Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

Weißes Haus: US-Behördenwebseiten werden HTTPS-verschlüsselt

Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar.
Die Webseite whitehouse.gov ist nur noch über HTTPS erreichbar. (Bild: Screenshot)

In den USA gibt es Pläne, alle Webseiten von Bundesbehörden nur noch über HTTPS auszuliefern. Die Webseite des Weißen Hauses ist bereits ausschließlich verschlüsselt abrufbar.

Anzeige

Webseiten von US-Behörden sollen in Zukunft ausschließlich verschlüsselt abrufbar sein. Der Informationsseite des Federal Chief Information Offices (CIO) zufolge sieht ein Vorschlag vor, dass innerhalb von zwei Jahren alle Behördenwebseiten auf Bundesebene ihre Webangebote auf HTTPS umstellen müssen. Neu entwickelte Webangebote sollen von Beginn an ausschließlich HTTPS nutzen.

Bereits jetzt sind die Webseiten des Weißen Hauses und der Regulierungsbehörde FTC ausschließlich über HTTPS erreichbar. Allerdings nutzen diese Seiten noch keinen Strict-Transport-Security-Header (HSTS). Die HSTS-Technik sorgt dafür, dass dem Browser signalisiert wird, dass er künftig HTTP-Verbindungen zu den entsprechenden Webseiten komplett unterbinden soll. Der Vorschlag zur HTTPS-Umstellung sieht vor, dass künftig alle US-Behördenwebseiten diesen Header setzen.

"Die US-Bürger erwarten, dass Regierungswebseiten sicher sind und ihre Interaktionen mit diesen Webseiten privat", heißt es auf der Infoseite. Mehrfach wird auf die Wichtigkeit der Privatsphäre der Bürger hingewiesen - ein Statement, das im Angesicht der NSA-Affäre sicher nicht ohne Ironie ist.

Auf der Infoseite des CIO finden sich zahlreiche Hintergründe zu Technologien wie HSTS und Server Name Indication (SNI), die den US-Behörden helfen sollen, die Umstellung vorzunehmen.

BSI verschlüsselt - aber mit Problemen

In Deutschland werden die Webseiten der Bundesregierung und sämtlicher Ministerien noch standardmäßig über HTTP ausgeliefert. Auch die Webseite der Datenschutzbeauftragten ist unverschlüsselt erreichbar.

Das BSI nutzt zwar die HTTPS-Verschlüsselung, allerdings gibt es mit der Webseitenkonfiguration einige Probleme. 2013 hatten wir berichtet, dass sich das BSI bei der HTTPS-Konfiguration nicht einmal an seine eigenen Empfehlungen hält. Das scheint bis heute der Fall zu sein: Während etwa eine Technische Richtlinie des BSI die Nutzung des RC4-Algorithmus explizit untersagt, lässt die BSI-Webseite weiterhin derartige Verbindungen zu.

Vielfach ist die falsche Vorstellung verbreitet, dass HTTPS-Verbindungen für reine Inhaltsseiten nicht sinnvoll seien. Dabei wird aber gerne außer Acht gelassen, dass HTTPS nicht nur Daten verschlüsselt, sondern auch die Echtheit der übertragenen Daten garantiert und vor Manipulation schützt. Weitere Hintergründe dazu haben wir vor kurzem im Artikel Mythen über HTTPS erläutert.


eye home zur Startseite
elgooG 23. Mär 2015

Um zB Bilder komprimieren zu können und Deep Package Inspection besser durchführen zu...

elgooG 19. Mär 2015

Der Grund ist, dass die (sichere) Unterstützung von HTTPS ein Feature ist, dass einem...

Wallbreaker 18. Mär 2015

In der Tat. Dann wäre eine weitere Hürde für ein Abo genommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. HDPnet GmbH, Heidelberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 6,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 21:36

  2. Re: Verfügbarkeit Razer Blade Stealth

    menecken | 21:34

  3. Re: Markenanmutung

    Arkarit | 21:32

  4. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    eXXogene | 21:30

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    Keridalspidialose | 21:30


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel