Weihnachtsgeschäft: Amazon und Google machen keinen Gewinn mit Lautsprechern

Das Weihnachtsgeschäft mit seinen smarten Lautsprechern hat Amazon und Google nach eigenen Angaben zufriedengestellt - ein unmittelbarer Gewinn ist dabei aber wahrscheinlich nicht entstanden. Die beiden Unternehmen setzen wohl eher auf Folgeumsätze durch Software und den Datenhandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Home Mini von Google
Der Home Mini von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google haben zu Weihnachten 2017 nach eigenen Angaben viele smarte Lautsprecher verkauft - die kleinsten Modelle Echo Dot und Home Mini wurden in den USA für nur 29 US-Dollar angeboten. Dank dieser Preissenkung dürften die Unternehmen mit dem Verkauf der Lautsprecher aber keinen Gewinn gemacht haben, wie Reuters schreibt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
Detailsuche

Demzufolge sollen die einzelnen Teile des Echo Dot einen Wert von 31 US-Dollar haben, die des Home Mini 26 US-Dollar. Diese Angaben beinhalten weder indirekte Kosten noch den Versand, was bedeutet, dass die reduzierten Geräte keinen nennenswerten Gewinn abgeworfen haben dürften.

Gewinn soll wohl im Nachhinein generiert werden

Google und Amazon verfolgen offenbar eher die Strategie, möglichst viele der kleinen Lautsprecher abzusetzen und den Gewinn durch Folgekosten zu erwirtschaften. Dazu zählen Werbung, Softwarekäufe und der Handel mit den Daten, die die Anwender bei der Nutzung an die Unternehmen weitergeben.

Analysten zufolge könnte es Apple schwer haben, sich mit seinem 350 US-Dollar teuren smarten Lautsprecher Homepod gegen diese Dumping-Konkurrenz durchzusetzen. Die größeren Modelle von Google und Amazon sind zwar teurer als die kleinen, aber immer noch viel günstiger als der Homepod.

Apple hat den Start des Homepod verbockt

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem hat Apple den Marktstart seines Lautsprechers vermasselt: Eigentlich sollte der Homepod zum Weihnachtsgeschäft 2017 in den Handel kommen, jetzt peilt der Hersteller Anfang 2018 an. Die Klangqualität soll wesentlich besser sein als bei den Google- und Amazon-Geräten, weshalb Apples Lautsprecher auch merklich teurer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 04. Jan 2018

USA - ob mein Abo auch in DE funktioniert weiss ich nicht.

Gallantus 04. Jan 2018

Und die dürften auch noch davon profitieren, dass man nur bei Amazon via Echo einkaufen...

igor37 04. Jan 2018

Die Echo-Geräte haben 6 Mikrofone. Sehr optimistisch geschätzt. Bitte verlinke doch mal...

zereberus 04. Jan 2018

Ich verstehe die Diskussion bzgl der Soundqualität nicht. Ich habe eine Alexa in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /