• IT-Karriere:
  • Services:

Weißes Haus: US-Behördenwebseiten werden HTTPS-verschlüsselt

In den USA gibt es Pläne, alle Webseiten von Bundesbehörden nur noch über HTTPS auszuliefern. Die Webseite des Weißen Hauses ist bereits ausschließlich verschlüsselt abrufbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

Webseiten von US-Behörden sollen in Zukunft ausschließlich verschlüsselt abrufbar sein. Der Informationsseite des Federal Chief Information Offices (CIO) zufolge sieht ein Vorschlag vor, dass innerhalb von zwei Jahren alle Behördenwebseiten auf Bundesebene ihre Webangebote auf HTTPS umstellen müssen. Neu entwickelte Webangebote sollen von Beginn an ausschließlich HTTPS nutzen.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Bereits jetzt sind die Webseiten des Weißen Hauses und der Regulierungsbehörde FTC ausschließlich über HTTPS erreichbar. Allerdings nutzen diese Seiten noch keinen Strict-Transport-Security-Header (HSTS). Die HSTS-Technik sorgt dafür, dass dem Browser signalisiert wird, dass er künftig HTTP-Verbindungen zu den entsprechenden Webseiten komplett unterbinden soll. Der Vorschlag zur HTTPS-Umstellung sieht vor, dass künftig alle US-Behördenwebseiten diesen Header setzen.

"Die US-Bürger erwarten, dass Regierungswebseiten sicher sind und ihre Interaktionen mit diesen Webseiten privat", heißt es auf der Infoseite. Mehrfach wird auf die Wichtigkeit der Privatsphäre der Bürger hingewiesen - ein Statement, das im Angesicht der NSA-Affäre sicher nicht ohne Ironie ist.

Auf der Infoseite des CIO finden sich zahlreiche Hintergründe zu Technologien wie HSTS und Server Name Indication (SNI), die den US-Behörden helfen sollen, die Umstellung vorzunehmen.

BSI verschlüsselt - aber mit Problemen

In Deutschland werden die Webseiten der Bundesregierung und sämtlicher Ministerien noch standardmäßig über HTTP ausgeliefert. Auch die Webseite der Datenschutzbeauftragten ist unverschlüsselt erreichbar.

Das BSI nutzt zwar die HTTPS-Verschlüsselung, allerdings gibt es mit der Webseitenkonfiguration einige Probleme. 2013 hatten wir berichtet, dass sich das BSI bei der HTTPS-Konfiguration nicht einmal an seine eigenen Empfehlungen hält. Das scheint bis heute der Fall zu sein: Während etwa eine Technische Richtlinie des BSI die Nutzung des RC4-Algorithmus explizit untersagt, lässt die BSI-Webseite weiterhin derartige Verbindungen zu.

Vielfach ist die falsche Vorstellung verbreitet, dass HTTPS-Verbindungen für reine Inhaltsseiten nicht sinnvoll seien. Dabei wird aber gerne außer Acht gelassen, dass HTTPS nicht nur Daten verschlüsselt, sondern auch die Echtheit der übertragenen Daten garantiert und vor Manipulation schützt. Weitere Hintergründe dazu haben wir vor kurzem im Artikel Mythen über HTTPS erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

elgooG 23. Mär 2015

Um zB Bilder komprimieren zu können und Deep Package Inspection besser durchführen zu...

elgooG 19. Mär 2015

Der Grund ist, dass die (sichere) Unterstützung von HTTPS ein Feature ist, dass einem...

Wallbreaker 18. Mär 2015

In der Tat. Dann wäre eine weitere Hürde für ein Abo genommen.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /