Weihnachten auf der ISS: Astronaut verwählt sich beim Erd-Anruf

"Hallo, ist das der Planet Erde?" Astronaut Tim Peake wollte einen Scherz machen - doch da er von der Raumstation ISS aus Versehen eine völlig Fremde anrief, sorgte er eher für Verwirrung.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Tim Peake auf der Raumstation ISS
Tim Peake auf der Raumstation ISS (Bild: Nasa)

Einen Weihnachtsanruf aus der internationalen Raumstation ISS würden wohl viele gern bekommen - unvorbereitete Empfänger kann er aber auch verwirren. Der Brite Tim Peake, derzeit auf dem Außenposten der Menschheit im Dienst, entschuldigte sich an Weihnachten per Twitter bei "der Frau, die ich gerade aus Versehen angerufen habe". Er habe sie mit "Hallo, ist das der Planet Erde?" begrüßt. Die Angerufene muss ziemlich verwirrt gewesen sein. "Kein Scherzanruf ... nur eine falsche Nummer!", erklärte der 43-Jährige. Unklar blieb, wen Peake eigentlich erreichen wollte.

Der erste Brite auf der ISS feierte Weihnachten mit fünf Kollegen in rund 400 Kilometern Höhe. Auf Facebook und Twitter wünschte der zweifache Vater "allen ein wunderbares Weihnachten da unten" und postete ein Foto von einer Nikolausmütze und einer Weihnachtssocke, in der die Briten sich am 25. Dezember traditionell Geschenke ans Bett hängen. Zudem freute er sich über Nachschub an frischen Äpfeln. Britischen Medien zufolge war außerdem ein typisch britischer Christmas Pudding zu der Crew ins All geschickt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 28. Dez 2015

Frag mal auf Golgafrincham nach. Ach nee, geht ja nicht mehr. ;)

StreadS 27. Dez 2015

+1, Also die Vorwahl ist +1 für Amerika da die Gespräche über die NASA laufen.

Anonymer Nutzer 27. Dez 2015

köstlich, vielen, vielen, vielen Dank dafür ;)

Niaxa 27. Dez 2015

Hehe.

unbekannt. 27. Dez 2015

Ich finde solche News gut, kann jeder denken, was er möchte. Für mich zeigt das nur, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /