Abo
  • Services:

Weihnachtsbaum auf dem Kopf: Fahrradhelm mit blinkender Navigation im Selbstbau

Radfahrer mit Bastelgeschick können sich mit einem Bausatz von Adafruit einen Helm bauen, der ihnen blinkend den Weg weist. Die auf der Arduino-Plattform basierende Hardware prüft Richtung und Position des Radfahrers und blinkt dann entweder links, rechts oder geradeaus in seinem Sichtfeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Citi Bike Helmet
Citi Bike Helmet (Bild: Adafruit)

Der blinkende Fahrradhelm Citi Bike Helmet von Reseller Adafruit ist ein Selbstbauprojekt auf Basis einer Arduino-basierten Hardwareplattform, die mit einem GPS ausgerüstet ist und LEDs in einer Lichtschranke aktiviert, die in den Fahrradhelm eingewoben wird.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Die vorher eingegebenen GPS-Punkte kann das Gerät mit der Position des Radfahrers abgleichen und ihn mit Blinksignalen in die Richtung lenken, in die er fahren muss, um sein Ziel zu erreichen. Das Projekt ist eigentlich dazu gedacht, Fahrradverleihstationen zu finden, um das Leihrad zurückzugeben. Adafruit hat bereits die Positionen eines solchen Verleihsystems in New York bereitgestellt und schreibt im Tutorial, dass es leicht ist, die Daten zu verändern, die lediglich in einer Textdatei stehen, um sie auf andere Städte und Länder anzupassen. Und es muss natürlich nicht ein ganzes Positionsnetz sein, das in dieser Datei steht - wer will, kann auch nur ein Ziel eingeben - doch das muss leider zu Hause am Rechner geschehen. Ein Eingabeinterface fehlt dem Helm.

  • City Bike Helmet (Bild: Adafruit)
  • City Bike Helmet (Bild: Adafruit)
  • City Bike Helmet (Bild: Adafruit)
City Bike Helmet (Bild: Adafruit)

Die blinkenden LEDs des Helms sind so positioniert, dass sie auch im Gesichtsfeld des Radfahrers erscheinen, der dann die Abbiegehinweise erkennt: links, rechts, geradeaus und wenden. Ein richtiges Navigationssystem mit straßengenauen Hinweisen ist der Smart Helmet nicht. Er weist dem Radfahrer lediglich die Richtung, in der sich sein Ziel befindet. Die passenden Straßen muss der Fahrer selbst finden. In der Stadt dürfte das weniger Probleme machen als auf dem Land, weil dort schneller eine umwegintensive Fehlentscheidung getroffen werden kann.

Der Reseller Adafruit hat eine Anleitung veröffentlicht und bietet auch gleich die Hardware an, die zur Fertigstellung erforderlich ist. Ohne Lötkolben und Werkzeug liegt der Gesamtpreis bei rund 120 US-Dollar. Der Helm ist im Preis allerdings nicht enthalten - Adafruit empfiehlt ein Modell mit möglichst tiefen Furchen und vielen Lüftungsschlitzen wie den Carrera Foldable Helmet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

M.P. 21. Jun 2013

Hmm, gab es da nicht ein Unterschied, ob die Lichtquelle am Fahrrad, oder am Fahrer...

freddypad 21. Jun 2013

Nicht ganz. Um MAXIMAL bescheuert auszusehen, benötigt man dringend noch Google Glass...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /