Abo
  • Services:

Weißes Haus: Hacker dringen angeblich bis zu Obamas Terminkalender vor

Der Hackerangriff auf die US-Regierung vom vergangenen Oktober war offenbar gravierender als bislang bekannt. Laut CNN verdichten sich die Hinweise auf das Ursprungsland.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Hacker sollen in einige Rechner des Weißen Hauses eingedrungen sein.
Russische Hacker sollen in einige Rechner des Weißen Hauses eingedrungen sein. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Bei einem Cyberangriff auf das Weiße Haus sind die Hacker offenbar an sensible Daten der US-Regierung herangekommen. Wie der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf US-Regierungsbeamte berichtete, gelang es den Eindringlingen unter anderem, den nicht-öffentlichen Terminkalender von US-Präsident Barack Obama einzusehen. Diese Daten würden zwar nicht als geheim eingestuft, stellten für Geheimdienste aber ein lohnendes Ausspähziel dar.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

US-Medien hatten bereits Ende Oktober 2014 über den erfolgreichen Hackerangriff berichtet. Schon damals war davon ausgegangen worden, dass die Hacker im Auftrag der russischen Regierung gearbeitet hätten. Nun seien verräterischer Code und andere Hinweise gefunden worden, die diese These bestätigten. Allerdings sei der Angriff über weltweit verteilte Rechner geroutet worden.

Laut CNN ermitteln sowohl die Bundespolizei FBI als auch der Secret Service und US-Geheimdienste in dem Fall. Sie schätzten den Einbruch als eine der ausgeklügeltsten Cyberattacken ein, die jemals gegen US-Regierungssysteme ausgeführt wurden. Dabei scheinen die Hacker eher konventionell vorgegangen zu sein. Einem US-Regierungsbeamten zufolge drangen sie möglicherweise über eine Phishing-Mail von einem gehackten Account des Außenministeriums in die Systeme des Weißen Hauses ein. Vor diesem Hintergrund soll US-Geheimdienstdirektor James Clapper auf einer FBI-Konferenz im Januar 2015 vor solchen Spear-Phishing-Attacken gewarnt haben. In einer Senatsanhörung im Februar dieses Jahres sagte er laut CNN, dass "die russische Cybergefahr größer als bislang vermutet ist".

Stärker als das Weiße Haus war demnach das US-Außenministerium von der Attacke betroffen. Offenbar war es der IT-Sicherheit nach dem Bekanntwerden des Angriffs nicht gelungen, die Hacker wieder loszuwerden. Den russischen Hackern habe das Computersystem des Ministeriums mehrere Monate lang "gehört", sagte ein Beamter laut CNN. Noch immer sei unklar, ob ihnen der Zugang inzwischen völlig versperrt wurde. Wie bereits im vergangenen Oktober versicherte die US-Regierung, dass die Systeme des Weißen Hauses zum Schutz geheimer Informationen nicht betroffen gewesen seien.

Nachtrag vom 8. April 2015, 16:33 Uhr

Russland wies die Berichte entschieden zurück. "Das ist inzwischen schon zum Sport geworden: Für alles wird Russland verantwortlich gemacht", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. "Hauptsache, niemand findet demnächst im Fluss Potomac russische U-Boote, wie das schon in anderen Ländern der Fall war", sagte er weiter. Russland sei an einer Zusammenarbeit mit den USA bei der Lösung internationaler Krisen und Probleme interessiert. Eine gegenseitige "Dämonisierung" lehne Moskau ab. Täglich gebe es im Übrigen Hunderte, manchmal sogar Tausende Cyberangriffe auf den Kreml und die Webseite von Präsident Wladimir Putin, sagte der Kreml-Sprecher Agenturen zufolge.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Ftee 09. Apr 2015

Weil jemand der sich LuftSchnitzel nennt, wohl für zu blöd erachtet werden könnte mit...

kumpu 09. Apr 2015

Schon lächerlich, wenn sich der größte Spion der Welt über Spionage beschwert...

nolonar 08. Apr 2015

*golemeo Fixed ;)

oakmann 08. Apr 2015

Das Frag mal MOBA-Spieler die erkennen Russen auch am klick verhalten. ;D

Sarkastius 08. Apr 2015

jop genauso wie der Blindschuss nach dem Sony Hack.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /