Abo
  • Services:

Weißes Haus: US-Behördenwebseiten werden HTTPS-verschlüsselt

In den USA gibt es Pläne, alle Webseiten von Bundesbehörden nur noch über HTTPS auszuliefern. Die Webseite des Weißen Hauses ist bereits ausschließlich verschlüsselt abrufbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

Webseiten von US-Behörden sollen in Zukunft ausschließlich verschlüsselt abrufbar sein. Der Informationsseite des Federal Chief Information Offices (CIO) zufolge sieht ein Vorschlag vor, dass innerhalb von zwei Jahren alle Behördenwebseiten auf Bundesebene ihre Webangebote auf HTTPS umstellen müssen. Neu entwickelte Webangebote sollen von Beginn an ausschließlich HTTPS nutzen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus

Bereits jetzt sind die Webseiten des Weißen Hauses und der Regulierungsbehörde FTC ausschließlich über HTTPS erreichbar. Allerdings nutzen diese Seiten noch keinen Strict-Transport-Security-Header (HSTS). Die HSTS-Technik sorgt dafür, dass dem Browser signalisiert wird, dass er künftig HTTP-Verbindungen zu den entsprechenden Webseiten komplett unterbinden soll. Der Vorschlag zur HTTPS-Umstellung sieht vor, dass künftig alle US-Behördenwebseiten diesen Header setzen.

"Die US-Bürger erwarten, dass Regierungswebseiten sicher sind und ihre Interaktionen mit diesen Webseiten privat", heißt es auf der Infoseite. Mehrfach wird auf die Wichtigkeit der Privatsphäre der Bürger hingewiesen - ein Statement, das im Angesicht der NSA-Affäre sicher nicht ohne Ironie ist.

Auf der Infoseite des CIO finden sich zahlreiche Hintergründe zu Technologien wie HSTS und Server Name Indication (SNI), die den US-Behörden helfen sollen, die Umstellung vorzunehmen.

BSI verschlüsselt - aber mit Problemen

In Deutschland werden die Webseiten der Bundesregierung und sämtlicher Ministerien noch standardmäßig über HTTP ausgeliefert. Auch die Webseite der Datenschutzbeauftragten ist unverschlüsselt erreichbar.

Das BSI nutzt zwar die HTTPS-Verschlüsselung, allerdings gibt es mit der Webseitenkonfiguration einige Probleme. 2013 hatten wir berichtet, dass sich das BSI bei der HTTPS-Konfiguration nicht einmal an seine eigenen Empfehlungen hält. Das scheint bis heute der Fall zu sein: Während etwa eine Technische Richtlinie des BSI die Nutzung des RC4-Algorithmus explizit untersagt, lässt die BSI-Webseite weiterhin derartige Verbindungen zu.

Vielfach ist die falsche Vorstellung verbreitet, dass HTTPS-Verbindungen für reine Inhaltsseiten nicht sinnvoll seien. Dabei wird aber gerne außer Acht gelassen, dass HTTPS nicht nur Daten verschlüsselt, sondern auch die Echtheit der übertragenen Daten garantiert und vor Manipulation schützt. Weitere Hintergründe dazu haben wir vor kurzem im Artikel Mythen über HTTPS erläutert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€

elgooG 23. Mär 2015

Um zB Bilder komprimieren zu können und Deep Package Inspection besser durchführen zu...

elgooG 19. Mär 2015

Der Grund ist, dass die (sichere) Unterstützung von HTTPS ein Feature ist, dass einem...

Wallbreaker 18. Mär 2015

In der Tat. Dann wäre eine weitere Hürde für ein Abo genommen.


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /