Weihnachtsüberraschung: Teslas Bagger dürfen wieder baggern

In Grünheide können die Bauarbeiten weitergehen, obwohl Tesla eine Sicherheitsleistung noch nicht hinterlegt hat. Das Land verlängert die Frist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen.
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen. (Bild: Tesla)

Investoren sollte man nicht verärgern, wenn sie Tausende von Arbeitsplätzen in einer strukturschwachen Region schaffen wollen: Brandenburg erlaubt Tesla, auf eigenes Risiko an der Gigafactory Berlin in der Nähe der brandenburgischen Gemeinde Grünheide weiterzubauen. Die Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro für mögliche Rückbaukosten ist zwar noch nicht überwiesen, doch die Frist wurde um mehrere Wochen verlängert.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die Sicherungsleistung von 100 Millionen Euro sollte eigentlich längst eingegangen sein, doch das ist bisher nicht geschehen. Deshalb mussten die Bauarbeiten erst einmal eingestellt werden, weil das Landesbundesamt einen Bau- und Rodungsstopp verhängte.

Nun kann Tesla mindestens bis zum 15. Januar 2021 weiterbauen. Die Frist wurde bis zu diesem Datum verlängert, teilte das Umweltministerium des Landes gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA mit. Eigentlich hätte das Geld schon am 17. Dezember 2020 da sein müssen, damit eine Waldrodung und der Einbau von Maschinen für die Lackiererei weitergehen durften.

Ab sofort darf Tesla an Werktagen im 24-Stunden-Betrieb an der Baustelle arbeiten. Das gilt auch für einige Forstarbeiten, aber nicht für den Großteil der 83 Hektar, die Tesla noch roden will. Einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg nach darf Tesla einige Bereiche nicht roden, weil dort Zauneidechsen leben (OVG 11 S 127/20). Geklagt hatten der Naturschutzbund (Nabu) und die Grüne Liga Brandenburg.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla will ab Juli 2021 in seiner neuen Fabrik Elektroautos bauen. Noch steht die Baugenehmigung aus, das Unternehmen arbeitet auf Basis vorläufiger Genehmigungen auf eigenes Risiko.

Nach der Entscheidung zeigten sich Vertreter von Naturschutzverbänden entsetzt. "Eine solche gravierende Entscheidung kurz vor den Weihnachtsfeiertagen zu treffen, ist für die beiden agierenden Naturschutzverbände Nabu und Grüne Liga nicht mehr nachzuvollziehen", erklärten die Verbandsvertreter Christiane Schröder und Michael Ganschow am 24. Dezember. "Besonders schockierend finden die Verbände, dass die Fachaufsicht des Umweltministeriums zugunsten wirtschaftlicher Interessen ausgeübt wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 27. Dez 2020

Diese Sicherheitsleistung kam ja erst nachträglich aufgrund der Nörgeleien von...

rsaddey 24. Dez 2020

Wer auch immer die Musak ausgewählt hatte, er hat bei mir sein Ziel erreicht: Ich kann...

amdonly 24. Dez 2020

der 15.1 ist kein zufall. das ist genau das datum, wenn nächstes jahr die langlaufenden 1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /