• IT-Karriere:
  • Services:

Weihnachtsüberraschung: Teslas Bagger dürfen wieder baggern

In Grünheide können die Bauarbeiten weitergehen, obwohl Tesla eine Sicherheitsleistung noch nicht hinterlegt hat. Das Land verlängert die Frist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen.
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen. (Bild: Tesla)

Investoren sollte man nicht verärgern, wenn sie Tausende von Arbeitsplätzen in einer strukturschwachen Region schaffen wollen: Brandenburg erlaubt Tesla, auf eigenes Risiko an der Gigafactory Berlin in der Nähe der brandenburgischen Gemeinde Grünheide weiterzubauen. Die Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro für mögliche Rückbaukosten ist zwar noch nicht überwiesen, doch die Frist wurde um mehrere Wochen verlängert.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Die Sicherungsleistung von 100 Millionen Euro sollte eigentlich längst eingegangen sein, doch das ist bisher nicht geschehen. Deshalb mussten die Bauarbeiten erst einmal eingestellt werden, weil das Landesbundesamt einen Bau- und Rodungsstopp verhängte.

Nun kann Tesla mindestens bis zum 15. Januar 2021 weiterbauen. Die Frist wurde bis zu diesem Datum verlängert, teilte das Umweltministerium des Landes gegenüber der Deutschen Presseagentur DPA mit. Eigentlich hätte das Geld schon am 17. Dezember 2020 da sein müssen, damit eine Waldrodung und der Einbau von Maschinen für die Lackiererei weitergehen durften.

Ab sofort darf Tesla an Werktagen im 24-Stunden-Betrieb an der Baustelle arbeiten. Das gilt auch für einige Forstarbeiten, aber nicht für den Großteil der 83 Hektar, die Tesla noch roden will. Einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg nach darf Tesla einige Bereiche nicht roden, weil dort Zauneidechsen leben (OVG 11 S 127/20). Geklagt hatten der Naturschutzbund (Nabu) und die Grüne Liga Brandenburg.

Tesla will ab Juli 2021 in seiner neuen Fabrik Elektroautos bauen. Noch steht die Baugenehmigung aus, das Unternehmen arbeitet auf Basis vorläufiger Genehmigungen auf eigenes Risiko.

Nach der Entscheidung zeigten sich Vertreter von Naturschutzverbänden entsetzt. "Eine solche gravierende Entscheidung kurz vor den Weihnachtsfeiertagen zu treffen, ist für die beiden agierenden Naturschutzverbände Nabu und Grüne Liga nicht mehr nachzuvollziehen", erklärten die Verbandsvertreter Christiane Schröder und Michael Ganschow am 24. Dezember. "Besonders schockierend finden die Verbände, dass die Fachaufsicht des Umweltministeriums zugunsten wirtschaftlicher Interessen ausgeübt wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

nightmar17 27. Dez 2020 / Themenstart

Diese Sicherheitsleistung kam ja erst nachträglich aufgrund der Nörgeleien von...

rsaddey 24. Dez 2020 / Themenstart

Wer auch immer die Musak ausgewählt hatte, er hat bei mir sein Ziel erreicht: Ich kann...

amdonly 24. Dez 2020 / Themenstart

der 15.1 ist kein zufall. das ist genau das datum, wenn nächstes jahr die langlaufenden 1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /