Seargas | 15:10


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel