Abo
  • Services:

Weihnachtsgeschäft: Amazon und Google machen keinen Gewinn mit Lautsprechern

Das Weihnachtsgeschäft mit seinen smarten Lautsprechern hat Amazon und Google nach eigenen Angaben zufriedengestellt - ein unmittelbarer Gewinn ist dabei aber wahrscheinlich nicht entstanden. Die beiden Unternehmen setzen wohl eher auf Folgeumsätze durch Software und den Datenhandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Home Mini von Google
Der Home Mini von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google haben zu Weihnachten 2017 nach eigenen Angaben viele smarte Lautsprecher verkauft - die kleinsten Modelle Echo Dot und Home Mini wurden in den USA für nur 29 US-Dollar angeboten. Dank dieser Preissenkung dürften die Unternehmen mit dem Verkauf der Lautsprecher aber keinen Gewinn gemacht haben, wie Reuters schreibt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Demzufolge sollen die einzelnen Teile des Echo Dot einen Wert von 31 US-Dollar haben, die des Home Mini 26 US-Dollar. Diese Angaben beinhalten weder indirekte Kosten noch den Versand, was bedeutet, dass die reduzierten Geräte keinen nennenswerten Gewinn abgeworfen haben dürften.

Gewinn soll wohl im Nachhinein generiert werden

Google und Amazon verfolgen offenbar eher die Strategie, möglichst viele der kleinen Lautsprecher abzusetzen und den Gewinn durch Folgekosten zu erwirtschaften. Dazu zählen Werbung, Softwarekäufe und der Handel mit den Daten, die die Anwender bei der Nutzung an die Unternehmen weitergeben.

Analysten zufolge könnte es Apple schwer haben, sich mit seinem 350 US-Dollar teuren smarten Lautsprecher Homepod gegen diese Dumping-Konkurrenz durchzusetzen. Die größeren Modelle von Google und Amazon sind zwar teurer als die kleinen, aber immer noch viel günstiger als der Homepod.

Apple hat den Start des Homepod verbockt

Zudem hat Apple den Marktstart seines Lautsprechers vermasselt: Eigentlich sollte der Homepod zum Weihnachtsgeschäft 2017 in den Handel kommen, jetzt peilt der Hersteller Anfang 2018 an. Die Klangqualität soll wesentlich besser sein als bei den Google- und Amazon-Geräten, weshalb Apples Lautsprecher auch merklich teurer ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. 39,99€

amagol 04. Jan 2018

USA - ob mein Abo auch in DE funktioniert weiss ich nicht.

Gallantus 04. Jan 2018

Und die dürften auch noch davon profitieren, dass man nur bei Amazon via Echo einkaufen...

igor37 04. Jan 2018

Die Echo-Geräte haben 6 Mikrofone. Sehr optimistisch geschätzt. Bitte verlinke doch mal...

zereberus 04. Jan 2018

Ich verstehe die Diskussion bzgl der Soundqualität nicht. Ich habe eine Alexa in der...

Gallantus 04. Jan 2018

Entweder braucht Alexa Mikrofone in Konferenzraum-Telefonen Qualität um die Sprachbefehle...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /