Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Elon Musk sorgt vor, falls er vor Gericht verliert.
Elon Musk sorgt vor, falls er vor Gericht verliert. (Bild: Reuters)

Elon Musk hat über die vergangenen Tage mehrere Millionen Aktienanteile von Tesla verkauft. Das bestätigte er auf Twitter, nachdem einem Anleger die Transaktionen aufgefallen waren. Der Tesla-CEO bereitet sich damit für den Fall vor, dass er seine Übernahme von Twitter tatsächlich umsetzen muss.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Data Protection Specialist (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Noch im April verkündete Musk auf Twitter, keine weiteren Aktien seines Unternehmens verkaufen zu wollen. Damals verkaufte er Tesla-Aktien für insgesamt 8,5 Milliarden US-Dollar. Zwischen dem 5. und 9. August 2022 stieß Musk nun jedoch für rund 8 Millionen weitere Aktien ab. Das geht aus mehreren öffentlichen Einreichung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor.

"Für den (hoffentlich unwahrscheinlichen) Fall, dass Twitter den Abschluss des Geschäfts erzwingt und einige Eigenkapitalpartner nicht zum Zuge kommen, ist es wichtig, einen Notverkauf von Tesla-Aktien zu vermeiden", erklärte Musk auf Twitter. Das soziale Netzwerk versucht, die vereinbarte Übernahme gerichtlich durchzusetzen, nachdem Musk einseitig aus dem Deal ausstieg. Der Beginn des Verfahrens ist für den 17. Oktober 2022 geplant.

Es wird spekuliert, dass Musk schon länger aus dem Deal aussteigen wollte. Schon einen Monat vor seiner offiziellen Bekanntgabe des Ausstiegs schürte er Zweifel an der Richtigkeit von Twitters Daten über Fake-Accounts und Bots auf der Plattform.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk schrieb, ebenfalls auf Twitter, er kaufe die Tesla-Aktien wieder zurück, wenn er nicht gerichtlich zur Einhaltung seines Übernahmeabkommens mit Twitter gezwungen werde.

Finanzmanager David Einhorn sagte, das zuständige Gericht in Delaware habe "in diesem Bereich ein hohes Maß an Vorhersehbarkeit geschaffen". Er gehe also davon aus, dass Musk Twitter am Ende wirklich kaufen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 11. Aug 2022 / Themenstart

Nein, hat er nicht, im Gegenteil, technologisch ist Tesla längst vom Vorreiter zu "einem...

derJimmy 11. Aug 2022 / Themenstart

Naja, selbst wenn er bei 925 am Dienstag letzte Woche verkauft hätte, hat er durch die...

Trollversteher 11. Aug 2022 / Themenstart

Nach aktuellem Stand der Dinge und Aussagen von Juristen stehen die Chancen aber nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /