Weihnachtsgeschäft: DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr

Deutsche Post DHL bereitet sich auch technisch vor und kann jetzt kleine Pakete erheblich schneller sortieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeuge des Typs "Alice"
Elektroflugzeuge des Typs "Alice" (Bild: Deutsche Post DHL)

Die Deutsche Post DHL erwartet in diesem Weihnachtsgeschäft keine weitere starke Zunahme im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das teilte Unternehmenssprecherin Sarah Preuß am 22. Oktober 2021 auf Anfrage von Golem.de mit: "Wir gehen davon aus, dass wir das außergewöhnlich hohe Vorjahresniveau in diesem Jahr halten und möglicherweise leicht übertreffen werden."

Stellenmarkt
  1. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Das letztjährige Weihnachtsgeschäft habe mit außergewöhnlich hohen Paketmengen alle bisherigen Rekorde gebrochen: Deutsche Post DHL habe im vierten Quartal 2020 ein Wachstum der Paketmengen um mehr als 23 Prozent auf 498 Millionen Sendungen verzeichnet.

"Um die Corona-bedingt sehr hohen Sendungsmengen im Frühjahr zu bewältigen, haben wir bereits in diesem Jahr rund 7.000 zusätzliche Vollzeitstellen im Paketbereich geschaffen. Um die besonders hohen Mengen im Weihnachtsgeschäft zuverlässig zu bearbeiten und zuzustellen, werden wir in diesem Winter insgesamt rund 10.000 Aushilfskräfte in allen Bereichen der Produktion einsetzen", sagte Preuß.

600 zusätzliche E-Trikes

Rund 13.000 zusätzliche Fahrzeuge und 600 zusätzliche E-Trikes seien ebenfalls im Einsatz. Der Logistikkonzern habe auch für zusätzliche Sortierkapazität insbesondere für kleine Pakete gesorgt: "In diesem Jahr können wir zum Beispiel durch den Einsatz neuer Sortiertechnik rund 160.000 Sendungen pro Stunde zusätzlich bearbeiten."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konkurrent Hermes, der zur Otto Group gehört, transportierte im vergangenen Weihnachtsgeschäft ebenfalls Rekordmengen, erwartet in diesem Jahr aber nochmals eine Steigerung. In den Monaten Oktober bis Dezember sei mit rund 137 Millionen Päckchen und Paketen zu rechnen. Das entspricht einem Plus von rund 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Vor einem Jahr wurden von Hermes in der stärksten Kalenderwoche 51 fast zwölf Millionen Sendungen zugestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /