Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Elon Musk sorgt vor, falls er vor Gericht verliert.
Elon Musk sorgt vor, falls er vor Gericht verliert. (Bild: Reuters)

Elon Musk hat über die vergangenen Tage mehrere Millionen Aktienanteile von Tesla verkauft. Das bestätigte er auf Twitter, nachdem einem Anleger die Transaktionen aufgefallen waren. Der Tesla-CEO bereitet sich damit für den Fall vor, dass er seine Übernahme von Twitter tatsächlich umsetzen muss.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter / Mitarbeiterin IT (m/w/d)
    Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH, Frankfurt
  2. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Noch im April verkündete Musk auf Twitter, keine weiteren Aktien seines Unternehmens verkaufen zu wollen. Damals verkaufte er Tesla-Aktien für insgesamt 8,5 Milliarden US-Dollar. Zwischen dem 5. und 9. August 2022 stieß Musk nun jedoch für rund 8 Millionen weitere Aktien ab. Das geht aus mehreren öffentlichen Einreichung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor.

"Für den (hoffentlich unwahrscheinlichen) Fall, dass Twitter den Abschluss des Geschäfts erzwingt und einige Eigenkapitalpartner nicht zum Zuge kommen, ist es wichtig, einen Notverkauf von Tesla-Aktien zu vermeiden", erklärte Musk auf Twitter. Das soziale Netzwerk versucht, die vereinbarte Übernahme gerichtlich durchzusetzen, nachdem Musk einseitig aus dem Deal ausstieg. Der Beginn des Verfahrens ist für den 17. Oktober 2022 geplant.

Es wird spekuliert, dass Musk schon länger aus dem Deal aussteigen wollte. Schon einen Monat vor seiner offiziellen Bekanntgabe des Ausstiegs schürte er Zweifel an der Richtigkeit von Twitters Daten über Fake-Accounts und Bots auf der Plattform.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk schrieb, ebenfalls auf Twitter, er kaufe die Tesla-Aktien wieder zurück, wenn er nicht gerichtlich zur Einhaltung seines Übernahmeabkommens mit Twitter gezwungen werde.

Finanzmanager David Einhorn sagte, das zuständige Gericht in Delaware habe "in diesem Bereich ein hohes Maß an Vorhersehbarkeit geschaffen". Er gehe also davon aus, dass Musk Twitter am Ende wirklich kaufen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 11. Aug 2022 / Themenstart

Nein, hat er nicht, im Gegenteil, technologisch ist Tesla längst vom Vorreiter zu "einem...

derJimmy 11. Aug 2022 / Themenstart

Naja, selbst wenn er bei 925 am Dienstag letzte Woche verkauft hätte, hat er durch die...

Trollversteher 11. Aug 2022 / Themenstart

Nach aktuellem Stand der Dinge und Aussagen von Juristen stehen die Chancen aber nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /