Abo
  • Services:
Anzeige
Lieblingsspielzeug vieler Kinder in den 1980er Jahre: der C64
Lieblingsspielzeug vieler Kinder in den 1980er Jahre: der C64 (Bild: Seth Morabito/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Weihnachten 1984: Was vor 30 Jahren unterm Christbaum lag

Lieblingsspielzeug vieler Kinder in den 1980er Jahre: der C64
Lieblingsspielzeug vieler Kinder in den 1980er Jahre: der C64 (Bild: Seth Morabito/Flickr/CC BY-SA 2.0)

BTX statt Streamingdienst, Apple Macintosh statt iPhone: Im Orwell-Jahr standen ganz andere Dinge als heute auf der Wunschliste der Technikfans. Und so manch gefloppte Idee von damals ist heute sogar ein voller Erfolg.
Von Stephan Humer

30 Jahre liegen zwischen unserer digitalen Gegenwart und dem symbolhaften Jahr 1984, von dem George Orwell in seinem gleichnamigen und vor allem in Hinblick auf digitale Überwachung weltberühmt gewordenen Roman annahm, dass seine Geschichte einerseits eine ferne Dystopie darstellen würde, andererseits aber auch deutliche Bezüge zur Zeit der Romanveröffentlichung Ende der 1940er Jahre bestehen dürften.

Anzeige

Die Zukunft wurde somit wie so oft in der Menschheitsgeschichte nicht vollständig losgelöst von der Gegenwart betrachtet. Schaut man sich heutzutage die Digitalisierung unserer Welt an, mag es vielen Menschen schwerfallen, hier noch Kontinuitäten zu entdecken. Zu groß erscheinen doch die Entwicklungssprünge, zu rasant die Beschleunigungen und zu vielfältig die Vernetzungen. Deshalb lohnt sich so kurz vor Weihnachten ein Blick auf die Wunschzettel von damals und heute, denn einerseits sind diese ein gut sichtbarer Ausdruck populärer Techniktendenzen, andererseits lassen sich aber trotz aller Rasanz und daraus resultierender Unterschiede auch überraschend viele Beständigkeiten und damit besonders nachhaltige Entwicklungslinien entdecken.

Ich wünsche mir einen Macintosh

1984 ging der Macintosh an den Start, passenderweise mit einem inzwischen nicht nur in der Marketingwelt legendär gewordenen Werbevideo, welches sich direkt auf Orwells Roman bezieht und eine ganz andere, bessere und - symbolisiert durch das Apple-Logo - buntere Zukunft verspricht. Technisch gesehen wurde tatsächlich alles immer bunter und vor allem immer leistungsfähiger: Während Apples Macintosh vor 30 Jahren 128 KByte Speicher hatte, bietet heute allein schon Apples iPhone mehr als das Hunderttausendfache an Speicherkapazität.

Auch muss sich heute niemand mehr mit einem Grün-Monitor begnügen: 24 Bit Farbtiefe, das heißt über 16 Millionen Farben sind bereits seit den 1990er Jahren üblich und auch im iPhone zu finden.

Bis heute gleich geblieben ist - trotz aller unternehmerischen Auf und Abs in den vergangenen drei Jahrzehnten - der Status der Firma aus dem kalifornischen Cupertino: Der Macintosh war damals für viele Menschen ebenso ein Objekt der Begierde wie es heute das iPhone ist.

Dabei spielt die durch technische Innovation und die Persönlichkeiten im Hintergrund - allen voran Steve Jobs - gleichermaßen aufgebaute Strahlkraft der Marke Apple sicherlich ebenso eine Rolle wie die konkrete Erweiterung der persönlichen Handlungsspielräume, die einem die digitale Technik damals wie heute ermöglicht.

Bei den Gerätepreisen ist sich Apple jedoch treu geblieben: Wie vor 30 Jahren sind die Produkte eher im Hochpreissegment angesiedelt, was treuen Fans natürlich kein Hindernis, sondern vielmehr Teil des besonderen Reizes ist. Schließlich war es immer schon etwas teurer, einen guten Geschmack zu haben, so die ewig gültige Idee des feinen Unterschieds - und Apple erfüllt dieses Bedürfnis ohne jeden Zweifel sehr gern und mit Leichtigkeit.

Der große Bruder ist heute selbst einer

Das hat den Konzern schließlich zu einem der wertvollsten der Welt gemacht. Wertvoll ist er allerdings auch noch in ganz anderer Hinsicht - mehr als zuvor sind es digitale Daten, die reich machen. Es entbehrt deshalb nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet der Konzern, der sich vor 30 Jahren als Befreier vom großen Bruder inszenierte, heute in den Augen des US-Geheimdienstes NSA selbst zum großen Bruder geworden ist - und die Kunden von heute die Zombies aus Orwells Dystopie sein sollen.

BTX-Geräte unterm Weihnachtsbaum 

eye home zur Startseite
Planet 05. Jan 2015

Ja, eben das wurde ja mit den 128KB RAM des Macintosh vor 30 Jahren verglichen...

Lord Gamma 31. Dez 2014

Wenn vom "hunderttausendfachen" gesprochen wird, ist offensichtlich, die persistente...

Hassan 31. Dez 2014

off topic: Dank deiner Signatur hat es mich erinnert, dass ich meine Jacke noch im...

MrReset 30. Dez 2014

Ich find den Artikel auch etwas Apple-lastg. 1984 wolte niemand aus meinem Bekanntenkreis...

Madricks 26. Dez 2014

Gut geschrieben =)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. ...sprachen die Laien-Experten

    quark2017 | 00:33

  2. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    Arkarit | 00:28

  3. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    sg-1 | 19.09. 23:49


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel