Weihnachtsgeschäft: Amazon und Google machen keinen Gewinn mit Lautsprechern

Das Weihnachtsgeschäft mit seinen smarten Lautsprechern hat Amazon und Google nach eigenen Angaben zufriedengestellt - ein unmittelbarer Gewinn ist dabei aber wahrscheinlich nicht entstanden. Die beiden Unternehmen setzen wohl eher auf Folgeumsätze durch Software und den Datenhandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Home Mini von Google
Der Home Mini von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google haben zu Weihnachten 2017 nach eigenen Angaben viele smarte Lautsprecher verkauft - die kleinsten Modelle Echo Dot und Home Mini wurden in den USA für nur 29 US-Dollar angeboten. Dank dieser Preissenkung dürften die Unternehmen mit dem Verkauf der Lautsprecher aber keinen Gewinn gemacht haben, wie Reuters schreibt.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
  2. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Demzufolge sollen die einzelnen Teile des Echo Dot einen Wert von 31 US-Dollar haben, die des Home Mini 26 US-Dollar. Diese Angaben beinhalten weder indirekte Kosten noch den Versand, was bedeutet, dass die reduzierten Geräte keinen nennenswerten Gewinn abgeworfen haben dürften.

Gewinn soll wohl im Nachhinein generiert werden

Google und Amazon verfolgen offenbar eher die Strategie, möglichst viele der kleinen Lautsprecher abzusetzen und den Gewinn durch Folgekosten zu erwirtschaften. Dazu zählen Werbung, Softwarekäufe und der Handel mit den Daten, die die Anwender bei der Nutzung an die Unternehmen weitergeben.

Analysten zufolge könnte es Apple schwer haben, sich mit seinem 350 US-Dollar teuren smarten Lautsprecher Homepod gegen diese Dumping-Konkurrenz durchzusetzen. Die größeren Modelle von Google und Amazon sind zwar teurer als die kleinen, aber immer noch viel günstiger als der Homepod.

Apple hat den Start des Homepod verbockt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem hat Apple den Marktstart seines Lautsprechers vermasselt: Eigentlich sollte der Homepod zum Weihnachtsgeschäft 2017 in den Handel kommen, jetzt peilt der Hersteller Anfang 2018 an. Die Klangqualität soll wesentlich besser sein als bei den Google- und Amazon-Geräten, weshalb Apples Lautsprecher auch merklich teurer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 04. Jan 2018

USA - ob mein Abo auch in DE funktioniert weiss ich nicht.

Gallantus 04. Jan 2018

Und die dürften auch noch davon profitieren, dass man nur bei Amazon via Echo einkaufen...

igor37 04. Jan 2018

Die Echo-Geräte haben 6 Mikrofone. Sehr optimistisch geschätzt. Bitte verlinke doch mal...

zereberus 04. Jan 2018

Ich verstehe die Diskussion bzgl der Soundqualität nicht. Ich habe eine Alexa in der...

Gallantus 04. Jan 2018

Entweder braucht Alexa Mikrofone in Konferenzraum-Telefonen Qualität um die Sprachbefehle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
    Stella Vita
    Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

    Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /