Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

Weißes Haus: US-Behördenwebseiten werden HTTPS-verschlüsselt

Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

In den USA gibt es Pläne, alle Webseiten von Bundesbehörden nur noch über HTTPS auszuliefern. Die Webseite des Weißen Hauses ist bereits ausschließlich verschlüsselt abrufbar.

Anzeige

Webseiten von US-Behörden sollen in Zukunft ausschließlich verschlüsselt abrufbar sein. Der Informationsseite des Federal Chief Information Offices (CIO) zufolge sieht ein Vorschlag vor, dass innerhalb von zwei Jahren alle Behördenwebseiten auf Bundesebene ihre Webangebote auf HTTPS umstellen müssen. Neu entwickelte Webangebote sollen von Beginn an ausschließlich HTTPS nutzen.

Bereits jetzt sind die Webseiten des Weißen Hauses und der Regulierungsbehörde FTC ausschließlich über HTTPS erreichbar. Allerdings nutzen diese Seiten noch keinen Strict-Transport-Security-Header (HSTS). Die HSTS-Technik sorgt dafür, dass dem Browser signalisiert wird, dass er künftig HTTP-Verbindungen zu den entsprechenden Webseiten komplett unterbinden soll. Der Vorschlag zur HTTPS-Umstellung sieht vor, dass künftig alle US-Behördenwebseiten diesen Header setzen.

"Die US-Bürger erwarten, dass Regierungswebseiten sicher sind und ihre Interaktionen mit diesen Webseiten privat", heißt es auf der Infoseite. Mehrfach wird auf die Wichtigkeit der Privatsphäre der Bürger hingewiesen - ein Statement, das im Angesicht der NSA-Affäre sicher nicht ohne Ironie ist.

Auf der Infoseite des CIO finden sich zahlreiche Hintergründe zu Technologien wie HSTS und Server Name Indication (SNI), die den US-Behörden helfen sollen, die Umstellung vorzunehmen.

BSI verschlüsselt - aber mit Problemen

In Deutschland werden die Webseiten der Bundesregierung und sämtlicher Ministerien noch standardmäßig über HTTP ausgeliefert. Auch die Webseite der Datenschutzbeauftragten ist unverschlüsselt erreichbar.

Das BSI nutzt zwar die HTTPS-Verschlüsselung, allerdings gibt es mit der Webseitenkonfiguration einige Probleme. 2013 hatten wir berichtet, dass sich das BSI bei der HTTPS-Konfiguration nicht einmal an seine eigenen Empfehlungen hält. Das scheint bis heute der Fall zu sein: Während etwa eine Technische Richtlinie des BSI die Nutzung des RC4-Algorithmus explizit untersagt, lässt die BSI-Webseite weiterhin derartige Verbindungen zu.

Vielfach ist die falsche Vorstellung verbreitet, dass HTTPS-Verbindungen für reine Inhaltsseiten nicht sinnvoll seien. Dabei wird aber gerne außer Acht gelassen, dass HTTPS nicht nur Daten verschlüsselt, sondern auch die Echtheit der übertragenen Daten garantiert und vor Manipulation schützt. Weitere Hintergründe dazu haben wir vor kurzem im Artikel Mythen über HTTPS erläutert.


eye home zur Startseite
elgooG 23. Mär 2015

Um zB Bilder komprimieren zu können und Deep Package Inspection besser durchführen zu...

elgooG 19. Mär 2015

Der Grund ist, dass die (sichere) Unterstützung von HTTPS ein Feature ist, dass einem...

Wallbreaker 18. Mär 2015

In der Tat. Dann wäre eine weitere Hürde für ein Abo genommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TARGIS GmbH, Oldenburg
  2. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  3. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin
  4. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: 4G in indonesien zum vergleich

    DerDy | 22:51

  2. Re: Telekom-Grätsche?

    DerDy | 22:46

  3. Re: Kein Wunder, wenn man bedenkt, was letzte...

    Bautz | 22:44

  4. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    superdachs | 22:40

  5. Re: geht ja...

    nille02 | 22:22


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel