Weinanbau: Amazon geht unter die Winzer

Amazon verkauft in den USA künftig auch eigenen Wein. Im virtuellen Regal stehen zwei Rotweine und ein Weißwein der Marke Next - zu hohen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Weinmarke Next
Amazons Weinmarke Next (Bild: Amazon)

Amazon lässt von der US-amerikanischen King Estate Vinery nun auch eigenen Wein produzieren, der auf der Plattform Amazonwine.com verkauft wird. Zwei Rotweine und ein Weißwein werden unter der Marke Next vertrieben. Sie sollen 20, 30 und 40 US-Dollar pro Flasche kosten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Allerdings werden von den drei Sorten zunächst nur jeweils 1.500 Kisten verkauft. Konkret handelt es sich um einen Pinot Gris (20 US-Dollar), einen roten Verschnittwein (30 US-Dollar) sowie einen Pinot Noir (40 US-Dollar). Künftig sollen vier weitere Marken neben Next etabliert werden. Das Dreierpaket kostet zur Einführung 75 statt 95 US-Dollar.

Ob Amazon für andere Verkaufs- und Weinregionen ebenfalls eigene Weinmarken plant, ist nicht bekannt. Das Unternehmen übernahm Mitte Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar bereits die weltgrößte Biosupermarktkette Whole Foods Market.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 11. Jul 2017

Allexxaaaaaa isch liebe disch! Du bischd meine Draumfrau, weischt du?

__destruct() 11. Jul 2017

Das ist doch ganz neu. Es hat noch nie 95 Dollar gekostet. Wie es dann aber mit US-Recht...

0xDEADC0DE 10. Jul 2017

Aldi ist aber auch wie Amazon ein Logistikunternehmen... öh... was war nochmal die Frage?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /