• IT-Karriere:
  • Services:

Weichmacher: Handy-Spürhunde werden in Haftanstalten eingesetzt

Smartphones haben einen besonderen Geruch, der sie für Hunde unverkennbar macht. Dafür werden Drogenspürhunde jetzt weitergebildet. Sie haben eine hohe Erkennungsquote, selbst bei versteckten Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zollhund
Zollhund (Bild: Zoll)

In der Justiz in Nordrhein-Westfalen sollen künftig 16 Handy-Spürhunde eingesetzt werden. Das hat das Justizministerium entschieden, nachdem ein Versuch mit einem auf die Erkennung von Mobiltelefonen trainierten Diensthund erfolgreich verlaufen ist. "Die Erfahrungen in der Testphase waren so gut, dass jetzt alle Drogenspürhunde des Vollzugs auch auf das Auffinden von Datenträgern ausbildet werden", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach dem Kölner Stadt-Anzeiger

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

"Der Einsatz von Hunden gibt uns ein neues Mittel im Kampf gegen den unerlaubten Besitz von Mobiltelefonen und Datenträgern an die Hand, das wir effektiv nutzen wollen", fügte der CDU-Politiker hinzu. In den 36 Haftanstalten von Nordrhein-Westfalen sind derzeit zehn Diensthunde mit sieben Diensthundeführern einsatzbereit.

Das Team wird erweitert. Künftig sollen 16 Diensthunde mit acht Diensthundeführern in den Gefängnissen unterwegs sein, um nach Drogen, Handys und Datenträgern zu suchen. Die Ausbildung der Hunde soll Ende 2020 abgeschlossen sein.

Die Spürhundschule erklärte, dass die besondere Mischung aus Plastikgehäuse und Lithiumakku und die im Kunststoff enthaltenen Weichmacher einen besonderen Geruch abgeben.

Unklar sei, wie die Hunde Smartphones von anderen Geräten wie Konsolen oder CD/DVD-Player unterscheiden. Selbst ein Handy, dass im Innengehäuse einer Waschmaschine versteckt wurde, konnte die Spürhunde nicht aufhalten.

In Haftanstalten werden seit Jahren Störanlagen eingesetzt, um Mobilfunkeinsatz zu verhindern. Die Bundesnetzagentur muss ie Zustimmung zum dauerhaften Betrieb der Anlage erteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. ab 1€

Fresh 28. Aug 2019

Muss wohl entweder an den ganzen "Trollen" liegen oder daran das ich deine Ironische...

quasides 28. Aug 2019

es ist nicht so das die es nicht kontrollieren würden, oder wirklich veruschen würden was...

quasides 28. Aug 2019

eine rine mutmaßung aber unsinn. wärter tragen keine mobiltelefone bei sich. da gibts...

Proctrap 28. Aug 2019

gleicher Gedanke

schap23 27. Aug 2019

Der Gestank von diesen Geräten in Bussen und Bahnen ist einfach nur widerlich. Gehört...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /