Wegen US-Wirtschaftskrieg: Samsung wird als Mobilfunkausrüster stärker

Samsung kann die Angriffe der USA auf Huawei für sich nutzen. Der südkoreanische Konzern etabliert sich in vielen Ländern als Mobilfunkausrüster für 4G und 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Networks Business bei Samsung Electronics
Networks Business bei Samsung Electronics (Bild: Samsung Electronics)

Samsung Electronics kann wegen des Wirtschaftskriegs der USA gegen Huawei seine Position als Netzwerkausrüster stärken. Wie die britische Financial Times berichtet, hat der bisher vergleichsweise kleine Konzernbereich Samsungs in den USA Verträge mit Sprint, AT&T und US Cellular sowie mit KDDI in Japan, Telus und Videotron in Kanada und Spark in Neuseeland abgeschlossen. In Südkorea ist Samsung Electronics der größte Anbieter von 5G-Mobilfunkausrüstung.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Die Fortschritte von Samsung wurden im September deutlich, als das Unternehmen seinen bislang größten 5G-Vertrag abschloss: Ausrüstung im Wert von 6,6 Milliarden US-Dollar für das Funkzugangsnetzwerk (RAN) bei dem US-Konzern Verizon bis Ende 2025. In den USA hatte Huawei aber noch nie ein Geschäft bei den großen Netzbetreibern.

Der südkoreanische Konzern erwirtschaftet in seinem Kerngeschäft Milliardengewinne mit Speicherchips, Smartphones und Displays. Der 5G-Bereich der Gruppe ist nur wenig in China engagiert. Stattdessen wird die Netzwerktechnik in Südkorea und Vietnam hergestellt und andere Schlüsselkomponenten wie 5G-Modemchips in den USA.

Service soll verbessert werden

Laut Analysten soll der Hardwarehersteller Samsung in seiner Netzwerksparte Probleme mit dem Serviceangebot haben, was Netzwerkdesign, Testen, Optimierung und Software betreffe, berichtet die Financial Times. Nach unternehmensnahen Kreisen will Samsung sich hier verbessern und hat unter anderem im Januar 2020 TeleWorld Solutions gekauft, einen in Virginia ansässigen Netzwerkdienstleister. Zudem sucht Samsung Experten für sein Serviceteam.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group hatte Samsung im Jahr 2019 mit 3 Prozent eine relativ geringe globale Präsenz auf dem Markt für Telekommunikationsausrüstung - im Vergleich zu Huawei mit 28 Prozent, Nokia mit 16 Prozent und Ericsson mit 14 Prozent. Bei 5G RAN zeigt Samsung jedoch ein starkes Wachstum des Marktanteils.

Samsung tritt auch in Deutschland als Mobilfunkausrüster auf und verfügt im Wesentlichen über alles, was es für den Aufbau eines reinen 5G- beziehungsweise 4G- und 5G-Netzes braucht. Es gibt weltweit sonst nur noch Huawei, ZTE, Ericsson und Nokia in dem Bereich.

Samsung und Telefónica Deutschland testeten in Hamburg erfolgreich 5G-Festnetz-Zugänge (FWA). Der Pilotbetrieb der 5G-Gigabit-Technologie, an dem eine Reihe von Privathaushalten kostenlos teilnahm, fand von Dezember 2018 bis Februar 2019 im Hamburger Stadtteil Hamm statt. Die letzte Meile wurde durch eine 5G-Verbindung im 26-GHz-Bereich überwunden. Dabei kamen Testfrequenzen von viermal 100 MHz zum Einsatz. 26 GHz ist aber eine sehr hohe Frequenz. Blätter und Büsche bedeuten bereits eine Dämpfung, durch die nichts mehr geht.

Samsung Electronics hatte im April 2020 eine hohe Datenübertragungsrate bei 5G-Millimeterwellentechnik erreicht. Im Labor wurden mit einem Endgerät 4,3 GBit/s erreicht, zusammen mit einem zweiten kam Samsung auf 8,5 GBit/s zwischen den beiden 5G-Endgeräten. Samsung wolle an der Spitze der Weiterentwicklung der 5G-Millimeterwellen-Technologie stehen, sagte Hyunho Park, Senior Vice President Networks Business bei Samsung Electronics. Zum Einsatz kamen 800 MHz im Millimeterwellenspektrum, die mit Carrier Aggregation und MU-MIMO-Technologie (Multi-User, Multiple-Input, Multiple-Output) kombiniert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /