• IT-Karriere:
  • Services:

Weißes Haus: Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

Nach und nach kommen immer mehr Details über die Attacke auf Server des Weißen Hauses ans Licht. Die US-Regierung will die Hintermänner aber weiterhin nicht identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt.
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt. (Bild: Yuri Gripas/AFP/Getty Images)

Die Hackerattacke auf Computersysteme der US-Regierung vom vergangenen Oktober hat offenbar auch sensible E-Mail-Kommunikation betroffen. Wie die New York Times unter Berufung auf US-Regierungsbeamte berichtete, sollen die Angreifer dabei auch an E-Mails von US-Präsident Barack Obama gelangt sein. Zwar sei es ihnen nicht gelungen, den streng abgeschirmten Account von Obama selbst zu hacken. Allerdings seien sie an Konten von Personen herangekommen, mit denen der Präsident regelmäßig kommuniziere. Die US-Ermittlungsbehörden sind von Anfang an davon ausgegangen, dass die Hacker einen russischen Hintergrund haben.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

US-Medien hatten bereits Ende Oktober 2014 über den erfolgreichen Hackerangriff berichtet. Anfang April hatte der US-Nachrichtensender CNN zudem gemeldet, dass es den Eindringlingen unter anderem gelungen sei, den nicht-öffentlichen Terminkalender von US-Präsident Barack Obama einzusehen. Diese Daten würden zwar nicht als geheim eingestuft, stellten für Geheimdienste aber ein lohnendes Ausspähziel dar.

Die US-Regierungsbeamten betonten laut New York Times weiterhin, dass das abgeschirmte Regierungsnetzwerk für geheime Informationen nicht kompromittiert worden sei. So verfügten viele Mitarbeiter über zwei Rechner am Arbeitsplatz, die jeweils an unterschiedliche Netze angeschlossen seien. Zudem würden dem Präsidenten die meisten geheimen Informationen nur mündlich oder auf Papier übermittelt. Aber auch das nichtgeheime Computernetzwerk könne hochsensible Informationen enthalten, räumten die Regierungsbeamten ein. Neben den Terminkalendern gehörten dazu Kommunikation mit Botschaftern und Diplomaten, Personalangelegenheiten und unvermeidlich auch der Austausch über politische Fragen.

Die US-Regierung hält sich mit Schuldzuweisungen an Russland weiter zurück. Obamas Sprecher Josh Earnest hatte bereits Anfang April gesagt, das liege in diesem Fall "nicht in unserem Interesse". Im Falle des Sony Hacks hatte die US-Regierung hingegen offiziell Nordkorea beschuldigt, hinter dem Angriff zu stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  2. 50€-Gutschein für 44€
  3. 53,61€ (Bestpreis mit Media Markt!)
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Stromer 27. Apr 2015

Wer will sich da schon auf den lausigen Mail Server auf der Arbeit verlassen. Ein eigener...

Zazu42 27. Apr 2015

Die kann man auch in den selben Gebäuden für etwas sinnvolles verwenden, wie z.b. auf...

mnementh 27. Apr 2015

Immerhin hören die USA ja auch europäische Spitzenpolitiker ab, inklusive Frau Merkel...

Der Rechthaber 27. Apr 2015

Hackerangriffe auf die USA > Gegenschläge gegen Land xy. Vorbereitet ist schon alles: Die...

norinofu 27. Apr 2015

Der Satz im Artikel im Artikel sagt mir, dass hier gar nicht ermittelt wird, wer...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /