Weißes Haus: Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

Nach und nach kommen immer mehr Details über die Attacke auf Server des Weißen Hauses ans Licht. Die US-Regierung will die Hintermänner aber weiterhin nicht identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt.
Obamas Blackberry-Account wurde angeblich nicht gehackt. (Bild: Yuri Gripas/AFP/Getty Images)

Die Hackerattacke auf Computersysteme der US-Regierung vom vergangenen Oktober hat offenbar auch sensible E-Mail-Kommunikation betroffen. Wie die New York Times unter Berufung auf US-Regierungsbeamte berichtete, sollen die Angreifer dabei auch an E-Mails von US-Präsident Barack Obama gelangt sein. Zwar sei es ihnen nicht gelungen, den streng abgeschirmten Account von Obama selbst zu hacken. Allerdings seien sie an Konten von Personen herangekommen, mit denen der Präsident regelmäßig kommuniziere. Die US-Ermittlungsbehörden sind von Anfang an davon ausgegangen, dass die Hacker einen russischen Hintergrund haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Analyst - Sales & Distribution (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

US-Medien hatten bereits Ende Oktober 2014 über den erfolgreichen Hackerangriff berichtet. Anfang April hatte der US-Nachrichtensender CNN zudem gemeldet, dass es den Eindringlingen unter anderem gelungen sei, den nicht-öffentlichen Terminkalender von US-Präsident Barack Obama einzusehen. Diese Daten würden zwar nicht als geheim eingestuft, stellten für Geheimdienste aber ein lohnendes Ausspähziel dar.

Die US-Regierungsbeamten betonten laut New York Times weiterhin, dass das abgeschirmte Regierungsnetzwerk für geheime Informationen nicht kompromittiert worden sei. So verfügten viele Mitarbeiter über zwei Rechner am Arbeitsplatz, die jeweils an unterschiedliche Netze angeschlossen seien. Zudem würden dem Präsidenten die meisten geheimen Informationen nur mündlich oder auf Papier übermittelt. Aber auch das nichtgeheime Computernetzwerk könne hochsensible Informationen enthalten, räumten die Regierungsbeamten ein. Neben den Terminkalendern gehörten dazu Kommunikation mit Botschaftern und Diplomaten, Personalangelegenheiten und unvermeidlich auch der Austausch über politische Fragen.

Die US-Regierung hält sich mit Schuldzuweisungen an Russland weiter zurück. Obamas Sprecher Josh Earnest hatte bereits Anfang April gesagt, das liege in diesem Fall "nicht in unserem Interesse". Im Falle des Sony Hacks hatte die US-Regierung hingegen offiziell Nordkorea beschuldigt, hinter dem Angriff zu stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stromer 27. Apr 2015

Wer will sich da schon auf den lausigen Mail Server auf der Arbeit verlassen. Ein eigener...

Zazu42 27. Apr 2015

Die kann man auch in den selben Gebäuden für etwas sinnvolles verwenden, wie z.b. auf...

mnementh 27. Apr 2015

Immerhin hören die USA ja auch europäische Spitzenpolitiker ab, inklusive Frau Merkel...

Der Rechthaber 27. Apr 2015

Hackerangriffe auf die USA > Gegenschläge gegen Land xy. Vorbereitet ist schon alles: Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • Gaming-Monitore MSI, Acer & Co. bis zu -36% • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /