Weißes Haus: Russische Hacker angeblich in US-Regierungsnetz eingedrungen

Angriffe auf die Computernetze von Regierungen kommen weltweit tagtäglich vor. Hackern ist es nun offenbar gelungen, in das nicht abgeschirmte Netz des Weißen Hauses einzudringen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Russische Hacker sollen in einige Rechner des Weißen Hauses eingedrungen sein.
Russische Hacker sollen in einige Rechner des Weißen Hauses eingedrungen sein. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Das Weiße Haus ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Im nicht abgeschirmten Computernetzwerk der Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama seien verdächtige Aktivitäten beobachtet worden, sagte ein ranghoher Regierungsbeamter der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend (Ortszeit) und bestätigte damit einen Bericht der Washington Post. Der Zugang zu einigen Diensten des Netzwerks sei daher unterbrochen worden.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Computer und Systeme seien zwar nicht beschädigt worden. Allerdings seien einige "Elemente des offenen Netzwerks betroffen", sagte der Regierungsbeamte. Der vorübergehende Ausfall und der Verbindungsverlust seien aber lediglich die Folge der Maßnahmen, um die Regierungsnetzwerke zu schützen. Es gebe keine Hinweise, dass in geheime Netzwerke eingedrungen worden sei.

Nach Informationen der Washington Post arbeiten die Hacker möglicherweise für die russische Regierung. FBI, Secret Service sowie der Geheimdienst NSA sind dem Blatt zufolge an den Ermittlungen beteiligt. Der Hinweis soll von einem Verbündeten gekommen sein. Die Attacke habe in den vergangenen zwei bis drei Wochen stattgefunden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Intranet oder der Zugang über eine VPN-Verbindung sei zwar einige Zeit abgeschaltet worden, der E-Mail-Dienst habe aber bis auf einige Verzögerungen wie gewohnt funktioniert.

Das Büro von Obama sowie andere Regierungsstellen und Ministerien sind in der Vergangenheit bereits mehrfach ins Visier von Hackern geraten. Obamas Büro erreichten täglich entsprechende Warnungen zur Cyberspionage, sagte der Beamte. Auch die Nato, die ukrainische Regierung und Auftragnehmer des US-Militärs wurden Berichten zufolge bereits von russischen Hackern ausspioniert. Russische Hacker sollen demnach in den vergangenen Jahren zahlreiche Ziele im Westen und in der Ukraine angegriffen haben. Sie nutzten dabei offenbar eine Sicherheitslücke aus, die in allen aktuellen Windows-Versionen bestand und Mitte Oktober 2014 gepatcht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Okt 2014

Der war gut ^---^

elgooG 30. Okt 2014

Der Angriff kommt ja sehr gelegen um wieder den bösen heimtückischen Russen als Feindbild...

Prypjat 29. Okt 2014

Snowden hat Heimweh und schnüffelt Bits und Bytes im Heimnetzwerk?

Prypjat 29. Okt 2014

Wieso sollen sie Pro-Putin sein? Weil sie der Meinung sind das der Russe zu schnell vor...

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

Sehr gut :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /