Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Verkehrskamera
Eine Verkehrskamera (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wegen Wanna Cry: Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

Eine Verkehrskamera
Eine Verkehrskamera (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wanna Cry führt auch in Australien zu Verlusten - aber nicht wegen einer Zahlung an die Erpresser. Der australische Bundesstaat Victoria hat nach einer Infektion von Verkehrskameras rund 8.000 Strafen gegen Raser, Über-Rot-Fahrer und andere Verkehrssünder zurückgenommen.

Weil die Radarfallen des australischen Staates Victoria mit einem Virus befallen waren, hat die örtliche Polizei bis zu 8.000 Strafen wegen zu schnellen Fahrens, Fahren über Rot oder bei anderen Verkehrsdelikten zurückgenommen. Der ordnungsgemäße Betrieb der Geräte sei nach einer Infektion nicht gewährleistet, auch wenn keine konkrete Fehlfunktion der Kameras beobachtet worden sei. Die zurückgenommenen Strafen betreffen den Zeitraum zwischen dem 6. Juni und dem 22. Juni 2017.

Anzeige

Die Geräte waren Berichten zufolge mit der Wanna-Cry-Ransomware infiziert worden, die Anfang Mai rund 200.000 Rechner weltweit über Sicherheitslücken im veralteten SMBv1-Protokoll befallen hatte. Kurios: Die Kameras sind selbst nicht mit dem Internet verbunden, das Virus soll über einen Auftragnehmer versehentlich eingespielt worden sein.

Alle Kameras bekommen einen Sicherheitscheck

In den kommenden Wochen sollen alle Kameras überprüft werden, bislang wurden Infektionen in 97 der 280 Geräte gefunden. Während dieser Zeit sollen die Geräte aber trotzdem funktionsfähig sein, sagen die lokalen Behörden. Nach Angaben einer Sprecherin sollen nicht nur Kameras mit Windows-Betriebssystem, sondern auch welche mit Linux befallen sein. Wie das funktionieren soll, wurde allerdings nicht mitgeteilt.

Zuletzt hatte der japanische Autobauer Honda die Produktion in einem seiner Werke kurzzeitig aussetzen müssen, nachdem das internationale Netzwerk des Unternehmens mehr als einen Monat nach der ersten Infektionswelle mit Wanna Cry infiziert wurde. Im Vergleich zu der hohen Anzahl infizierter Rechner ist der wirtschaftliche Gewinn durch den Erpressungstrojaner nach wie vor relativ gering, insgesamt wurden an die angegebene Bitcoin-Wallet bislang nur Bitcoin im Gegenwert von rund 136.000 US-Dollar gezahlt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  3. prismat, Dortmund
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    HibikiTaisuna | 18:04

  2. DANKE!

    Wurly | 18:03

  3. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  4. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel