Abo
  • Services:
Anzeige
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt.
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt. (Bild: Yuri Gripas/AFP/Getty Images)

Weißes Haus: Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt.
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt. (Bild: Yuri Gripas/AFP/Getty Images)

Nach und nach kommen immer mehr Details über die Attacke auf Server des Weißen Hauses ans Licht. Die US-Regierung will die Hintermänner aber weiterhin nicht identifizieren.

Anzeige

Die Hackerattacke auf Computersysteme der US-Regierung vom vergangenen Oktober hat offenbar auch sensible E-Mail-Kommunikation betroffen. Wie die New York Times unter Berufung auf US-Regierungsbeamte berichtete, sollen die Angreifer dabei auch an E-Mails von US-Präsident Barack Obama gelangt sein. Zwar sei es ihnen nicht gelungen, den streng abgeschirmten Account von Obama selbst zu hacken. Allerdings seien sie an Konten von Personen herangekommen, mit denen der Präsident regelmäßig kommuniziere. Die US-Ermittlungsbehörden sind von Anfang an davon ausgegangen, dass die Hacker einen russischen Hintergrund haben.

US-Medien hatten bereits Ende Oktober 2014 über den erfolgreichen Hackerangriff berichtet. Anfang April hatte der US-Nachrichtensender CNN zudem gemeldet, dass es den Eindringlingen unter anderem gelungen sei, den nicht-öffentlichen Terminkalender von US-Präsident Barack Obama einzusehen. Diese Daten würden zwar nicht als geheim eingestuft, stellten für Geheimdienste aber ein lohnendes Ausspähziel dar.

Die US-Regierungsbeamten betonten laut New York Times weiterhin, dass das abgeschirmte Regierungsnetzwerk für geheime Informationen nicht kompromittiert worden sei. So verfügten viele Mitarbeiter über zwei Rechner am Arbeitsplatz, die jeweils an unterschiedliche Netze angeschlossen seien. Zudem würden dem Präsidenten die meisten geheimen Informationen nur mündlich oder auf Papier übermittelt. Aber auch das nichtgeheime Computernetzwerk könne hochsensible Informationen enthalten, räumten die Regierungsbeamten ein. Neben den Terminkalendern gehörten dazu Kommunikation mit Botschaftern und Diplomaten, Personalangelegenheiten und unvermeidlich auch der Austausch über politische Fragen.

Die US-Regierung hält sich mit Schuldzuweisungen an Russland weiter zurück. Obamas Sprecher Josh Earnest hatte bereits Anfang April gesagt, das liege in diesem Fall "nicht in unserem Interesse". Im Falle des Sony Hacks hatte die US-Regierung hingegen offiziell Nordkorea beschuldigt, hinter dem Angriff zu stecken.


eye home zur Startseite
Stromer 27. Apr 2015

Wer will sich da schon auf den lausigen Mail Server auf der Arbeit verlassen. Ein eigener...

Zazu42 27. Apr 2015

Die kann man auch in den selben Gebäuden für etwas sinnvolles verwenden, wie z.b. auf...

mnementh 27. Apr 2015

Immerhin hören die USA ja auch europäische Spitzenpolitiker ab, inklusive Frau Merkel...

Der Rechthaber 27. Apr 2015

Hackerangriffe auf die USA > Gegenschläge gegen Land xy. Vorbereitet ist schon alles: Die...

norinofu 27. Apr 2015

Der Satz im Artikel im Artikel sagt mir, dass hier gar nicht ermittelt wird, wer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. über JobLeads GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PHOENIX group IT GmbH, Fürth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 35,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Zur Verwendung als Festnetzersatz...

    Spaghetticode | 04:06

  2. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    Technik Schaf | 04:04

  3. Re: Ich tippe auf...

    Apfelbrot | 04:01

  4. Re: In Deutschland machen sich die Provider...

    Moe479 | 02:54

  5. Re: "Selber Schuld"

    Dadie | 02:35


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel